Dreibeiniges Rehkitz „Pü-Reh“ auf dem Weg der Besserung

Hits: 158
Das angemähte Rehmädchen „Pü-Reh“hat die Amputation gut überstanden. (Foto: Tierparadies Schabenreith | Hofner)
Sophie Kepplinger Sophie Kepplinger, Tips Redaktion, 09.06.2021 17:03 Uhr

STEINBACH AM ZIEHBERG. Ein Rehkitz mit nur drei Beinen breitete dem Tierparadies Schabenreith in Steinbach am Ziehberg große Sorgen, jetzt befindet es sich auf dem Weg der Besserung. Eine landwirtschaftliche Mähmaschine hatte das rechte Hinterbein zur Hälfte abgetrennt und auch die Wirbelsäule verletzt. Das angemähte Rehkitz wurde zunächst auf den Namen „Angelo“ getauft, entpuppte sich jedoch als Rehmädchen und bekam kurzerhand den Namen „Pü-Reh“. 

Die ersten Nächte waren laut den Sprechern des Tierparadieses Schabenreith nervenaufreibend, da Pü-Reh das Flascherl verweigerte und nicht trinken wollte. Ob das drei bis vier Wochen alte Jungtier die Amputation des verletzten Hinterbeines und vor allem die Narkose überstehen würde war anfangs unsicher, doch das Tierparadies Schabenreith wollte es versuchen. Doris Hofner-Foltin berichtet: „Pü-Reh zeigte einen großen Lebenswillen und war in einer sehr guten Verfassung, so dass wir beschlossen, die Operation zu wagen und ihr eine Chance zu geben.“ Der Eingriff wurde durch Tierärztin Kimberger-Dorninger vorgenommen und Pü-Reh erwachte ohne Zwischenfälle aus der Narkose.

Felder vor dem Mähen absuchen

Der zwei Tage später folgende Verbandswechsel zeigte, dass die Wundheilung bestens verlief. Das Team im Tierparadies setzt jetzt alles daran, dass das Rehmädchen mit drei Beinchen gut gehen lernt. Es wird nicht ausgewildert, sondern ihr Leben mit Artgenossen in einem gesicherten Waldstück des Tierheimes verbringen. Um Rehkitze vor Verletzungen und Tod zu schützen, appelliert das Tierparadies dringend, die Felder vor dem Mähen abzusuchen oder Kitze mittels Drohnen mit Wärmebild- bzw. Infrarotkameras aufzuspüren. Familie Hofner-Foltin ist diesbezüglich gerne behilflich.

Feldhasenbaby gefunden

Ein Feldhasenbaby ist der jüngste Notfall im Tierparadies. Es wurde bei Bauarbeiten ausgebaggert und wiegt nur 70 Gramm. Die Finder gaben ihm aus Ermangelung an Alternativen menschliche Muttermilch mit Fencheltee zu trinken, was ihm scheinbar nicht schadete. Das Tierparadies Schabenreith weist wiederholt darauf hin, dass unter keinen Umständen Kuhmilch gefüttert werden darf. Der Winzling wurde „Bacchus“ getauft und soll, nachdem er aufgepäppelt und groß genug ist, ausgewildert werden.

Kommentar verfassen



Mehr als 60 Einsätze nach heftigem Unwetter im Bezirk Kirchdorf

PETTENBACH/WARTBERG/NUSSBACH/SCHLIERBACH. Gewitter, Starkregen und Hagel: Am Dienstag, 22. Juni, zogen gegen 20.30 Uhr heftige Unwetter über die nördlichen Gemeinden des Bezirkes Kirchdorf. Die Freiwilligen ...

Ausstellung taucht in den „Untergrund“ der menschlichen Persönlichkeit ein

PETTENBACH. Die Gruppenausstellung „Notes from the Underground“ im Schriftmuseum Bartlhaus lehnt sich inhaltlich an das Festival der Regionen und taucht in den „Untergrund“ der menschlichen Persönlichkeit ...

Kinderolympiade „dahoam“ in Kirchdorf

KIRCHDORF AN DER KREMS. Der Städtische Kindergarten Hellerwiese in Kirchdorf veranstaltete eine „Kindergartenolympiade dahoam“.

Life Church Kirchdorf wird Echt Church

WARTBERG AN DER KREMS. Die Freikirche „Echt Church“ startet am Sonntag, 4. Juli, in Wartberg.

Engagierter Nußbacher kandidiert für die Landesschülervertretung

NUSSBACH. Demnächst stehen die Wahlen der Landesschülervertretung an. Einer der 24 Kandidaten ist Manuel Muttenthaler aus Nußbach.

39.900 Euro für die Beratungsstelle Berta in Kirchdorf

KIRCHDORF AN DER KREMS. Das Frauenreferat des Landes Oberösterreich unterstützt die Frauen- und Mädchenberatungsstelle BERTA Kirchdorf mit 39.900 Euro zum laufenden Aufwand 2021.

Aluminium-Abfälle in Brand

SCHLIERBACH/INZERSDORF IM KREMSTAL/RIED IM TRAUNKREIS. Während ein 49-jähriger Lkw-Fahrer auf dem A9 Autobahnparkplatz Maisdorf Ost eine Ruhepause einlegte, fingen die im Anhänger geladenen 23.420 Kilogramm ...

Die Ortsparteien des Bezirkes Kirchdorf im Klima-Check

BEZIRK KIRCHDORF. Neun der 23 Gemeinden im Bezirk Kirchdorf sprechen sich im Rahmen einer Umfrage der Klima Allianz OÖ mehrheitlich für das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 aus.