Künstliche Intelligenz: Bundesförderung für Softwarepark Hagenberg

Hits: 761
Mag. Michaela Maurer Mag. Michaela Maurer, Tips Redaktion, 12.06.2019 16:05 Uhr

HAGENBERG. Ein KI-Forschungsprojekt (Künstliche Intelligenz) in Hagenberg erhielt einen Zuschlag bei der Bundesförderung COMET-K-Module. 

Im Rahmen der ersten Ausschreibung des COMET-Förderprogrammes K-Module des Bundes, mit dem neue Forschungskooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ermöglicht werden sollen, erhielt auch ein Projekt aus Oberösterreich den Zuschlag: „Das Forschungszentrum Software Competence Center Hagenberg (SCCH) kann damit ein neues visionäres Forschungsprojekt starten, das künftig die sichere kooperative Nutzung von Modellen der Künstlichen Intelligenz (KI) über Firmengrenzen ermöglichen soll. Damit wird ein weiterer wichtiger Schritt gesetzt, um den Softwarepark Hagenberg zu einem international sichtbaren Zentrum für IT-Security weiterzuentwickeln“, zeigt sich Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner erfreut.

SCCH treibt sichere und kooperative Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) voran

Die in Hagenberg ansässige Software Competence Center Hagenberg (SCCH) hat sich mit dem K-Modul „S³AI: Security and Safety for Shared Artificial Intelligence“ das Ziel gesetzt, die methodischen Grundlagen für vertrauenswürdige, sichere verteilte Künstliche Intelligenz (KI)-Systeme zu schaffen. Daraus sollen sich in Zukunft ganz neue KI-basierte Geschäftsmodelle ergeben, die eine sichere kooperative Nutzung von bestehenden Daten und KI-Modellen über Firmengrenzen hinweg ermöglichen. Zur Finanzierung des Projekts wird das Land OÖ insgesamt eine Million in den nächsten vier Jahren beitragen. 

Visionäre Forschungsprojekte 

„Die Förderschiene COMET K-Module ist ein effektives Instrument, visionäre Forschungsprojekte anzugehen, die einen enormen zusätzlichen Innovationsschub bringen können. Damit werden Unternehmen dabei unterstützt, sich für die Herausforderungen der Zukunft zu wappnen. Diese Innovationsarbeit trägt auch ganz essentiell dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen beziehungsweise Upper Austrian Research (UAR), der Forschungs-Leitgesellschaft des Landes OÖ, die den Ausschreibungsprozess begleitet hat “, betont Achleitner.

Für das UAR Innovation Network verlief die Ausschreibung mit zwei weiteren genehmigten Innovationsvorhaben, an denen die UAR beteiligt ist, insgesamt sehr erfolgreich. Bei den COMET K-Modulen werden insgesamt 12 Millionen Euro an Bundesmittel vergeben. Davon fließen zwei Millionen direkt nach Oberösterreich an das Forschungszentrum Software Competence Center Hagenberg GmbH (SCCH), als Teil des UAR Innovation Networks. Weitere vier Millionen Euro fließen zum Polymer Competence Center Leoben (PCCL) nach Leoben, wo die UAR als Miteigentümer fungiert, und das PCCL im UAR Innovation Network einen wichtigen Partner auch für Oberösterreichs Wirtschaft und Wissenschaft darstellt. Die Forschungsthemen in den dort genehmigten Modulen kommen damit auch Oberösterreich zugute.  

 

Neue Impulse in der Forschung

K-Module ist die jüngste Programmlinie im bundesweiten Forschungsförderungsprogramm COMET (Competence Centers for Excellent Technologies) der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). Damit wird bestehenden K1-Zentren ermöglicht, aufbauend auf ihrem Forschungsprogramm und ihren Schwerpunkten, zukunftsweisende Themen mit hohem Innovationsgeist aufzugreifen, die deutlich über den bisherigen Stand der Technik hinausgehen. Mit einer entsprechend hohen Förderquote von 80 Prozent, einem Gesamtprojektvolumen von rund vier Millionen Euro pro genehmigtem Vorhaben und einer Laufzeit von vier Jahren werden so neue Impulse in der Forschung gesetzt. Die neue Programmlinie wurde im April 2018 erstmalig ausgeschrieben. 

Erfolgreiche COMET-Jahresbilanz 2018 fortgesetzt

Mit der Genehmigung der K-Module konnte die erfolgreiche Jahresbilanz 2018 im COMET-Programm fortgesetzt werden. Oberösterreich ist aktuell an neun COMET-Zentren (von insgesamt 25 österreichweit; Stand 05/2019) beteiligt – davon haben sechs ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Ein neues Forschungszentrum wurde Ende letzten Jahres genehmigt und ist aktuell im Aufbau: CHASE (Chemical Systems Engineering) wird sich auf die Digitalisierung der Produktionsabläufe in der chemischen Prozessindustrie konzentrieren. Das erfolgreich verlängerte K2-Zentrum Symbiotic Mechatronics – unter dem Dach der LCM – hat zu Jahresbeginn die Forschungsarbeit aufgenommen. Vier der bestehenden Zentren (Wood K plus, SCCH, CEST und K1-MET) wurden in der standardmäßig vorgesehenen Zwischenevaluierung höchst positiv bewertet und auf eine weitere Förderungsperiode von vier Jahren mit einem Gesamtprojektvolumen von jeweils rund 20 Millionen verlängert.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Milchlieferung für die Freistädter Kindergärten und die Post

FREISTADT. Den Weltbauern- und Weltmilchtag am 1. Juni nutzte Freistadts Ortsbäuerin Barbara Wimberger, um auf den Wert des heimischen Lebensmittels Milch aufmerksam zu machen. 

Ausstellung: Kreative Neurobilder

BAD ZELL. Die Ausstellung „Kreative Neurobilder“ ist ab sofort bis Ende Juli im Radonariums-Gang im Lebensquell Bad Zell zu sehen.

Urteil im Fall des Doppelmordes in Wullowitz: Lebenslange Haft

LINZ/LEOPOLDSCHLAG. Der 33-Jährige Afghane wurde am heutigen Freitag, den 5. Juni zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Landesrat Max Hiegelsberger ließ sich Bio-Schafkäse vom Ortner schmecken

GUTAU. Der Schafzucht und Bio-Käserei Ortner in Gutau stattete Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger einen Besuch ab. 

Hotel Freistadt: Mehr Transparenz und Antworten gefordert

FREISTADT. Die Grünen Freistadt fordern die Beantwortung von offenen Fragen bezüglich des geplanten Hotels am Areal der alten Versteigerungshalle. „Wir wollen das Hotelprojekt nicht verhindern, ...

Widerstand aus Oberösterreich gegen grenznahes Atommüll-Endlager

BEZIRK FREISTADT. In Tschechien wird fieberhaft nach einem Endlager für 14.500 Tonnen hochradioaktiven Atommüll gesucht. Ein Standort südlich dem grenznahen AKW Temelín - es ...

Spatenstich für neues Gemeindezentrum gesetzt

ST. LEONHARD. Der offizielle Spatenstich zum Bau des neuen Gemeindezentrums wurde am 3. Juni im Beisein vieler Ehrengäste gesetzt.

Sägewerk-Bau in Rainbach: Gericht weist Nachbarschaftsbeschwerde als unbegründet ab

RAINBACH. Das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich weist die Nachbarbeschwerde gegen den Neubau eines Sägewerks samt Heizanlage als unbegründet ab. „Ich bin froh, dass die Sache jetzt ...