Harald Fallend ist längstdienender Kommandant der Feuerwehren im Bezirk Kirchdorf

Hits: 304
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 26.05.2020 19:09 Uhr

STEYRLING. Nicht nur als Vizebürgermeister ist Harald Fallend (SPÖ) in der Gemeinde bekannt, seit 27 Jahren ist er Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Steyrling und damit aktuell der längstdienende Kommandant der Feuerwehren im Bezirk.

Seit seiner Kindheit ist Harald Fallend begeisterter Feuerwehrmann: Mit zwölf Jahren ist er der Feuerwehrjugend in Pernzell (Gemeinde Grünburg) beigetreten. Als der gebürtige Oberschlierbacher 1992 nach Steyrling übersiedelte, wechselte er auch zur dortigen Feuerwehr und gründete eine Wettbewerbsgruppe sowie die Feuerwehrjugend. Als nur ein Jahr später Kommandant Helmut Prieglhofer seinen Rücktritt bekannt gab, wurde Harald Fallend, damals 22 Jahre, zu seinem Nachfolger gewählt. Seitdem hat sich viel verändert. Der Fuhrpark wurde erneuert, 1997 bis 1999 ein Feuerwehrhaus und 2013/2014 ein Bootshaus gebaut. Aktuell hat die FF Steyrling 38 aktive Mitglieder und neun Florianijünger in der Jugendgruppe.

Schwierige Einsätze

Auch herausfordernde Zeiten liegen hinter dem langjährigen Kommandanten. „Als Wasserstützpunkt hatten wir leider viele Totenbergungen – darunter auch ein Kind, das wir tot aus der Steyr bargen. Einer der schwierigsten Einsätze war ein Unfall im Dezember 1997, bei dem ein junger Kamerad tödlich verunglückte. Das in der Mannschaft aufzuarbeiten war sehr schwer“, erinnert sich der 49-Jährige. „Vor der Autobahnöffnung hatten wir auch viel mehr Einsätze auf der B138. Unser Einsatzgebiet ist leider eine Raserstrecke“, so Harald Fallend nachdenklich. Verändert habe sich auch die Arbeitsweise: „Die EDV hat zwar vieles einfacher gemacht, aber früher war alles unbürokratischer.“  und der

Miteinander helfen

Was in den vergangenen 27 immer gepasst habe, waren die Kameradschaft und der Zusammenhalt. „Wir hatten immer Glück mit den Bürgermeistern. Auch mit den Bezirks- und Abschnittskommandanten bin ich immer gut ausgekommen. Zudem ist die Ausbildung super. Einige der Kameraden haben die Schiffsführerausbildung absolviert“, berichtet Harald Fallend, den an der Feuerwehr begeistert: „Dass man miteinander helfen kann. Das gemeinsam Erlebte kann dir keiner mehr nehmen.“

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Bezirk Kirchdorf um 94 Unternehmen gewachsen

BEZIRK KIRCHDORF. Der Wirtschaftsstandort Kirchdorf ist seit Beginn des Jahres um 94 neu gegründete Unternehmen gewachsen. Mit den 12 Betriebsübernahmen wurden insgesamt 106 neue Unternehmen ...

Pächter der Gowilalm: „Tagesbetrieb erholt sich bei uns nur langsam“

SPITAL AM PYHRN/ROSENAU AM HENGSTPASS. Durch die Corona-Krise rückt die Heimatregion mit ihren Angeboten mehr denn je in den Fokus. Die Krise hat jedoch nicht nur Einfluss auf die Freizeitplanung, ...

Etwa 1,5 Millionen Schwerfahrzeuge durch Lainbergtunnel unterwegs

BEZIRK KIRCHDORF. Allein auf der Pyhrnautobahn waren im Vorjahr deutlich mehr Lastkraftwagen (Lkw) unterwegs als über alle vier Schweizer Alpenübergänge.

Die launige Forelle im Nationalpark

BEZIRK KIRCHDORF. Die Bachforelle ist wohl der mit Abstand bekannteste Fisch in Österreich. Kein Wunder also, dass die launige Forelle Fisch des Jahres ist. Andreas Haas vom Geschäftsfeld Fischerei ...

Neues Kurzarbeitsmodell trifft im Bezirk Kirchdorf auf Zustimmung

BEZIRK KIRCHDORF. Das neue Kurzarbeitsmodell trifft auch bei Kirchdorfs Vertretern der Wirtschaftskammer und der Gewerkschaft auf positive Stimmen.

Grün Weiß Micheldorf: „Mit neuen Gesichtern zu alter Stärke“

MICHELDORF IN OÖ. Am Freitag, 14. August, findet der Meisterschaftsstart für Grün Weiß Micheldorf statt. Cheftrainer Gerald Dickinger freut sich auf ein starkes Spiel seiner ...

Pensionistenverband zu Besuch in Kirchdorf

KIRCHDORF AN DER KREMS. Ein Team des Pensionistenverbandes Oberösterreich (PVOÖ) besuchte den Bezirk Kirchdorf, um mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen.

Leserbrief zur Kinderbetreuungssituation in Molln

MOLLN. Ulrike Brunner, SPÖ Fraktionsvorsitzende in Molln, verfasste einen Leserbrief zur derzeitigen Kinderbetreuungssituation in ihrer Gemeinde.