Nicht allein beim schweren Abschied: 15 Jahre Gruppe „Stille Geburt“ im LKH Kirchdorf

Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 12.05.2019 08:19 Uhr

KIRCHDORF AN DER KREMS. Seit 15 Jahren begleitet ein multiprofessionelles Team im Landeskrankenhaus (LKH) Kirchdorf Frauen und deren Familie nach dem Tod eines Kindes während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder kurz danach.

Von einer stillen Geburt spricht man, wenn ein Kind während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder kurz danach stirbt – für die Eltern ein schwerer Schicksalsschlag. Ein Schmerz, dessen Tragweite vom persönlichen Umfeld nicht immer in vollem Ausmaß erfasst werden kann. Es benötigt viel Zeit, Kraft und manchmal auch professionelle Hilfe von Menschen, die sich der Betreuung von Frauen und deren Familien in dieser Lebenssituation verschrieben haben.

15 Jahre Gruppe „Stille Geburt“

Seit genau fünfzehn Jahren gibt es deshalb im LKH Kirchdorf ein multiprofessionelles Team, das sich mit der Stillen Geburt beschäftigt. Ein multiprofessionelles Team, bestehend aus Ärzten, Hebammen, diplomierten Pflegekräften, Seelsorgern und klinischen Psychologen, betreut betroffene Frauen und deren Familie schon auf der gynäkologischen Ambulanz, während des stationären Aufenthaltes im Spital und dient auch danach als Anlaufstelle.

Abschied von einer Zukunft, die man sich gewünscht und vorgestellt hat

Mit viel Einfühlungsvermögen und Geduld widmen sie sich der gesundheitlichen Nachbetreuung der Mutter, erklären gesetzliche Regelungen in Bezug auf das verstorbene Kind und bieten Möglichkeiten des Abschieds sowie eine psychosoziale Unterstützung beider Elternteile in dieser schwierigen Lebensphase an. Trauerbegleitung ist dabei ein zentraler Punkt ihrer Arbeit. „Ein Kind so früh zu verlieren, heißt Abschied nehmen von einer Zukunft, die man sich gewünscht und vorgestellt hat“, sagt die klinische Psychologin Iris Mellinger, „dieses Gefühl des Verlustes und die Trauer darüber lässt sich nicht berechnen oder in Schwangerschaftswochen messen.“ Zeit und ein respektvoller Umgang mit den eigenen Empfindungen, aber auch jenen des Partners oder der Familie sind notwendig, um aufzutanken, Kraft zu sammeln und das Erlebte zu verarbeiten.

Der Trauer begegnen

„Es gibt keine allgemein gültigen Regeln“, so die Expertin, „jede Familie findet ihren eigenen Weg. Wichtig ist dabei vor allem, sich auf die Trauer und den Schmerz einzulassen und seinen Emotionen zu begegnen.“

Ein Abschied in Form einer Bestattung kann hilfreich sein, genau wie ein persönliches Ritual, das mit dem verstorbenen Kind in Verbindung gebracht wird. Oft ist auch die Namensgebung ein wichtiger Schritt im Trauerprozess. Er drückt die Einzigartigkeit jeder Person aus. Damit wird das Kind wertgeschätzt und erhält seinen Platz in der Familie.

Ort der Erinnerung

Auch ein bleibender Ort der Erinnerung gibt dem Kind Würde und ist hilfreich für die Bewältigung der Trauer. Am Stadtfriedhof Kirchdorf gibt es eine Grabstätte für still geborene Kinder. Auch trauernde Eltern und Angehörige deren Kinder nicht hier bestattet sind, können diesen Ort besuchen und Trost finden.

Gedenkfeier in der Krankenhauskapelle

Rund um Mutter- und Vatertag wird der Verlust eines Kindes immer wieder besonders schmerzlich spürbar, weshalb das LKH Kirchdorf mit einer jährlichen Gedenkfeier, dieser Trauer Raum geben möchte. Die Gedenkfeier findet am Dienstag, 14. Mai, um 19.30 Uhr, in der Krankenhauskapelle im LKH Kirchdorf statt. Betroffene Eltern, Angehörige und Freunde sind sehr herzlich dazu eingeladen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Festliches Konzert in der Stiftskirche Schlierbach

SCHLIERBACH. Am Donnerstag, 22. August, um 20 Uhr findet in der Stiftskirche Schlierbach ein festliches Konzert statt.

Vermisste 50-Jährige bei großer Suchaktion tot aus der Steyr geborgen

BEZIRK KIRCHDORF. Eine 50-jährige Deutsche, die am 16. August am frühen Nachmittag von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet worden war, konnte im Zuge einer großen Suchaktion leider nur ...

Die Pettenbacher Kinder erlebten ein abwechslungsreiches Ferienprogramm

PETTENBACH. Das Ferienprogramm in Pettenbach beinhaltete unter anderem einen Kinder Yoga-Kurs, einen gemütlichen Nachmittag im Jugendzentrum Pettenbach und ein gemeinsames Grillen und Bauen von Fledermauskästen. ...

Abkühlung im Nationalpark Kalkalpen

MOLLN. An heißen Tagen bieten der Wald und das Wasser im Nationalpark Kalkalpen Abkühlung.

Der Almstammtisch des Seniorenbunds Klaus/Steyrling/St. Pankraz im Linzerhaus

SPITAL AM PYHRN. Der traditionelle Almstammtisch des Seniorenbundes Klaus-Steyrling-St. Pankraz spielte sich im Linzerhaus auf der Wurzeralm ab.

Hans Eichhorn malt mit Innereien von Fischen

SCHLIERBACH. Hans Eichhorn, Schriftsteller, Künstler und leidenschaftlicher Fischer, darf am Festival der Literarischen Nahversorger von Donnerstag, 29. August bis Sonntag, 1. September in Schlierbach ...

Pettenbach setzt Maßnahmen mit dem Ziel die Gemeinde familienfreundlicher zu gestalten

PETTENBACH. Die Gemeinde startete das Projekt „Familienfreundliche Gemeinde“ mit dem Ziel, die Familien-, Kinder-, Jugend- und Seniorenfreundlichkeit Pettenbachs auf den Prüfstand zu stellen und ...

Ferienaktion am „Biohof Landmatura Weingartner“ in Schlierbach

KIRCHDORF/INZERSDORF/SCHLIERBACH. Der Pensionistenverband Kirchdorf/Inzersdorf bereitete eine Ferienpass-Aktion mit einer Wanderung zum „Biohof – Landmatura Weingartner“ in Schlierbach vor.