Hohe Pro-Kopf-Wertschöpfung

Hits: 414
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 13.10.2019 14:58 Uhr

BEZIRK GMUNDEN. Auf die Leistungen der Arbeitnehmer des Bezirks wies AK-Präsident Johann Kalliauer bei einer Pressekonferenz im Landhotel Grünberg hin.

Im Jahresdurchschnitt waren im Bezirk Gmunden im Vorjahr 42.142 Menschen beschäftigt – um 7,4 Prozent mehr als vor zehn Jahren. Rückgänge in der Papiererzeugung wurden durch mehr Arbeitsplätze im Metallbereich (Norden des Bezirks) und im Tourismus (Inneres Salzkammergut) ausgeglichen. Dass der größte Teil der neuen Jobs von Arbeitskräften aus der Region besetzt wurde, beweise, dass es keinen allgemeinen Arbeitskräftemangel gebe, sondern im Tourismus jene Betriebe mit Rekrutierungsproblemen kämpfen, die ihre Beschäftigten respektlos behandeln, so die Kritik der AK.

 

Um die Produktivität der Arbeitnehmer des Bezirks in Zahlen zu fassen, analysierte die AK die Jahresabschlüsse der Mittel- und Großbetriebe ab 50 Beschäftigten – im Bezirk Gmunden sind dies 63 Unternehmen mit knapp 11.000 Mitarbeitern. Dabei lag die Pro-Kopf-Wertschöpfung, also jener Betrag, der pro Kopf erwirtschaftet wurde, im Vorjahr bei mehr als 77.000 Euro. Nach Abzug der durchschnittlichen Personalkosten bleiben den Unternehmen fast 22.000 Euro pro Mitarbeiter. Dem entgegen stehe ein nur mittelmäßiges mittleres Bruttoeinkommen von 2.243 Euro monatlich – Platz 11 unter den OÖ Bezirken.

Österreichweit sei die Produktivität in den vergangenen zwanzig Jahren doppelt so stark gestiegen wie die von den Unternehmen bezahlten Arbeitskosten, so Kalliauer, der entsprechend kräftige Lohn- und Gehaltserhöhungen forderte. Er erneuerte auch weitere AK-Forderungen wie die nach weniger Arbeitszeit, Recht auf Viertagewoche und einem Euro „Überstundenabgabe“ pro Stunde.

Angriffe auf den Sozialstaat seien nicht akzeptabel, „denn die Beschäftigten zahlen sich mit ihrer Steuerleistung die Absicherung bei Krankheit, Arbeitslosigkeit oder in der Pension ohnehin selbst“, verwies Kalliauer auf jene 9.300 Euro, die jeder Beschäftigte im Bezirk jährlich an Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen (= Arbeitnehmerbeiträge) bezahlt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sensenmuseum erstrahlt in neuem Glanz

SCHARNSTEIN. Im Sensenschmiedemuseum Geyerhammer wurden der Winter und die Coronazeit für Sanierungsarbeiten genutzt. Ab Samstag, 6. Juni, erhalten Besucher hier wieder Einblicke in die 400-jährige ...

„Waldluft ist ein Heiltrunk zum Einatmen“

ALMTAL. Fritz Wolf, Waldbotschafter und Waldness.Meister, ist überzeugt von der heilenden Wirkung des Waldes. Der pensionierte Oberförster und Jäger hat viele Menschen - vom Kindergartenkind ...

Kloster Traunkirchen feiert 1000 Jahre mit Jubiläums-Ausstellung

TRAUNKIRCHEN. Eine umfassende Ausstellung zum Jubiläum 1000 Jahre Kloster Traunkirchen ermöglicht eine spannende Zeitreise in die Geschichte der Region und des Ortes.

Österreichisches Wasser für spanische Corona-Patienten

OBERTRAUN/BENIDORM. Hallstein Artesian Water spendet der spanischen Klinik Benidorm 19.000 Liter Wasser für Patienten und Krankenhausmitarbeiter.

Alte „Schätze“ aus Küchenkästen

GMUNDEN. Die ersehnten Lockerungen nach der heißen Phase der COVID-19-Pandemie erlauben die Abhaltung der beliebten Gmundner Keramik-Flohmärkte. Der erste findet heute statt.

Die Traunsteinregion wird Teil der Kulturhauptstadt 2024 GmbH

BEZIRK GMUNDEN. Der Beschluss sich als Gesellschafter bei der GmbH zu beteiligen fiel am 25. Mai. Die LEADER-Region ermöglichte gemeinsam mit dem Inneren Salzkammergut – REGIS und dem Ennstal-Ausseerland ...

Rote Bürgermeister fordern mehr Gehör und schnelleres „Hochfahren„

INNERES SALZKAMMERGUT. Die Corona-Krise hat auch die Gemeinden im Inneren Salzkammergut stark getroffen. Die Bürgermeister sehen sich im Stich gelassen. 

Gemeindepaket bringt Geld für die Wolfgangseegemeinden

ST. WOLFGANG, STROBL, ST. GILGEN. Mehr als eine Million Euro aus Corona-Fonds sichert Projekte.