Mit Koschutz hat Rost keine Chance – auch nicht im weltgrößten Klimakanal

Hits: 179
Mag. Ingrid Oberndorfer   Anzeige, 12.11.2019 11:12 Uhr

HOLZHAUSEN. Ob bei Airbus, im Hochgebirge oder in einem 300 km/h-Windkanal: Die Firma Koschutz schützt Stahl und Beton vor Korrosion. Auch dann, wenn„s hart zur Sache geht.

Seit der Gründung im Jahr 1992 hat sich Koschutz europaweit einen Namen als Top-Spezialist für Korrosionsschutz gemacht. Für die Konservierung von neuen Stahlkonstruktionen sowie die Sanierung und Erhaltung von Stahl- und Betonbauten bietet das Unternehmen aus Holzhausen überzeugende Lösungen, selbst unter schwierigen Bedingungen.

Extremste Bedingungen

Das zeigen drei aktuelle Herausforderungen, die Koschutz erfolgreich gemeistert hat. Für die Firma RTA in Wien haben die Koschutz-Experten den Korrosionsschutz im größten Klima-Windkanal der Welt saniert. Die Oberfläche in dem 100 Meter langen Bauwerk muss Temperaturen von minus 45 bis plus 60 Grad Celsius, bis zu 98 Prozent Luftfeuchtigkeit und Windgeschwindigkeiten bis zu 300 km/h standhalten. Beeindruckend sind auch die Dimensionen der Druckrohrleitung Großarl. Die gesamte Außenfläche (mehr als 2.100 Quadratmeter) ist ständig Schwitzwasser und den Umwelteinflüssen im Gebirge ausgesetzt. Hier hat Koschutz den alten Korrosionsschutz entfernt und mit vier Beschichtungslagen erneuert. Nicht zuletzt hat Koschutz bei Airbus in Hamburg vier sogenannte Taktgestelle beschichtet – bewegliche Arbeitsgerüste, die exakt an den Airbus A 320 angepasst sind.

Mitarbeiter gesucht

Für spannende Projekte wie diese sucht Koschutz aktuell neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Unsere Jobs sind herausfordernd, das honorieren wir aber mit überdurchschnittlicher Bezahlung“, lädt Geschäftsführer Fritz Aspöck ein, sich zu bewerben.

Artikel weiterempfehlen:
Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.


Matura an der HBLW Wels abgelegt

WELS. Die Absolvierung des fast abgelaufenen Schuljahres war alles andere als einfach. Besonders herausfordernd waren die letzten Monate für die Maturanten. Jetzt ist auch in der HBLW die Matura geschafft. ...

Schlägerei in Wels: Ein Schwerverletzter

WELS. Zu einer Schlägerei mit mindestens sieben Beteiligten kam es vergangene Woche in Wels. Ein 48-Jähriger wurde dabei schwer verletzt.

Amtsübergabe in Edt

EDT. Die Gemeinde hat seit wenigen Wochen einen neuen Bürgermeister. Alexander Bäck folgte Maximilian Riedlbauer, der zehneinhalb Jahre im Amt war. Ein Rückblick und ein Ausblick:

Vier Sattelschlepper mit Sachspenden

KRENGLBACH. Wieder fleißig gesammelt wurde für die ärmsten Menschen in Osteuropa. Zum 18. Mal haben Karin Cirtek und ihr Team eine Sammlung in der Garage „Zum alten Eder“ organisiert. ...

99 Jahre und kein bisschen müde: Der moderne Traditionsverein

MARCHTRENK . Die ASKÖ Marchtrenk wird nächstes Jahr 100 Jahre alt und ist aus dem sportlichen und gesellschaftlichem Leben der Region nicht mehr wegzudenken. Dieses „alt eingesessen sein“ ...

Rennsaison für den Felbermayr Express kann starten

WELS. Das Warten hat ein Ende. Die Radsport-Saison 2020 kann auch in Österreich starten. Der Felbermayr-Simplon Express ist aber solo unterwegs. Derzeit gibt es nur Einzelzeitfahrkonkurrenzen.

Neuigkeiten aus der Welser Gastro-Szene

WELS. Es hat sich viel getan in der Gastro-Szene. Lokale haben neue Pächter oder sind einfach ein Geschäft weitergezogen.

WelsLinien: MNS-Schutz ist weiter Pflicht

WELS. Die Beschwerden häuften sich in der letzten Zeit. Immer mehr Fahrgäste sind ohne Mund-Nasen-Schutz unterwegs, obwohl dies in öffentlichen Verkehrmsmittel weiter Pflicht ist. Martin ...