Count it-Group ist „Great Place to Work“

Hits: 1113
Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 28.11.2018 12:39 Uhr

HAGENBERG. Mehr als 2.300 offene Stellen gibt es alleine in den Berufsfeldern der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Oberösterreich. Die COUNT IT Group aus dem oberösterreichischen Hagenberg wächst aber trotzdem rasant. Warum? Der Unternehmensspirit ist hier ganz besonders und wirkt gerade bei Bewerbern. Die COUNT IT Group durfte sich nun über das Zertifikat „Certified by Great Place to Work®“ freuen, das für herausragende Arbeitgeber und Vertrauen am Arbeitsplatz steht, und ist damit das erste Unternehmen aus dem Mühlviertel, speziell am Softwarepark Hagenberg, das dieses Prädikat trägt.

Nachdem – neuen Studien zur Folge – 65 Prozent der Mitarbeitenden lieber auf ihre nächste Gehaltserhöhung verzichten würden, damit sie einen neuen Chef bekommen, ist die Situation bei der COUNT IT Group eine ganz andere. Besonders die Kompetenz und auch der vertrauensvolle und wertschätzende Umgang zeugt von einem guten Verhältnis zwischen Mitarbeitenden mit und ohne Führungsverantwortung.

Mitarbeiterorientierung und Teamgeist herausragend

Darüber hinaus stellt das exzellente Feedback der Mitarbeitenden zum Teamgeist bei der COUNT IT Group den familiären und kollegialen Umgang untereinander im Vergleich zu anderen Arbeitgebern auf ein ganz besonderes Niveau. Dass Mitarbeitenden sich umeinander kümmern, auch zu Arbeitsspitzen alle an einem Strang ziehen und man sich auf einander verlassen kann, zeugt von der besonderen Arbeitsplatzkultur. Und dabei haben die Mitarbeitenden auch noch häufig Spaß bei der Arbeit, ein Faktor, der eine besondere Relevanz darauf hat, dass Mitarbeitende sich an einem Arbeitsplatz mehr als nur wohl fühlen.

Flexibilität zählt: 121 MitarbeiterInnen haben 121 Zeitmodelle

Die Mitarbeiterorientierung wird auch bei der Individualisierung der Arbeitszeitmodelle gelebt, um den Mitarbeitenden die maximal mögliche Flexibilität in der entsprechenden Lebenssituation zu ermöglichen. Ein Benefit, der gerade in Zeiten von „New Work“ immer wichtiger wird. „Wir schauen auf die Bedürfnisse unserer Mitarbeitenden. Nicht nur bei den Arbeitszeitmodellen, auch im Bereich Gesundheitsförderung und well-being sind wir ein Great Place to Work!“, so Geschäftsführer Maximilian Wurm.

Über Great Place to Work

Great Place to Work® begleitet Unternehmen auf dem Weg zu einer Vertrauenskultur und erhebt das Feedback der Mitarbeiter mit Hilfe der Trust Index© Mitarbeiterbefragung. Eine Status-Quo-Erhebung der Arbeitsplatzkultur zeigt klar die Stärken und Handlungsfelder einer Unternehmenskultur auf und weist den Weg Richtung Erfolg und Effizienz. Arbeitgeber können sich jederzeit für die Zertifizierung und Benchmarkstudie „Österreichs Beste Arbeitgeber 2020“ unter www.greatplacetowork.at bzw. willkommen@greatplacetowork.at anmelden.

 

Weitere Informationen: CountIt

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ein Fest zum 60er für Bürgermeister Josef Lindner

GUTAU. Gutaus Bürgermeister Josef Lindner feierte seinen 60. Geburtstag. Im Kreise seiner Familie und Freunde, den Gemeindebediensteten und aller Fraktionen, über die Parteigrenzen hinaus, ...

Günther Zillner ist neuer Bürgermeister von Unterweitersdorf

UNTERWEITERSDORF. Günther Zillner wurde am 2. Juli im Gemeinderat mit 14 Stimmen zum neuen Bürgermeister von Unterweitersdorf gewählt. 

Josef Eilmsteiner ist neuer Bürgermeister von Waldburg

WALDBURG. Josef Eilmsteiner (ÖVP) wurde am 1. Juli zum neuen Bürgermeister von Waldburg gewählt. Michael Hirtl hat nach zwölf Jahren sein Amt als Bürgermeister zurückgelegt.  ...

100 Jahre Wiesinger: Vom Nahrungsmittel-Transporteur zum Reise- und Erdbau-Spezialist

SCHÖNAU. Das Schönauer Unternehmen Wiesinger feiert 2020 sein 100-jähriges Jubiläum. Von den Anfängen als Nahrungsmittelversorger mit Pferdefuhrwerken hat sich das Unternehmen ...

Gymnasium Freistadt: 51 Schüler bestanden Matura

FREISTADT. Von 52 angetretenen Schülern bestanden 51 die Reifeprüfung am BG/BRG Freistadt. 

KlimaEntlaster und Mitfahrbankerl für Freistadt

FREISTADT. Die Stadtgemeinde Freistadt hat im Gemeinderat beschlossen, an den klimafreundlichen Projekten „KlimaEntLaster“ und „Mitfahrbankerl“ teilzunehmen.

Corona-Virus auch im Bezirk Freistadt wieder auf dem Vormarsch

BEZIRK FREISTADT/PREGARTEN. Mehrere Wochen lang stagnierte die Zahl der Covid-19-Erkrankten im Bezirk und sank zuletzt sogar auf wenige Einzelfälle. Mit der Zunahme der Virusekrankungen im Zentralraum, ...

Wirtschaftlich neue Wege gehen: „Es wird kein ständiges Wachstum geben“

FREISTADT/ALTHEIM/KREMS/LINZ. Wie gelebte Gemeinwohl-Ökonomie in der Praxis aussieht, haben die Braucommune in Freistadt, Holzbau-Spezialist WIEHAG (Altheim) und das niederösterreichische Start-Up ...