Maskenpflicht in Geschäften: „Wirtschaftlich eine Katastrophe“

Hits: 258
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 29.07.2020 12:46 Uhr

GRIESKIRCHEN. Mund und Nase bedecken lautet seit 9. Juli wieder die Devise in Oberösterreich. An allen öffentlichen Ort gilt es zur Eindämmung des Corona-Virus wieder Maske zu tragen. Tips hat sich in den Grieskirchner Bekleidungsgeschäften umgehört, wie man dort mit der neuerlichen Einführung der Maskenpflicht umgeht.

Mit der Lockerung der Corona-Maßnahmen schnellten auch die Fallzahlen wieder in Höhe. Die Landesregierung führte die Maskenpflicht an allen öffentlichen, geschlossenen Orten, so auch in allen Geschäften, wieder ein - diese Maßnahme stößt bei den Inhabern von Bekleidungsgeschäften auf nur wenig Gegenliebe. „Vom gesundheitlichen Aspekt ist die Maskenpflicht positiv, nur wirtschaftlich ist es eine Katastrophe. Die Kauflust geht mit der Maskenpflicht verloren daher gibt es massive Umsatzrückgänge“, schildert Julia Mayr von Papermoon Mode in Grieskirchen. Mit der Corona-Krise fiel die Jungunternehmerin laut eigenen Angaben in einen „Schockzustand“. „Von der Politik erwarte ich mir keine großen Reden, sondern unbürokratisch und schneller zu helfen, damit wir kleinen Betriebe eine Chance haben zu überleben. Von der Stadtpolitik hätte ich mir anstatt die leeren Geschäftssauslagen zu bekleben eine finanzielle Unterstützung erwartet. Denn wenn es so weiter geht werden in Zukunft noch viele Geschäftssauslagen zu bekleben sein“, so Mayr.

Masken für Handel nicht dienlich

Anita Schielin vom gleichnamigen Bekleidungsgeschäft am Grieskirchner Roßmarkt meint: „In diversen Bereichen wie beispielsweise dem Gesundheitswesen ist diese Maßnahme von großer Bedeutung. In anderen Sektoren sollte die Gesellschaft Eigenverantwortung übernehmen“. Auch für sie ist die Maskenpflicht für den Handel nicht dienlich. Der wochenlange Lockdown hat auch auf ihr Geschäft große Auswirkungen: „Der wochenlange Lockdown hat uns stark getroffen, durch innovative Projekte konnten die Schwierigkeiten gemildert werden.Mehr Optimismus zu verbreiten wäre nicht nur für die Wirtschaft von Wichtigkeit“, meint Schielin.

Erleichterungen durch Ampelsystem möglich

Für Christian Hohensinner ist Vorsorge sehr gut. Allerdings sollte die Definition der „geschlossenen Räume“ besser kommuniziert und mit Verfassungsgesetzen abgestimmt werden. „Es sollte auf jeden Fall auf regionale Situationen Bezug genommen werden. In Gemeinden oder Bezirken mit geringerer Infektionsgefahr könnte das Ampelsystem Erleichterungen schaffen. Analog von Geschwindigskeitsbegrenzungen im Straßenverkehr. An manchen Stellen muss ein anderes Verhalten an den Tag gelegt werden“, meint Hohensinner. „Die Umsatzrückgänge haben sich in unseren Betrieben zum Glück wieder ausgeglichen. Die Menschen haben sich besser an das Maskentragen gewöhnt“.

 

Ihre Meinung?

Senden Sie Ihren Leserbrief an s.lang@tips.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Finanzbetrug mit Opfer aus dem Bezirk Grieskirchen

GRIESKIRCHEN. Ein Mann aus dem Bezirk Grieskirchen wurde Opfer eines Telefonbetrügers. Bei einem Anruf am 28. April 2020 wurde dem 50-jährigen ein Investment angeboten. Er beteiligte sich mit ...

Corona-Virus: 13 positive Fälle bei der Eisenbahner Musikkapelle

GRIESKIRCHEN. Die Gerüchte rund um die Corona-Fälle bei der Eisenbahner-Musikkapelle Grieskirchen haben sich bestätigt. Auf Tips-Nachfrage spricht Obmann Philipp Zeirzer von 13 positiv getesteten ...

Vier Gemeinden bündeln ihre Kräfte im Wirtschaftshof Aschachtal

HARTKIRCHEN/ASCHACH/PUPPING/STROHEIM. 300 Straßenkilometer, 90 Quadratkilometer, 3,4 Millionen Euro Baukosten - das sind die Eckdaten des neuen Wirtschaftshofes der Gemeinden Hartkirchen, Aschach, ...

Politische Urgesteine treten ab: Waizenkirchner Grüne stellen sich neu auf

WAIZENKIRCHEN. Was mit einer internen Diskussionen, getrieben von Grundsatzeinstellungen zur Parteistruktur der Grünen in Waizenkirchen begann, endet mit dem Rückzug von Fraktionsobmann und Gemeindevorstand ...

Brauerei Grieskirchen steht vor der Insolvenz

GRIESKIRCHEN. In der Brauerei Grieskirchen braut sich etwas zusammen. Zum Leidwesen von Biertrinkern und vor allem der Mitarbeiter des Traditionsbetriebes handelt es sich dieses Mal nicht um eine neue ...

Ein Jahr vor der Bürgermeister-Wahl: Wer bleibt und wer geht

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Ein Jahr vor den Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen in Oberösterreich wollte Tips von den Ortschefs im Bezirk Grieskirchen wissen, ob sie sich noch mal der Wahl stellen, ...

Spatenstich für Haager Lies Geh- und Radweg

HAAG. Die Bahnstrecke der Haager Lies zwischen Lambach (Bezirk Wels Land) und Haag am Hausruck wird zu einem Geh- und Radweg umgebaut. 

Startschuss für regionale Köstlichkeiten aus 4722

PEUERBACH. Nach eineinhalb Jahren Vorarbeit freuen sich die Mitglieder der Aktionsgruppe 4722Boden-ständig zum Eröffnungsfest des Vereinslokals und zur Präsentation des lokalen Körberls ...