Erfolgreicher Pflegekongress: Nebenwirkungen – Ein krankes Herz kommt selten allein

Hits: 391
Eva Leutgeb Eva Leutgeb, Tips Redaktion, 21.10.2019 17:37 Uhr

GROSS GERUNGS. Das Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs - Kompetenzzentrum für kardiale Gesundheit, lud Pflegefachkräfte zum sechsten Pflegekongress unter dem Titel „Nebenwirkungen – Ein krankes Herz kommt selten allein“ ein.

Über 100 diplomierte Pflegefachkräfte aus Niederösterreich, Oberösterreich und Wien folgten der Einladung von Jürgen Friedl, Leiter des Pflegedienstes im Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs. Das Programm enthielt hochkarätige Vorträge von Experten aus den Bereichen Medizin und Pflege.

In der Medizin wird oftmals ein medizinisches Problem isoliert betrachtet. Das Thema „krankes Herz“ wurde bei diesem Kongress von mehreren Seiten beleuchtet, da oft mehrere Faktoren wie Lebensstil, medizinische Gründe und Begleiterkrankungen zu einer Herzerkrankung führen können. Weiters wurden auch die sozialen, beruflichen und familiären Nebenwirkungen behandelt, die mit einer Herzerkrankung einhergehen. Es war ein Rundumblick auf zahlreiche, nicht ausschließlich medizinische Nebenwirkungen.

Virituelle Brille mit Sicht auf Organe

Eingeleitet wurde der Kongresstag von Markus Golla, Studiengangsleiter der Fachhochschule Krems, der die Patientenedukation in der virtuellen Realität anhand einer Virtual Reality Brille vorstellte. Die virtuelle Realität dient unter anderem dazu, Organe gut verständlich darzustellen sowie verschiedenste Situationen und Hauptkrankheiten zu simulieren. Die Kongressteilnehmer konnten so unter anderem das Herz von innen und außen dreidimensional betrachten, einen Herzinfarkt simulieren oder sehen, wie in einer Arterie ein Stent gesetzt wird.

Lebensstil spielt eine große Rolle

Primarius Sebastian Globits, Ärztlicher Leiter im Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs, referierte über den Risikofaktor Diabetes. 90 Prozent der Diabetiker sind Typ-2-Diabetiker, wobei bei der Entstehung der Krankheit der Lebensstil eine zentrale Rolle spielt. Zwei Drittel der Diabetiker sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Da die Erkrankung eine mehrjährige asymptomatische Phase aufweist, ist ein wesentliches Ziel für Typ-2-Diabetiker die Ernährungsumstellung sowie regelmäßige moderate Bewegung (150 Minuten/Woche Laufen, Radfahren, Schwimmen oder Nordic Walking und zwei Mal pro Woche Krafttraining). Auch nach dem Beginn einer medikamentösen Therapie, die sich in den letzten Jahren durch neue Präparate (zum Beispiel SGLT2-Hemmer) deutlich verbessert hat, sollten diese Maßnahmen konsequent fortgesetzt werden. Darüber hinaus ist auch eine Behandlung begleitender Risikofaktoren, wie Hypertonie und Hypercholesterinämie unabdingbar.

Nahrungsfette und Rauchen

Über Lipide und deren verborgene Gefahr klärte Oberarzt Thomas Schädler, Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs, auf und betonte die Wichtigkeit der persönlichen LDL-Zielwerte (Low Density Lipoprotein). Diese werden abhängig vom individuellen kardiovaskulären Risiko gemäß den jeweils aktuellen Richtlinien der maßgeblichen Fachgesellschaften festgelegt und die Behandlung wird entsprechend durchgeführt. Ausführlich dargelegt wurde die prognostische Relevanz von Lebensstilmodifikation und medikamentöser Therapie. Margit Gorgi, Klinische und Gesundheitspsychologin im Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs, erläuterte den Weg von der Abhängigkeit bis zur Tabakfreiheit. Wichtig ist der verständnisvolle Umgang mit Rauchern, um eine bessere Kooperation bei der Tabakentwöhnung zu erzielen. In einem weiteren Referat stellte Gorgi die Polyvagal Theorie im Pflegealltag vor. Im Zentrum der Theorie stehen die neurophysiologischen Grundlagen des Gefühls für Sicherheit, das grundlegend für soziales Engagement, Entwicklung und Gesundheit ist und große Relevanz im Pflegealltag hat. Andrea Hiemetzberger, Diätologin, ging der Frage nach, ob Ernährung frei von Nebenwirkungen ist. Im Zentrum ihres Vortrags stand die Qualität der Nahrungsfette und ihre Auswirkung auf die Herzgesundheit. Speziell die Omega-Drei-Fettsäuren haben einen sehr guten Effekt auf das Herz und die Gefäße.

