Stadt will bei Hotelbau am See mit genauen Vorgaben neu durchstarten

Hits: 586
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 22.11.2019 10:35 Uhr

GMUNDEN. Bei einer öffentlichen Sitzung des Gestaltungsbeirates wurde am gestrigen 21. November präsentiert, wie der Bereich der Schiffslände künftig gestaltet werden soll.

Nach dem Scheitern des Seehotelprojekts vor einigen Jahren liegt das Areal derzeit brach. Vor einem Jahr nahm die Stadtgemeinde einen neuen Anlauf: In mehreren Sitzungen entwickelte eine frationsübergreifende Lenkungsgruppe, gemeinsam mit dem Salzburger Architekten Gerhard Sailer, ein neues Projekt.

Zurückhaltenderer Ansatz

Zentraler Unterschied: Der Hotelbau soll nicht mehr am Seespitz entstehen und auch nicht mehr so auffällig und dominant das Ufer prägen. Auch Luxus-Challets und eine künstliche Bucht sucht man vergebens. Zudem soll ein großer Teil des Geländes – vor allem der Seespitz – weiterhin öffentlich zugänglich und nutzbar sein. Erreichen will die Stadt dies, indem sie mit den nun vorgelegten Plänen in ein Bieterverfahren geht. Für das künftige Hotel-Areal soll zudem nur das Baurecht vergeben werden, nicht jedoch das Grundstück selbst – so will man die Hotelnutzung sicherstellen. Die Grundstücke für die im Plan vorgesehenen Wohnbauten werden hingegen verkauft.

Bereits mehrere Interessenten 

Insider rechnen mit Investitionen von 70 bis 100 Millionen Euro, wie von Vertretern der Stadt zu hören ist, haben sich bereits mehrere Interessenten gemeldet. Die überparteiliche Lenkungsgruppe zeigte sich überzeugt, dass der nun eingeschlagene Weg zum Erfolg führt.

Ziel: Eröffnung bis zur Kulturhauptstadt Salzkammergut

Der Zeitplan ist ambitioniert: Nach einer Ausschreibung im Jänner könnte schon im September der Zuschlag erfolgen – und das Hotel bereits zur „Kulturhauptstat“ im Jahr 2024 einsatzbereit sein.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Palmbuschenbinden war früher reine Männersache

ST. WOLFGANG. Von Generation zu Generation trägt Hermann Graf aus St. Wolfgang den Brauch des Palmbuschenbindens weiter.

Altstoffzentren im Bezirk öffnen mit „eingeschränktem Notbetrieb“

BEZIRK GMUNDEN. Einige Altstoffsammelzentren (ASZ) des Bezirks bieten nun wieder einen eingeschränkten Notbetrieb an. Für die Einfahrt ins ASZ ist jedoch ein Termin unbedingt erforderlich.

„Wir wollen derzeit optimistisch bleiben“

GMUNDEN/BAD ISCHL. Die Organisatoren von Lehár Festival und Salzkammergut Festwochen geben sich hoffnungsvoll und bereiten spannende Programme vor. Ob sie wie geplant stattfinden können, entscheiden ...

Polizei im Salzkammergut zeigt verstärkte Präsenz

GMUNDEN. Nach Verordnung der neuen Corona-Maßnahmen für das Salzkammergut zeigt die Polizei bereits verstärkte Präsenz, um den Tagestourismus zu unterbinden. 

Mit versetztem Arbeiten hält Linsinger die Lieferkette aufrecht

LAAKIRCHEN. Trotz Coronavirus wird bei Linsinger Maschinenbau in Steyrermühl weitergearbeitet. Konkret wird der Betrieb mit einem freiwillig begonnenen „versetzten Arbeiten“ aller Abteilungen ...

Kirchham startet „Masken-Aktion“

KIRCHHAM. Initiiert vom Sozialausschuss der Gemeinde werden unter dem Titel „Kirchhamer Schutzmasken“ derzeit Gesichtsmasken aus Stoff genäht. Wer mitmachen will, erhält kostenlosen Stoff ...

AMS Gmunden im vollen Einsatz

BEZIRK GMUNDEN. Mit 3.872 Arbeitslosen sind im Bezirk mit Ende März doppelt so Menschen ohne Beschäftigung wie zur selben Zeit des Vorjahres. Die Mitarbeiter des AMS Gmunden sind derzeit ...

Stadt Laakirchen setzt die Einhebung diverser Beiträge und Steuern aus

LAAKIRCHEN. Um die Bürger und Betriebe zu unterstützen, setzt Laakirchen Maßnahmen im Bereich der Kinderbetreuungsbeiträge, Kommunalsteuern und Mietzahlungen für Geschäftsräumlichkeiten ...