Bad Ischl eröffnete die Kulturhauptstadt 2024

Katharina Wimmer Tips Redaktion Katharina Wimmer, 24.01.2023 18:00 Uhr

BAD ISCHL. Mit der Lesung einer Rede des Autors Stefan Zweig zu Europa, die die österreichische Schauspielerin Birgit Minichmayr in einem vollen Lehár Theater präsentierte, wurde ein Vorgeschmack auf die Europäische Kulturhauptstadt 2024 gegeben. Anschließend blickten die Verantwortlichen bei einem festlichen Empfang in der Trinkhalle Bad Ischl positiv auf das nächste Jahr.

„Es ist so schön, ein volles Theater zu sehen. Wir brauchen dieses Theater – Sie beweisen es!“ Mit diesen Worten eröffnete Elisabeth Schweeger, die künstlerische Leiterin der Kulturhauptstadt 2024, die erste öffentliche Veranstaltung eines Kulturhauptstadt-Projektes im Lehár Theater Bad Ischl.

Birgit Minichmayr las Stefan Zweig

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Stefan-Zweig-Zentrum Salzburg und der Österreichischen Gesellschaft für Literatur las die österreichische Schauspielerin Birgit Minichmayr einen Text des Autors Stefan Zweig. Die Lesung „Die Freiheit, die wir meinen“ behandelt die Themen Demokratie, Europa und Pazifismus. Zweig machte sich Ende der 1920er Jahre, nach dem ersten Weltkrieg, als bekennender Europäer und Kulturvermittler Gedanken zu einem vereinten und friedvollen Europa.

Europäischer Gedanke im Vordergrund

„Es ist, als müssen sich die einzelnen Nationen zuerst selbst finden, bevor sie sich wieder dem europäischen, gemeinsamen Gedanken widmen können“, liest Minichmayr die eindrucksvollen Gedanken des Schriftstellers. Der Autor machte sich Gedanken um die Einigkeit Europas. Er war der festen Überzeugung, dass die einzelnen Nationen gemeinsam mehr erreichen können – in jeder Hinsicht. Nach der Lesung von Minichmayr spannte Schweeger am Ende der Veranstaltung einen Bogen in die Gegenwart: „Dass ein Mensch Anfang des 20. Jahrhunderts so gedacht hat, wie wir heute denken sollten, ist unglaublich“.

Empfang mit prominenten Gästen

Noch mit den beeindruckenden Worten von Stefan Zweig und der sanften Stimme von Birgit Minichmayr im Kopf, fanden sich die Gäste anschließend in der Trinkhalle Bad Ischl ein, um sich bei einem festlichen Empfang zur Kulturhauptstadt 2024 auszutauschen. Neben Europa-Abgeordneten Hannes Heide (SP) eröffnete auch die Bad Ischler Bürgermeisterin Ines Schiller (SP) das Fest. Sie hob hervor, wie wertvoll dieser Titel für die Region sei und versprach: „Wir werden nachhaltig das Beste für unsere Region herausholen“. Als besonderer Gast besuchte auch Christoph Thun-Hohenstein, Leiter der Sektion für Internationale Kulturangelegenheiten im Außenministerium, den Empfang. Thun-Hohenstein betonte in seiner Rede zur Kulturhauptstadt, dass es darum ginge, „das Gute von hier (der Region, Anm.) hinauszutragen, aber auch die Welt hereinzuholen.

Salzkammergut ist unverzichtbar

Thun-Hohenstein übergab das Wort an den oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP), der zu Beginn seiner Rede die Region Salzkammergut als „das unverzichtbare Salz im wohlschmeckenden Gericht“ beschrieb. Dabei sprach er auch davon, dass die Region stets für „spannendes, kulturelles Schaffen“ stand und betonte nochmals die unvergleichliche Chance durch das Kulturhauptstadt-Projekt, „uns im europäischen Raum und auch darüber hinaus zu zeigen“. Dies bedeute aber auch „ein ordentliches Maß an Verantwortung und ein ständiges, mutiges Vorausgehen“. Stelzer stellt klar, dass „wer, wenn nicht die Kunst und Kultur könnten uns alle da mitreißen?“ Um an seine Worte zu Beginn anzuschließen, betitelte er das Salzkammergut als stets mutige Kulturregion, das für das „Gesamtgericht Oberösterreich unverzichtbar“ sei. 