Bewusstseinsschaffung

Abgeschlossen wurde der Pflegekongress mit dem Vortrag von Markus Widhalm, akademischer Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege. Der holistische Zusammenhang zwischen Herzerkrankungen und Psyche stand in seinem Vortrag im Mittelpunkt. „Gerade in der Pflege ist die Aus- und Weiterbildung, sowie der Wissensaustausch in der Berufsgruppe essentiell um Entwicklung und Innovation zu fördern. Ziel des sechsten Pflegekongresses war einerseits verstärkt Bewusstsein zu schaffen, und andererseits Wissen über die Nebenwirkungen zu transportieren - dies ist uns erfolgreich gelungen. Ich freue mich, dass so viele Kolleginnen und Kollegen diese Fortbildung besucht haben“, so Jürgen Friedl.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ein Dank an alle Blaulichtorganisationen für ihren Einsatz in Zeiten von Covid-19

GROSS GERUNGS. Die aaron dienstleistungs GmbH mit Sitz in Groß Gerungs bedankte sich stellvertretend bei der Freiwilligen Feuerwehr Groß Gerungs bei allen Blaulichtorganisationen für ihre ...

Seit 46 Jahren im Pfarrgemeinderat: Elfriede Lunzer feiert den 80er

SCHWARZENAU. Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, wurde eine eigene Messe zur „Danksagung“ vom Pfarrgemeinderat aus Schwarzenau für Elfriede Lunzer zu ihrem 80zigsten Geburtstag gefeiert.

FP-Schuster: Öffi-Fahren für Jugendliche günstiger und damit attraktiver machen

NÖ. „Familien mit Kindern sind am stärksten von den Auswirkungen der Covid-19 Krise betroffen. Viele Mütter, Väter und vor allem Alleinerziehe spüren die Einkommensverluste tagtäglich ...

„beautiful memories“ - Ein Fotobuch für Christa Jager

OTTENSCHLAG. Als kleine Anerkennung für ihre Verdienste wurde von Bürgermeister Paul Kirchberg (ÖVP) und Amtsleiterin Jutta Sandler ein Fotobuch mit dem Titel „Christa Jager, Bürgermeisterin ...

Schweiggers startet Gemeindeentwicklungsprozess mit den Bürgern

SCHWEIGGERS. Die Weichen für eine nachhaltige, positive Entwicklung bis 2030 sollen im Rahmen des Gemeinde 21-Programmes des Landes NÖ gestellt werden. Das Kernteam als verantwortliche Gruppe ...

Roland Düringer lockte viele Besucher auf die Klangburg

RAPPOTTENSTEIN. Nachdem die für Mai und Juni geplanten Konzerte  auf der Klangburg wegen der aktuellen Corona-Regeln alle  abgesagt werden mussten, war es umso erfreulicher, die diesjährige ...

Zertifizierungen trotz Corona

ZWETTL. Das ECDL Programm der Computergesellschaften in Europa schafft ein einheitliches und grundlegendes Bildungsniveau für Computerkenntnisse. Von der Polytechnischen Schule Zwettl waren wieder ...

„Bewegt im Park“ macht Göpfritz an der Wild fit - kostenloses Sportprogramm läuft noch bis September

GÖPFRITZ/WILD. Die Initiative „Bewegt im Park“ lockt auch diesen Sommer wieder zur gemeinsamen Bewegung im Grünen. Das kostenlose Sportprogramm läuft noch bis September und ist für ...