Neue Verordnung für Tattoofarben: Tätowiererinnen sehen schwarz

Tanja Auer Tips Redaktion Tanja Auer, 11.01.2022 07:00 Uhr

PUPPING/GRIESKIRCHEN. Sobald sie einmal unter der Haut sind, sollen sie Allergien, Infektionen oder gar Krebs auslösen können – aus diesem Grund wurden sie nun verboten: Tattoofarben. Martina Lanzerstorfer vom Nadel Stadl in Grieskirchen und Doris Baumann von den Puppinger Body Artists erzählen von den Herausforderungen der neuen EU-Verordnung.

Bereits jeder vierte Österreicher ist tätowiert. Eine rote Rose, ein Herz mit Mamas Initialen oder das Wappen des Lieblingsfußballclubs: Bunte Tattoos sind beliebt – und werden in ihrer jetzigen Art künftig verboten sein. Sie enthalten Pigmente und Konservierungsmittel, die in einer europaweiten Chemikalienverordnung auf der roten Liste stehen. Was zuletzt jedoch dazu führte, dass Farben verboten wurden, sind die unbekannten Einzelsubstanzen, die eigentlich für Autolacke oder Druckerpatronen vorgesehen sind, aber ihren Weg in der chemischen Großindustrie auch in Tattoofarben finden. Welche Substanz vorhanden ist, lässt sich jedoch kaum nachprüfen.

Tätowierer sehen schwarz

Seit Beginn des Jahres gibt es daher eine europaweite Verordnung, die den Einsatz von rund 400 Farben streng limitiert. Lediglich schwarz, grau und weiß erfüllen derzeit die erforderlichen Kriterien. Zwei Pigmente werden 2023 gar komplett verboten: blau und grün, denn beide stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Zwei Farben, die für den Großteil bunter Tattoos gebraucht werden. Für die Tätowiererinnen Doris Baumann und Martina Lanzerstorfer kommt das Farben-Verbot zur Unzeit. Die Branche habe in der Corona-Pandemie schon viele Aufträge verloren oder aufschieben müssen und wird nun durch ein Farbverbot neuerdings auf eine harte Probe gestellt.

Kunden werden vertröstet

Bisher benutzte Baumann hochwertige Farben aus Deutschland. Durch die neue Verordnung darf sie derzeit jedoch nur mehr schwarz, weiß und grau tätowieren. In Österreich gibt es jedoch nur einen Hersteller, der konforme Schwarzpigmente herstellen kann. „Meine Kunden muss ich derzeit vertrösten, wenn sie Farbwünsche haben“, erzählt die 45-jährige Tätowiererin, die ihren Kunden im Puppinger Tattoo- und Piercingstudio „Body Artists“ seit zwei Jahrzehnten unter die Haut geht. Durststrecken in ihren Auftragsbüchern erwartet sie jedoch keine: „Wenn wir mit besseren Mitteln arbeiten, profitieren am Ende ja auch die Kunden.“

Nährboden für Illegalität

Lanzerstorfer sieht in den neuen Regelungen jedoch vor allem Nachteile: „Mit der Verordnung schaffen wir einen Nährboden für die Illegalität. Keiner weiß, wie es weitergeht oder ob und durch wen die Einhaltung der Verordnung überprüft wird.“ Ebenso befürchtet die Grieskirchner Tattookünstlerin, dass Kunden künftig ins Ausland fahren werden, um sich bunte Tätowierungen stechen zu lassen. „Schon durch den Lockdown haben wir viele Einbußen und offene Baustellen. Bunte Tattoos, mit denen wir begonnen haben, können wir nun nicht weiterverfolgen. Man fühlt sich so hilflos und hängt in der Luft. Meine ungeöffneten Farben muss ich wegwerfen“, erzählt Lanzerstorfer, die nun auch eine Farbpalette im Wert von mehr als tausend Euro entsorgen muss, da sie sich beim Verwenden strafbar machen würde. Eine Entschädigung seitens der Regierung gibt es jedoch keine. „Für mich ist das Verbot einfach nur willkürlich“, so die Inhaberin des Nadel Stadls.

Tattoos werden teurer

Beide Tätowiererinnen glauben zwar nicht durch die Verordnung künftig einen Großteil der Aufträge zu verlieren, rechnen aber mit einer Verteuerung für Kunden. „Tattoos könnten aufgrund neuer Farben nur mehr für die gehobene Klasse machbar sein. Ich kann zwar nicht in die Zukunft blicken, rechne aber mit einem Kostenanstieg für die Farben von 200 bis 300 Prozent“, sagt Lanzerstorfer.

Die Industrie protestiert

Auch wenn in Tätowiermitteln krebsauslösende Stoffe gefunden werden, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass daraus auch Krebs entsteht. Bisher fehlen noch ausgereifte toxikologische Daten. Unter „Save the pigments“ gibt es daher eine europaweite Petition mit knapp 100.000 Unterstützern. Die Initiatoren fordern eine längere Übergangsfrist für Farben. Was im Jahr 2023 passiert, wenn auch die Farben grün und blau vom Markt verschwinden, wissen beide Tätowiererinnen noch nicht. Und so bleibt ihnen nur das Warten auf ein Happy End sowie mehr Transparenz und Unterstützung seitens der Regierung.

Kommentar verfassen



Vielfältiges Solid-Gold-Konzert in Schallerbach

BAD SCHALLERBACH. Mit dem Eröffnungsstück „Olympic Fanfare and Theme“ von John Williams brillierte der Trompetensatz der Bad Schallerbacher Marktkapelle, verstärkt durch befreundete Musiker von ...

160 Kinder stürmten den Tag der offenen Türen

GRIESKIRCHEN. Mehr als 160 Schüler aus den Volksschulen der umliegenden Gemeinden kamen am 2. Dezember zum „Tag der offenen Tür“ der beiden Technischen Mittelschulen ins Schulzentrum Grieskirchen. ...

TV-Premiere beim Jubiläum des Peuerbacher Silvesterlaufes

PEUERBACH. Der Peuerbacher Silvesterlauf bildet am 31. Dezember einen krönenden Abschluss des Sportjahres. Dabei werden internationale Topstars an den Start gehen. Seit Jahren zählt Peuerbach zu den ...

Bad Schallerbacherin Valerie Pachner mit zwei Rollen beim Jedermann

BAD SCHALLERBACH/SALZBURG. Valerie Pachner übernimmt die Buhlschaft und den Tod des Jedermanns der Salzburger Festspiele. Die 35-jährige ist in Bad Schallerbach aufgewachsen und wurde 2018 mit einem ...

Verkehrsunfall mitten im Ortszentrum

GALLSPACH. Zu einen Verkehrsunfall kam es am Donnerstagvormittag mitten im Ortszentrum von Gallspach.

„Guitar Brothers“ rocken Schallerbacher Bahnhof

BAD SCHALLERBACH. Unter dem Motto „Rockstory“ treten die „Guitar Brothers“ am 2. Dezember in der Bulli Bar in Bad Schallerbach auf.

Sicherheitsplakette „Der sichere Bauernhof“ ging an drei Höfe im Bezirk

EFERDING/GRIESKIRCHEN. Peter Lehner, Obmann der Sozialversicherung der Selbständigen (SVS), verlieh auf der Agraria in Wels die Sicherheitsplakette „Der sichere Bauernhof“ an 26 oberösterreichische ...

Wünsche-Christbaum von der SPÖ für Herzkinder

GRIESKIRCHEN. Die SPÖ Grieskirchen erfüllt heuer zu Weihnachten (Herz-)Kindern ihre Wünsche ans Christkind. Dabei kann jeder mithelfen.