Österreichs Kulturpolitik ist auch Sicherheitspolitik

Zu Gast war auch die langjährige Präsidentin der Salzburger Festspiele Helga Rabl-Stadler, die gleich zu Beginn ihrer Rede die wichtige Frage stellte, ob „wir als Region dazu bereit sind, uns in Richtung Europa zu öffnen? Sind wir dazu gewillt, in einen Dialog mit dem Rest Europas und der Welt einzutreten und ein Gespräch über den Beitrag, den wir zur europäischen Integration leisten wollen, zu führen?“ Damit zitierte sie den Leitfaden der europäischen Kommission zur Bewerbung für den Titel Kulturhauptstadt und stellte auch klar, dass dieses Projekt nur dort ein Erfolg wurde, „wo alle mitgetan haben“. Rabl-Stadler betonte, dass ihrer Meinung nach Kultur ein Teil der Außenpolitik sein müsse und stellte klar, dass „Kulturpolitik in Österreich auch Sicherheitspolitik“ sei.

Brot, Kultur und Salz, Gott erhalt's!

Zuletzt sprach Rabl-Stadler noch an, dass sie es „schrecklich“ fand, wie in der Corona-Pandemie der Begriff „Systemrelevant“ aufgetaucht und „Baumarkt gegen Theater ausgespielt“ worden seien. Mit diesem Gedanken zitierte sie den österreichischen Theaterregisseur Max Reinhardt, der sagte, dass Kultur „ein Lebensmittel wie das Salz“ sei. In Anlehnung an den Slogan zur Kulturhauptstadt „Kultur ist das neue Salz“, beendete Rabl-Stadler ihr Plädoyer mit den Worten „Brot, Kultur und Salz, Gott erhalt’s“.

 

 

Kommentar verfassen



Erneuter Brandmeldealarm in Einkaufszentrum

BAD ISCHL. Montagmittag wurden die Kameraden der Hauptfeuerwache Bad Ischl und der Freiwilligen Feuerwehr Pfandl wiederum zu einem Brandmeldealarm ins Einkaufszentrum in der Götzstraße alarmiert.

Führungswechsel bei der Feuerwehr Ohlsdorf

OHLSDORF. Bei der 128. Jahresvollversammlung der FF Ohlsdorf wurde ein neues Kommando gewählt. Ernst Pesendorfer legte nach 20 Jahren sein Amt als Kommandant zurück.

Unfall auf der B145 in Bad Ischl endete glimpflich

BAD ISCHL. Sonntagnacht ist in Bad Ischl auf der B145 im Bereich der Brücke Grazer Straße ein Autofahrer von der Fahrbahn abgekommen und gegen mehrere Verkehrsleiteinrichtungen geprallt.

Salinen Austria AG setzt bei Kleinproduktion auf das BIS

EBENSEE.  In der „Salz-Werkstatt“ des Bildungszentrums Salzkammergut (BIS) wird seit Jahresbeginn ein Teil der manuell befüllten Salzprodukte für die Salinen Austria AG hergestellt.

„44und“: Konzert mit Lesung gegen Gewalt an Frauen

EBENSEE. Das Frauen*forum Salzkammergut lädt am Aktionstag von „One Billion Rising – Für ein Ende von Gewalt an Frauen und Mädchen“ zu einem Konzert mit Lesung.

Spendenfreudige Goldhaubenfrauen

GMUNDEN. Die Frauen der Goldhauben- und Kopftuchgruppe Gmunden zeigten wieder einmal ihr soziales Engagement. 

Auto kam von Weißenbachtalstraße ab: eine Person verletzt

BAD ISCHL. Samstagvormittag ist auf der B153 Weißenbachtalstraße in Bad Ischl eine Auto von der Straße abgekommen und im Straßengraben hängen geblieben. Eine Person wurde bei dem Unfall leicht verletzt. ...

Kadabra & Warlung live im Kino Ebensee

EBENSEE. Fans der alten Hardrock-Schule werden mit den Zungen schnalzen, wenn dieses Kraftpaket die Kino Bühne rockt: Kadabra & Warlung treten am Freitag, 10. Februar um 20.30 Uhr im Kino Ebensee ...