Tierparadies Schabenreith ersucht darum, Streunerkatzen zu melden

Hits: 240
Sophie Kepplinger Tips Redaktion Sophie Kepplinger, 20.05.2021 13:33 Uhr

STEINBACH AM ZIEHBERG. Das Ehepaar Hofner-Foltin vom Tierparadies Schabenreith in Steinbach am Ziehberg engagiert sich seit Jahrzehnten für die Kastration von Streunerkatzen, ehrenamtlich und auf eigene Kosten.

In über 30 Jahren hat das Ehepaar Hofner-Foltin schon viel erlebt und gesehen: Katzenbabys wurden ihnen in einem Plastiksack ans Hoftor gehängt oder wenige Tage alt im Karton im Regen ausgesetzt und sich selbst überlassen. Jedes Jahr kommen aufgrund unkontrollierter Vermehrung unzählige Katzenbabys zur Welt. Das Schicksal des Nachwuchses unkastrierter Bauernhof- und Freigängerkatzen endet oftmals tragisch. Dabei könne, so das Ehepaar vom Tierparadies Schabenreith, die Tötung von Jungtieren durch Ertränken und Erschlagen, Verwahrlosung, Inzucht und Ausbreitung von Krankheiten durch die Kastration vorgebeugt und verhindert werden. „Die Kastration von Katzen und Katern ist eine Investition in ihre Gesundheit“, sind sich die beiden sicher.

Kastrationspflicht für alle Katzen und Kater gefordert

Seit 2005 gibt es in Österreich die gesetzliche Kastrationspflicht für Katzen, ausgenommen davon sind Zuchtkatzen, auch jene mit Freigang. „Somit ist es jedem Landwirt möglich, mit Freigängerkatzen eine 'Zucht' anzumelden, behördliche Kontrollen gibt es keine“, sagen die Tierretter. Seit 2017 müssen „Zuchtkatzen“ gechipt und in der Heimtierdatenbank registriert werden, aber auch hier sind keine Kontrollen vorgesehen. Daher spricht sich das das Tierparadies Schabenreith für eine konsequente Kastrationspflicht für alle Katzen und Kater aus sowie für ein umgehendes Verbot der Zucht mit Freigängerkatzen. Eine „Zucht“ mit Katzen im Freigang ist unmöglich, denn die Katzen verpaaren sich mit beliebigen, oft kranken Steunerkatern. Harald Hofner appelliert: „Bitte melden Sie Streunerkatzen sofort und lassen Sie das Problem nicht anstehen, denn die Vermehrung und Bildung neuer Streunerpopulationen schreiten rasant voran. Ein Katzenpaar kann pro Jahr zwei Mal Nachwuchs bekommen. Wenn jeweils drei davon überleben und sich wieder vermehren, sind wir bereits nach drei Jahren bei etwa 128 Katzen.“ Vereine wie das Tierparadies Schabenreith bemühen sich durch Einfangen und Kastrieren von Streunerkatzen das Problem auf eigene Kosten einzudämmen und haben dabei mit großer finanzieller Belastung zu kämpfen.

Zustimmungserklärung zur Verhinderung von Katzenleid

Von einem Zusammenschluss an Vereinen wurden zwei Petitionen ins Leben gerufen für eine Verschärfung der Kastrationspflicht und für die Aufhebung der Zucht mit Freigängerkatzen, die nun eingereicht sind. Gefordert wird die Anpassung der derzeitigen ungenau formulierten gesetzlichen Grundlagen: Verpflichtende Kastration für alle Katzen beiderlei Geschlechts und unabhängig von der Haltungsform (mit Ausnahme der kontrollierten Zucht), Definition der „Zucht“ als gezielte Verpaarung, die einen Sachkundenachweis voraussetzt und einer Bewilligungspflicht sowie der regelmäßigen behördlichen Kontrolle unterliegt, Festlegung des Kastrationsalters mit Tätowierungs- und Kennzeichnungspflicht mittels Microchips und Registrierung sowie Meldepflicht von verwilderten Hauskatzen an die Bezirkshauptmannschaften, damit gezielte Fangaktionen in die Wege geleitet werden können. Die Petition mit 44.737 Unterschriften wurde von der Nationalratsabgeordneten und Tierschutzsprecherin der Grünen Faika El-Nagashi zur parlamentarischen Behandlung im Petitionsausschuss eingebracht. Bis zum 10. Juni 2021 können alle österreichischen Staatsbürger ab 16 Jahren ihre Zustimmungserklärung dazu online abzugeben: https://www.parlament.gv.at

Kommentar verfassen



Zehn Fach-Sozialbetreuer mit Schwerpunkt Altenarbeit erhielten in Kirchdorf ihr ersehntes Abschlusszeugnis

KIRCHDORF AN DER KREMS. Neun Absolventinnen und ein Absolvent der Fach-Sozialbetreuung Schwerpunkt Altenarbeit schlossen an der Schule für Sozialberufe am Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf ihre Ausbildung ...

Stiftsgymnasium Kremsmünster im EU-Parlament

KREMSMÜNSTER. Im Rahmen eines Erasmus+ Projekts der Bildungsdirektion OÖ konnten Schüler des Stiftsgymnasiums einen Blick hinter die Kulissen der EU werfen.

Tecnofutbol-Talentestützpunkt startet im Traunviertel

KIRCHDORF AN DER KREMS. Sascha Gasthuber, Geschäftsführer und sportlicher Leiter, gründete 2013 die Fußballschule Tecnofutbol. Diese hat sich zum Ziel gesetzt, talentierte und junge Fußballspieler ...

Dana Türen: Auszeichnung für außerordentliches Engagement in Sachen Energieeffizienz und Klimaschutz

SPITAL AM PYHRN. Das Klimaschutzministerium zeichnet die Dana | Jeld-Wen Türen GmbH mit Sitz in Spital am Pyhrn für besonderes Engagement in Sachen effizienter Energienutzung aus und würdigt das Unternehmen ...

Beim Aufstieg am „Wildfrauensteig“ abgestürzt: Bergsteiger auf dem Bosruck tödlich verunglückt

SPITAL AM PYHRN/STEYR. Ein 65-Jähriger aus Steyr ist bei seiner Bergtour auf den Bosruck tödlich verunglückt.

Die Wasserkraft der Alm

ALMTAL. 61 Kleinwasserkraftwerke erzeugen entlang des Almflusses zwischen Grünau (Bezirk Gmunden) und Fischlham (Bezirk Wels-Land) Strom für die Region.

Von Landwirtschaftsrobotern und „Flexitariern“: Das war der Agrar-Innovationstag in Schlierbach

SCHLIERBACH. Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger (ÖVP) lud zum Agrar-Innovationstag in die Landwirtschaftliche Berufs- und Fachschule in Schlierbach ein. Bei Fachvorträgen und Podiumsdiskussionen ...

Neue SP-Bezirksfrauenvorsitzende Reinthaler: „Bedanke mich für das Vertrauen“

BEZIRK KIRCHDORF. Bei der Bezirksfrauenkonferenz des Bezirks Kirchdorf wurde unter anderem eine neue Vorsitzende gewählt. Martina Reinthaler, die bei der Landesfrauenkonferenz bereits mit 99,2 Prozent ...