Draußen unterwegs: die Winterlandschaft mit den Schneeschuhen erkunden

Hits: 68
Sophie Kepplinger Tips Redaktion Sophie Kepplinger, 18.01.2022 18:44 Uhr

SPITAL AM PYHRN. Mit Schneeschuhen an den Füßen lässt es sich wunderbar in die verschneite Winterlandschaft des Bezirkes eintauchen. Wo die einst tennisförmigen Holzkonstruktionen ihren Ursprung haben und was es bei der Routenauswahl zu beachten gilt, weiß der staatlich geprüfte Wander- und Schneeschuhführer Manfred Angerer aus Spital am Pyhrn.

Der Schnee glitzert, die Sonne scheint und das bevorstehende Gipfelglück lockt hinaus in die Natur. Für winterliche Genusstouren und entspannte Bergmomente eignen sich die Schneeschuhe, die unterhalb der Schuhe befestigt werden, besonders gut. Durch ihre Form verteilen sie das Körpergewicht über eine große Fläche, sodass auch in starken Schneelagen ein ungehindertes Vorankommen möglich ist. Früher galten die Schneeschuhe als weit verbreitetes Fortbewegungsmittel – heute ist Schneeschuhwandern eine der beliebtesten Wintersportarten.

Einer, der sich bereits seit über 20 Jahren jeden Winter diese besonders geformten Bretter an den Schuhen fixiert, ist Manfred Angerer. „Schneeschuhwandern ist für jeden geeignet und man findet auch bei vielleicht ungemütlichen Temperaturen Freude am 'Draußen-sein'“, schwärmt der 59-Jährige. Der charmante Genusssportler ist Gründer und Inhaber von Abenteuer Management in Spital am Pyhrn und staatlich geprüfter Wander- und Schneeschuhführer. Kein Wunder also, dass er mehr Ausrüstungs- und Routentipps geben als man sich merken kann.

Ursprung in der Steinzeit

Die Geschichte der Schneeschuhe reicht weit zurück bis in die Steinzeit. „Auf Felsmalereien hat man festgestellt, dass unter den Füßen der dargestellten Menschen größere Auflageflächen befestigt waren“, erzählt Manfred Angerer. Mithilfe dieser ersten Ausführung der Schneeschuhe konnten die Menschen im Winter den Wildtieren schneller nachstellen. Bevor der Trendsport Schneeschuhwandern in den 1960er Jahren auch Österreich erreichte, waren die Holzkonstruktionen, auf denen Tierfelle gespannt waren, schon lange Zeit im Alpenraum als nützliches und einfaches Fortbewegungsmittel im Winter zu finden.

Tipps zur Ausrüstung

Welche Schneeschuhe zu einem passen, hängt dabei nicht von der Schuhgröße, sondern vom Körpergewicht ab. „Viele wissen das nicht und versinken dann, weil sie ein zu kleines Paar gekauft haben, bis zur Nase im Schnee“, sagt Manfred Angerer. Auch bei den Stöcken gilt: der eigenen Körpergröße anpassen. Um keine nassen Füße zu bekommen, sind feste, wasserundurchlässige Schnürstiefel empfehlenswert. Diese sollten den Füßen einen guten Mix aus Bewegungsfreiheit und Stabilität beiten, da die Füße beim Schneeschuhwandern im Vergleich zu Wanderungen auf festem Boden anders in Bewegung sind. „Wer billig kauft, kauft teuer“, betont der Schneeschuhführer nachdrücklich. Denn: Wem inmitten der Tour, irgendwo im Wald oder auf einem Hang, eine Halterung reißt, wird wenig Freude an der Unternehmung haben.

Die Sache mit den Lawinen

Erzählt Manfred Angerer vom Schneeschuhwandern, wird schnell klar: Sicherheit und Eigenverantwortlichkeit sind ihm sehr wichtig. Denn sobald man die Steighilfen bei den Schneeschuhen braucht, ist Vorsicht geboten: „Schneeschuhwanderer sollten besser auf Hängen mit maximal 25 Grad Hangneigung unterwegs sein. In steilerem Gelände können Lawinen ausgelöst werden“, so der Schneeschuhführer. Auch umliegende steile Hänge, welche im Falle eines Lawinenabganges den geplanten Routenverlauf beeinträchtigen könnten, seien zu beachten. Alle, die genau diese Hänge anpeilen und hochalpin unterwegs sein möchten, sollten nie alleine und nicht ohne Lawinenausrüstung und dem nötigen Wissen, wie man diese im Notfall benutzt, unterwegs sein.

