Krise am Wolfgangsee: „Es war als würde man einen Schalter umlegen“

Hits: 2050
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 04.08.2020 11:57 Uhr

ST. WOLFGANG. Die Salzkammergut-Gemeinde St. Wolfgang hat seit Bekanntwerden der Corona-Infektionen mit einem Image- und massiven wirtschaftlichen Schaden zu kämpfen - denn die Gäste sind sozusagen über Nacht davongelaufen.

Bei einem Lokalaugenschein verschaffte sich Landeshauptmann-Stv. Christine Haberlander (VP) einen Eindruck der aktuellen Situation in der beliebten Tourismusgemeinde am Wolfgangsee. „Das Virus wird nicht so schnell verschwinden, sondern uns noch lange begleiten. Wichtig ist jetzt die gute Zusammenarbeit und der Informations-Austausch zwischen den Verantwortlichen. Denn es gibt keine fixe Vorgehensweise, sondern es muss alles individuell auf die Situation abgestimmt werden“, sagt Haberlander.

Sicherster Ort in den Alpen

Für den St. Wolfganger Ortschef Franz Eisl sind derzeit die Gesundheit, die Stabilität und der Ausblick in die Zukunft wichtige Eckpfeiler. „Wir haben zum Glück keine schweren Fälle. Die Genesungen verlaufen sehr gut. Allerdings stehen unsere Betriebe vor einer Herausforderung. Wir rechnen im August mit einem Einbruch der Nächtigungen um mehr als 50 Prozent. Das ergibt etwa einen Schaden in Höhe von 7,5 Millionen Euro. Hinzu kommt der schwere Image-Schaden den unser Ort zu tragen hat - obwohl wir mittlerweile der sicherste Ort in den Alpen sind - denn soviele Testungen bei so wenigen Einwohnern gibt es nirgends“, ist Eisl überzeugt und will so rasch wie möglich wieder Vertrauen schaffen. „Mit den vielen Testungen und der guten Kommunikation und Zusammenarbeit ist es uns gelungen wieder eine Stabilität herzustellen und daran halten wir auch weiterhin fes“, sagt der Ortschef.

Gäste quasi über Nacht davongelaufen

Am stärksten hat es die örtliche Hotellerie getroffen. Rössl-Wirtin Gudrun Peter will aber trotz Gästemangel keinesfalls aufgeben und gibt sich optimistisch. „Normalerweise wären wir jetzt ausgebucht, davon sind wir aber weit entfernt. Unter den jetzigen Umständen ist Abstandhalten im Weissen Rössl kein Problem“ schmunzelt die Promiwirtin. „Aber St. Wolfgang hat schon viele Krisen überwunden, wir schaffen auch das.“ Scharf kritisiert die Rössl Wirtin nur, dass den jungen Leuten die Schuld zugeschoben wird. „Wir dürfen keinesfalls den Praktikanten die Schuld geben, die können nichts dafür. “Verbote von ArbeitgebernAn Gästen mangelt es derzeit auch im idyllisch gelegenen Vitalhotel am Wolfgangsee. „Wir bekommen laufend Stornierungen von langjährigen Stammgästen, weil ihnen die Arbeitgeber einen Aufenthalt in St. Wolfgang regelrecht verbieten“, klagt Hotelier Hubert Hinterberger senior. „Ich verstehe ja auch, das ein Gast absagt, weil er nicht den Urlaub hat, den er gewohnt ist - aber das ein Urlaub bei uns im Ort vom Arbeitgeber verboten wird - ist mir völlig unklar.“

Positiver Blick in die Zukunft

Eines ist jedenfalls klar: „St. Wolfgang ist seit 500 Jahren ein verlässlicher Gastgeber und das wollen und werden wir auch in Zukunft sein. Der Broterwerb unserer Familien wird - direkt oder indirekt - dadurch gesichert. Wir wollen und werden auch in Zukunft Menschen bei uns in St. Wolfgang glücklich machen“, sagt der Ortschef Eisl.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



E-Biker bei Sturz schwer verletzt

BAD GOISERN. Zu einem schweren Fahrradunfall kam es am Sonntagnachmittag auf der Oberen Marktstraße in Bad Goisern. Aus bislang unbekannter Ursache geriet ein 69-jähriger E-Biker auf der Stambachbrücke ...

Junger Alkolenker fuhr mit zwei Insassen gegen Baum

ALTMÜNSTER. Mit 1,82 Promille im Blut setzte sich ein 21-Jähriger aus Gmunden in der Nacht auf Sonntag hinters Steuer und verursachte einen schweren Verkehrsunfall, bei dem neben ihm seine zwei ...

Neues Beratungsangebot im Frauenforum

EBENSEE. Ab sofort finden Frauen für die herausfordernden Fragen des Lebens wieder ein vielseitiges und erweitertes Beratungsangebot im Frauenforum Salzkammergut vor.

Aggressiver 51-Jähriger nach Attacke gegen Nachbarn festgenommen

GMUNDEN. Mit einem Luftdruckgewehr, einer Schere und einem Messer bedrohte ein 51-Jähriger am Freitagabend seine Nachbarn, die den Mann - nachdem er Bierflaschen von seinem Balkon geworfen hatte ...

Unbekannte warfen mit Steinen: Polizei fahndet nach Sachbeschädigern

LAAKIRCHEN. Bislang unbekannte Täter beschädigten im in der Nacht auf Samstag mehrere öffentliche Güter, indem sie mit Steinen warfen. Ein 58-Jähriger aus dem Bezirk erstattete ...

Sanierung der Traunfallkreuzung startet

ROITHAM. Am Montag, 21. September, beginnt die Sanierung der Traunfallkreuzung. Ab Dienstag früh ist dazu voraussichtlich für zwei Tage die Kreuzung für den Verkehr gesperrt. 

Stolze Miniköche

SCHARNSTEIN. Da war die Freude groß: 14 stolze Miniköche aus dem Almtal sind eingekleidet und starten in ihre zweijährige Ausbildung.

Ebensee-Derby wird live ins Altersheim übertragen

EBENSEE/OÖ. Die Amateur-Fußballklubs stehen ab diesem Wochenende vor einer neuen Herausforderung. Grundsätzlich sind nur noch 100 Zuschauer auf den Sportplätzen erlaubt.