Wegen schweren Betrugs vor Gericht

Hits: 601
Lisa Hackl Lisa Hackl, Tips Redaktion, 25.02.2020 18:00 Uhr

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Ein Bauunternehmer aus dem Bezirk Grieskirchen muss sich gemeinsam mit einem weiteren Angeklagten vor Gericht verantworten. Die beiden werden beschuldigt in ihrem Unternehmen die Subfirmen nicht bezahlt zu haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Es handelt sich bei den beiden Angeklagten um zwei 43-Jährige aus dem Raum Grieskirchen. Die Anklage lautet auf schweren gewerbsmäßigen Betrugs. Dem Erstbeschuldigten, einem Bauunternehmer, wird zur Last gelegt, Bauaufträge an Subunternehmen ausgelagert zu haben und diese nicht ordnungsgemäß bezahlt zu haben. Die Verträge seien zwar seitens der Subunternehmen eingehalten worden, die Bezahlung durch die Baufirma erfolgte jedoch nur teilweise oder nie. Insgesamt soll dabei ein Schaden im Wert von mehr als 300.000 Euro entstanden sein. Dem Beschuldigten drohen daher mehr als zehn Jahre Haft im Falle einer Verurteilung.

Scheingeschäftsführer vor Gericht

Dem zweiten Angeklagten wird zur Last gelegt, dass er sich als Scheingeschäftsführer für die Betrugsfirma zur Verfügung stellte. Ihm drohen zwischen einem und zehn Jahren Haft. Die beiden Angeklagten zeigen sich nicht geständig, sie geben an, die Aufträge seien nicht ordnungsgemäß durchgeführt worden, es habe Mängel gegeben und die Rechnungen seien deswegen nicht bezahlt worden.

Prozess vertagt

Nach dem ersten Verhandlungstag wurde der Prozess vertagt. In den weiteren Verhandlungen am 31. März und am 13. April sollen die 10 bis 15 Zeugen verhört werden. Ein Sprecher der Medienstelle des Landesgerichts Wels rechnet damit, dass Gutachten durch Sachverständige in Auftrag gegeben werden, die das Verfahren zusätzlich in die Länge ziehen. Ein Schöffensenat ist mit der Verurteilung der Angeklagten beauftragt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Grieskirchner Ortsbäuerinnen setzen Zeichen

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Die Ortsbäuerinnen aus dem Bezirk Grieskirchen setzen in Zeiten von Corona ein Zeichen.

Weiterhin offenes Ohr beim Frauennetzwerk

GRIESKIRCHEN. Das Frauennetzwerk3 steht allen Frauen, die Rat und Entlastung suchen zur Seite.

Welle der Hilfsbereitschaft in Zeiten von Corona

BEZIRK GRIESKIRCHEN/EFERDING. Die Corona-Krise hat das ganze Land stark getroffen. Solidarität ist das Gebot der Stunde. Auf der Seite www.tips.at/miteinander können sich Helfende mit Hilfesuchenden ...

Wenn die Kirche online geht: Gottesdienst via Live-Stream

WALLERN. Die Corona-Krise macht es notwendig, dass bis auf weiteres keine Gottesdienste stattfinden können. In der evangelischen Pfarrgemeinde in Wallern hat man sich daher etwas Besonderes einfallen ...

In Zeiten der Krise: Bieriger Mutmacher vom anderen Ende der Welt

GRIESKIRCHEN/WELLINGTON. Am anderen Ende der Welt, hoch über den Dächern von Wellington in Neuseeland, thront ein Grieskirchner Bierkrug. Sein Besitzer, Paul Aschenberger, will mit diesem Bild ...

Klinikum Wels-Grieskirchen: Pflegepersonal setzt Zeichen

GRIESKIRCHEN. Das Personal am Klinikum Wels-Grieskirchen macht mit einer besonderen Aktion auf das Einhalten der Maßnahmen von Seiten der Bundesregierung aufmerksam.

Corona-Krise: Trotz massiver Umsatzeinbußen - Fleischproduzent gourmetfein macht weiter

MICHAELNBACH. Ein Unternehmen, das die Corona-Krise besonders hart trifft, ist der Michaelnbacher Fleischproduzent gourmetfein. 90 Prozent des Umsatzes sind durch die Schließung der Gastronomie und ...

Gewerkschaft appelliert: Kurzarbeit statt Kündigung

BEZIRK GRIESKIRCHEN/EFERDING. Der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) appelliert an die Betriebe der Region, den Schaden durch die Corona-Pandemie nicht durch voreilige Kündigungen zu ...