Bad Goisern ist 80. Bodenbündnis-Gemeinde in Oberösterreich

Hits: 71
Emma Salveter Tips Jugendredaktion Emma Salveter, 22.05.2022 09:20 Uhr

BAD GOISERN. Mit dem Beitritt der Marktgemeinde Bad Goisern am Hallstättersee zum Bodenbündnis wächst das europaweite Gemeindenetzwerk auf nun 80 Städte und Gemeinden in Oberösterreich. Von Bad Goisern im Süden bis Ulrichsberg im Norden Oberösterreichs bekennen sich immer mehr Gemeinden zu einem sorgsamen Umgang mit Boden und wollen mehr Bewusstsein für die Bedeutung des Bodens schaffen.

Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder machte sich bei einem Besuch in Bad Goisern persönlich ein Bild und übergab gemeinsam mit Gerlinde Larndorfer-Armbruster vom Klimabündnis OÖ die Bodenbündnis-Tafel an Bürgermeister Leopold Schilcher und Gemeindevorstand Hansjörg Schenner vom RHV Hallstättersee. Bad Goisern engagiert sich bereits seit letztem Jahr als Bienenfreundliche Gemeinde unter dem Motto „Unser Boden für Bienen“ für den Schutz der Artenvielfalt und des Bodens. Mit dem Beitritt zum Bodenbündnis wurde dieses Engagement noch einmal unterstrichen.

„Es freut mich sehr, dass das Bodenbündnis-Netzwerk mit nun 80 Gemeinden immer weiter wächst. Wir merken in unseren Gesprächen, wie wichtig dieses Thema den politischen Akteuren und der Bevölkerung ist. Es gibt sehr großes Bewusstsein dafür, dass es in Oberösterreich eine Abkehr vom alten Denken braucht. Wir können unsere Wohlstandsgesellschaft nicht Richtung Klimaneutralität transformieren, wenn wir weiterhin ungehemmt Beton in die Landschaft gießen und unsere wertvollsten Flächen versiegeln“, so Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder, der an dieser Stelle eine ambitioniertere Bodenschutzpolitik für Oberösterreich einfordert.        

„Die Verfügbarkeit von Grund und Boden für die Entwicklung von Gewerbe und die Errichtung von Wohnbauten steht in einem starken Spannungsverhältnis zur Verantwortung für den Erhalt der begrenzten Ressource Boden. Mit der Entscheidung von Bad Goisern, eine Bodenbündnisgemeinde zu werden, setzen wir ein Zeichen, dass wir diese Herausforderung aktiv annehmen. Gerade als inneralpine Gemeinde ist die Verantwortung tagtäglich augenscheinlich und wir sehen uns sehr bewusst als Anwalt von Grund und Boden. Wir tun dies im Interesse der zukünftigen Generationen, aber auch im Interesse der Biodiversität und der Sicherheit der Bewohner von Bad Goisern. Exemplarisch dafür steht das Beispiel der Hangwässer und die Gefahren, die davon ausgehen“, erklärt der Bürgermeister von Bad Goisern am Hallstättersee, Leopold Schilcher, die Beweggründe für den Beitritt zum Bodenbündnis.

Ein sparsamer und sorgsamer Umgang mit der begrenzten und wertvollen Ressource Boden ist – angesichts der weltweiten Krisen – dringlicher denn je. Auch in Oberösterreich werden nach wie vor täglich rund zwei Hektar Boden der Landwirtschaft entzogen, um sie als Siedlungs- und Verkehrsflächen zu nutzen. Unverbauter Boden ist aber die Basis für die Versorgung mit regionalen Lebens- und Futtermitteln in Österreich, für vorsorgenden Hochwasserschutz oder die Anpassung an die Klimaerhitzung. Unser Boden ist ein vielfältiges Ökosystem und auch Basis der Biodiversität.

„Es freut mich sehr, dass Bad Goisern Teil des Bodenbündnis-Netzwerkes geworden ist und somit ein Zeichen für die Bedeutung des Bodens setzt“, sagt Projektleiterin Gerlinde Larndorfer-Armbruster. „Gemeinsam werden jetzt die nächsten Schritte zu einem nachhaltigeren Umgang mit Boden erarbeitet“, so Larndorfer-Armbruster abschließend.

Kommentar verfassen



Rotkreuz-“Urgestein“ Gerhard Strassmair verabschiedet sich in Ruhestand

VORCHDORF. Nach 39 Jahren beim Roten Kreuz beendet der Vorchdorfer Dienstführende Gerhard Strassmair mit Anfang August seinen Dienst und verabschiedet sich in den Ruhestand. In einem Interview spricht ...

Dank und Anerkennung für Alois Gruber

GMUNDEN. Der Obmann der WKO Gmunden, Martin Ettinger und Landesinnungsmeister Fritz Danner überreichten Alois Gruber eine Anerkennungsurkunde. Nach einem erfüllten Berufsleben tritt der ...

Filmabend „Unsere Freiräume“

SCHARNSTEIN. Die Kulturhauptstadt 2024 thematisiert mit dem Pop Up-Filmfestival „Blickpunkte“ Fragen von Architektur und Regionalentwicklung. Der erste Filmabend „Unsere Freiräume“ findet am Freitag, ...

Weinverkauf für Orgel-Restaurierung

BAD ISCHL. Erfolgreiches Auftaktprojekt zur Restauration der „Kaiser Jubiläums Orgel“.

Weil Stein ausbrach: Niederösterreicherin stürzte 15 Meter tief ab und verletzte sich schwer

GRÜNAU IM ALMTAL. Eine Niederösterreicherin hat sich am Freitagnachmittag beim Aufstieg zum Gipfel „Kreuz“ (2174 m) schwer verletzt. Der Frau war beim Klettern ein etwa kühlschrankgroßer ...

Fußball unterm Regenbogen

EBENSEE. Am Wochenende feierte der SV Ebensee 1922, Unterhausklub der 1, Kl, Süd, seinen 100. Geburtstag. Höhepunkt war das Jubiläumsmatch gegen Blau-Weiss Linz.

Jazzkonzert von Rita Payés

BAD ISCHL. Am Donnerstag, 7. Juli, findet um 19.30 das Jazzkonzert der singenden Posaunistin Rita Payés in der PKS-Villa Rothstein statt.

Kanada trifft Altmünster - Kunstmäzen zu Besuch

ALTMÜNSTER. Andrew Judd, eine Größe der kanadischen Kunstszene besucht Altmünster und bereitet sich mit der Galeristin Angelika Toma auf das Kulturhauptstadtjahr 2024 vor.