Jugendliche mischen mit: 72 Stunden im Einsatz für die Ehrenamtlichkeit

Hits: 80
Tanja Auer Tanja Auer, Tips Redaktion, 18.10.2021 14:00 Uhr

EFERDING/GRIESKIRCHEN. „Wir mischen mit“ lautete das Jubiläumsmotto der Katholischen Jugend, die das zehnte Mal „72 Stunden ohne Kompromiss“ in Zusammenarbeit mit youngCaritas und Hitradio Ö3 veranstaltee. Bei Projekten in Neukirchen, Steegen und Alkoven konnten die jungen Teilnehmer Erfahrungen sammeln und sich sozial engagieren.

In Einzelprojekten wurden viele freiwillige Arbeitsstunden geleistet und die Jugendlichen packten dort an, wo sie gerade am meisten gebraucht wurden. Bei all dem haben sie die Erfahrung gemacht, dass soziales Engagement doppelt bereichert: Bei den Projekten kamen die Jugendlichen mit Lebenswelten in Berührung, die ihnen sonst eher fremd sind. Sie begegneten älteren Menschen, Menschen mit Beeinträchtigung und ehemals obdachlosen Menschen – und brachten viel Freude in den Alltag der Menschen. Umgekehrt wurden sie selbst durch neue Erfahrungen und Einsichten bereichert.

In der Caritas-Einrichtung St. Pius in Steegen freuen sich die Bewohner über eine Gartenverschönerung

Am Caritas-Standort St. Pius trotzten die Jugendlichen dem anfänglich schlechten Wetter und brachten gemeinsam mit den Bewohnern den Garten auf Vordermann. Es wurden Hecken geschnitten, Rasen gemäht und ein Platz zum Verweilen errichtet. Die 24-jährige Fiona erzählt: „Das Wort 'mitmischen' hat mich animiert, bei 72h mitzumachen. Weil Mitmischen, das tu ich immer gern.“ Das Besondere an der Gruppe war, dass sich die Teilnehmer zuvor nicht gekannt hatten. „Und trotzdem haben wir uns sofort wie eine Gruppe gefühlt“, erzählt Gruppenleiterin Niki. Ob für handwerkliche Aufgaben wie Steinplatten ausgraben oder künstlerisches Talent für das Dekorieren der Kapelle: Die Teilnehmer erledigten ihre Aufgaben als eingespieltes Team. Alle in der Gruppe konnten ihren Beitrag leisten. Teilnehmerin Elena war besonders glücklich über ihren Einsatzort. Sie hat in St. Pius ihr Freiwilliges Soziales Jahr verbracht und ihre geliebte Wohngruppe wieder gesehen: „Sie haben sich so gefreut. Das war eine tolle Überraschung.„

Die Bewohner der Caritas-Wohngemeinschaft invita in Neukirchen können im kommenden Jahr Gemüse anpflanzen, das durch einen neuen Folientunnel geschützt ist

In der Wohngemeinschaft leben 14 Menschen mit verschiedenen psychischen Beeinträchtigungen, die von den Caritas-Mitarbeitern betreut und begleitet werden. Unter dem Motto „A brokkoli a day keeps the doctor away“ legten fünf Mädchen der Katholischen Jugend Gallneukirchen, Bezirk Freistadt, Beete samt Folientunnel dort an, wo künftig Gemüse und Obst angebaut werden kann. Aber nicht nur die handwerkliche Arbeit war für die fünf Mädels ein Highlight. „Wir wurden hier richtig verwöhnt und haben so viel zu Essen bekommen. Alle waren total nett zu uns“, schwärmt die 15-jährige Stefanie. Das Beste für die Mädchen aber war, dass in ihrem Schlafsaal eine Orgel stand, die sie auch benutzen durften. Am Abend wurde also gespielt und gesungen.  „Es war für alle Beteiligten ein unvergessliches, lustiges und prägendes Erlebnis. Auch, wenn es noch ein wenig dauert, bis wir ernten können“, erzählen die Caritas-Mitarbeiter Philipp Stieglmair und Claudia Dunzinger, die das Projekt betreuten. Die 16-jährige Helene erklärte: „Bei der Aktion 72 Stunden hab ich die Möglichkeit, selbst mitanzupacken. Gutes tun ist gut, darüber reden ist auch gut, aber selber anzupacken ist am Besten.“

Auf dem Gelände des Instituts Hartheim setzten sich Teilnehmer mit der Geschichte des heutigen Gedenkortes Schloss Hartheim auseinander

Schüler vom Stiftsgymnasium Wilhering lebten und halfen 72 Stunden lang im Insitut Hartheim mit, in welchem Menschen mit Beeinträchtigungen leben und begleitet werden. Bei ihrem Aufenthalt setzten sie sich auch intensiv mit der Geschichte von Schloss Hartheim während der Zeit des Nationalsozialismus auseinander.

Kommentar verfassen



Schülervertreter bilden sich weiter

OÖ/NATTERNBACH/TOLLET. Unter dem Titel „Circu(h)s – Manege frei für unsere Skills“ ging das Seminar der Union Höherer Schüler (UHS) in Obertraun, Bezirk Gmunden, über die Bühne. Auch aus dem ...

Vier Verletzte nach Auffahrunfall

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Wegen einer angelaufenen Windschutzscheibe übersah eine 46-jährige Lenkerin ein stehendes Auto vor ihr und fuhr auf dieses auf.

Saisonfazit: So überwintern die Vereine

GRIESKIRCHEN/ EFERDING. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden einige der letzten Fußballspiele der Herbstsaison abgesagt. Tips hat bei den Vereinen im Bezirk nach ihrem Fazit der Herbstsaison gefragt.  ...

Das Silvesterlauf-Jubiläum fällt erneut der Pandemie zum Opfer

PEUERBACH. So wie schon 2020 wird die internationale Laufveranstaltung auch dieses Jahr nicht stattfinden. Das 40-jährige Jubiläum des Silvesterlaufs samt Live-Übertragung im Fernsehen muss deshalb ...

Licht statt Strafzettel

EFERDING/GRIESKIRCHEN. In einer gemeinsamen Aktion postierten sich ÖAMTC-Techniker und Polizeibeamte in Eferding und Grieskirchen, um defekte Fahrzeugscheinwerfer wieder zum Leuchten zu bringen.

GisiReLa eröffnete in der Sternenstadt

PEUERBACH. Mit der Eröffnung des Regionalladens „GisiReLa“ wurde das Nahversorgungsangebot in der Sternenstadt vergrößert.

Polizei: „Am besten wäre es, wenn es gar keine Anzeigen geben würde“

PEUERBACH. Für den stellvertretenden Bezirkspolizei-Kommandanten Gerhard Groißhammer bedeutet die Corona-Pandemie vor allem eines: organisatorischer Aufwand. Zwei Teams aus den beiden Bezirken stellt ...

Business-Frühstück mit Unternehmerinnen

ROTTENBACH. In gemütlicher Runde im Hotel Mauerböck in Rottenbach nutzten Unternehmerinnen aus dem Bezirk die Möglichkeit zum Netzwerken.