Neues Kurzarbeitsmodell trifft im Bezirk Kirchdorf auf Zustimmung

Hits: 50
Sophie Kepplinger Sophie Kepplinger, Tips Redaktion, 10.08.2020 18:53 Uhr

BEZIRK KIRCHDORF. Das neue Kurzarbeitsmodell trifft auch bei Kirchdorfs Vertretern der Wirtschaftskammer und der Gewerkschaft auf positive Stimmen.

„Mit den beiden abgelaufenen Kurzarbeitsmodellen eins und zwei bis 30. September ist die bedrohliche Lage am Arbeitsmarkt noch lange nicht bewältigt“, betont Rudolf Diensthuber, Vorsitzender des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) der Region Kirchdorf. Darum gibt es ein neues Kurzarbeitsmodell, welches vor längerer Arbeitslosigkeit bewahren soll und Betrieben die Möglichkeit gibt, ihre Personalressourcen durch steuerliche Förderungen in Wartestellung zu halten. „Die Auftragssituation in den Unternehmen hat sich massiv verändert. Es gibt diesbezüglich in manchen Branchen beachtliche Schwankungen. Hier sichert die Kurzarbeit Arbeitsplätze“, erklärt Klaus Aitzetmüller, Kirchdorfs Wirtschaftskammer-Obmann.

Neues Modell ab 1. Oktober

„Bei der “Kurzarbeit neu„ sind die Rahmenbedingungen ab Oktober bis 31. März 2021 insofern verändert, als die Arbeitszeit zwischen 30 bis 80 Prozent liegen soll und die Entlohnung zwischen 80 und 90 Prozent. Das Unternehmen zahlt nur die tatsächlich geleisteten Stunden, der Rest wird aus Steuermitteln über das Arbeitsmarktservice ergänzt. Dies sollte vor allem unserer südlichen Tourismusregion über eine allfällige unausgelastete Wintersaison hinweghelfen und einigermaßen Planungssicherheit verschaffen“, erklärt Rudolf Diensthuber. „Die Kurzarbeit hat für den Wirtschaftsstandort “Bezirk Kirchdorf„ wesentliche Bedeutung“, betont auch Siegfried Pramhas, Kirchdorfs Wirtschaftskammer-Bezirksstellenleiter. „Die Hoffnung, dass möglichst wenige Betriebe die neue Kurzarbeitsphase beanspruchen müssen, wäre natürlich für alle das beste Szenario“, sagt Klaus Aitzetmüller.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Junge Linke starten Kampagne zu Gratis-Nachhilfe

KREMSMÜNSTER. Mit einer Fotoaktion im Zentrum von Kremsmünster machten die Jungen Linken zum Schulstart auf die teuren Kosten für Nachhilfe aufmerksam. Im Mai hat die unabhängige ...

38 zukünftige Fachkräfte starteten ihre Ausbildung bei Fronius

PETTENBACH. Optimistisch und zukunftsorientiert startet das oberösterreichische Familienunternehmen Fronius ins neue Lehrjahr. 38 Jugendliche verstärken ab sofort das Fronius-Team, womit die ...

Martin Osen holt vergrabene Schätze ans Tageslicht

MICHELDORF IN OÖ. Er gräbt nicht nur tief in der Geschichte sondern auch tatsächlich im Boden von Micheldorf: Martin Osen ist seit drei Jahren Obmann vom Verein Sensenschmiedemuseum ...

Ausbildung zur „Digitalen Werkzeugbautechnik“ gestartet

BEZIRK KIRCHDORF. Um die weltweite Marktführerschaft noch weiter auszubauen, schlossen sich sechs Betriebe zusammen, um die Ausbildung ihrer Lehrlinge auf ein neues Niveau zu heben.

Michelpark wird attraktiviert

MICHELDORF IN OÖ. 2018 hat Eigentümer Klaus Stöckler den Michelpark von der Ärztekammer gekauft. Das 23.000 Quadratmeter große Areal wird derzeit attraktiviert und bietet in Zukunft ...

Neustart am 1. Oktober: Wartberger Bauernmarkt zieht um

WARTBERG. Der Bauernmarkt öffnet in den nächsten Woche am Donnerstag, 1. Oktober, erstmals am neuen Standort in der ehemaligen Schlecker-Filiale in der Hauptstraße 25 seine Pforten.

20 Jahre SelbA in Micheldorf: Training für Körper, Geist und Seele

MICHELDORF IN OÖ. Seit 20 Jahren gibt es SelbA (Selbständig und aktiv) in Micheldorf: Dabei wird in einer Gruppe gemeinsam ein Training absolviert, das die ganzheitliche, physische und psychische ...

180 Lehrstellen im Bezirk Kirchdorf unbesetzt

BEZIRK KIRCHDORF/SCHLIERBACH. Trotz Corona-Krise scheint es, als seien Lehrlinge derzeit Mangelware. Allein im Bezirk Kirchdorf sind 180 Lehrstellen frei, betont die Wirtschaftskammer (WKO) Kirchdorf.