Im Zuge der Tourenplanung sind auch die Jagdschutzgesetze zu beachten, sprich: Wildfütterungszonen im Radius von 300 Metern sind tabu, ebenso wie Einstands- und Aufforstungsgebiete. „Die Harschkrallen an den Schneeschuhen fügen Jungwäldern ansonsten erheblichen Schaden zu“, betont der 59-Jährige.

Für Genießer und Bergfreunde

Das Schneeschuhwandern liegt klar im Trend, Tendenz steigend. Manfred Angerer wundert das nicht: „Für das Schneeschuhwandern braucht es nicht viel und die Ausrüstung ist für jedermann leistbar. Jeder, der über eine durchschnittliche Grundkondition verfügt, wird Spaß daran haben.“ Für Anfänger empfiehlt es sich, die erste Tour gemeinsam mit einem Guide zu unternehmen – Angebote dafür gibt es im Bezirk Kirchdorf genug.

  • Schneeschuhe und Stöcke
  • Rucksack, auf dem die Schneeschuhe befestigt werden können
  • Wasserdichte Bergschuhe
  • Gamaschen
  • Jause und Getränk, z. B. Tee
  • Wetterfeste Winterkleidung (mit Haube, Handschuhen)
  • Erste-Hilfe-Paket Stirnlampe
  • Bei hochalpinen Touren zusätzlich: Lawinenausrüstung bestehend aus Sonde, Schaufel, Lawinenverschüttetensuchgerät (“Pieps“) und Biwaksack

Ausrüstungstipps:

Kommentar verfassen



Innovativer Ortsplan mit Mobilitätskarte

KREMSMÜNSTER. Bei der Gestaltung des neuen Ortsplans ging die Gemeinde gänzlich neue Wege. In Zusammenarbeit mit der Firma Gemdat OÖ, Abteilung Gisdat Kartografie, entstand eine Mobilitätskarte, ...

Asphalt-Hatz für Rosenberger & Schwarz: Mit dem VW Polo bei der Hartbergerland Rallye

HARTBERG/STEYERLING. Nach dem dreißigjährigen Rallye-Jubiläum des Duos Rosenberger/Schwarz, in dessen Rahmen man bei der von extremen Wetterbedingungen geprägten Lavanttal Rallye ...

Tierparadies Schabenreith: Leidenschaftlicher Einsatz fürs Tierwohl

STEINBACH AM ZIEHBERG. Hier ist der Name Programm: Als „Tierparadies Schabenreith“ ist der Zufluchtsort für verstoßene, misshandelte, alte und kranke Heimtiere und sogenannte „Nutztiere“ ...

Volle Sandkisten in Edlbach

EDLBACH. Mitglieder vom ÖAAB Edlbach machten sich mit vier Tonnen Sand auf den Weg zu 15 Edlbacher Jungfamilien. Ab nun kann wieder leckerer Sandkuchen gebacken werden. Sogar der Bau der größten Garage ...

Die Schule brennt - glücklicherweise nur im Übungsszenario

KLAUS/PYHRNBAHN. 26 Schüler und die Direktorin kamen freiwillig an einem Samstagnachmittag noch einmal in die Schule, um für eine möglichst realistische Feuerwehrübung, den normalen ...

Michaela Mandlbauer holte nach längerer Wettkampfpause den Berglauf-Vizelandesmeistertitel

KIRCHDORF AN DER KREMS. Michaela und Christina Mandlbauer sowie Erwin Kubista von der Laufgemeinschaft Kirchdorf erzielten beachtliche Leistungen bei den OÖ Berglaufmeisterschaften auf den Schafberg. ...

Wein und Stein sorgte für gute Stimmung beim Heimspiel der TuS-Kicker

KREMSMÜNSTER. Beim letzten Heimspiel der TuS-Kicker gegen Stein stellte sich der Kellermeister des Klosters Kremsmünster mit fünf ausgewählten Kostproben ein.

125 Kilometer, 4200 Höhenmeter: zum 25-jährigen Jubiläum Nationalpark umrundet

MOLLN. „Wir drehen eine Runde!“ unter diesem Motto machte sich Nationalpark Direktor Volkhard Maier auf, um den Nationalpark zu umrunden. Zu Fuß, mit dem Fahrrad und dem Kajak, wandernd, kletternd, ...