„Job Check In“ beim Maschinenring Kremstal-Windischgarsten

Hits: 211
Sophie Kepplinger Sophie Kepplinger, Tips Redaktion, 13.08.2020 18:56 Uhr

WINDISCHGARSTEN. Die Arbeitswelt ist im Umbruch, die Mitarbeitersuche ist es auch: Trotz hoher Arbeitslosenzahlen wird das Recruiting nicht unbedingt einfacher. Aus diesem Grund veranstalten die vier Maschinenringe in Oberösterreich, unter anderem auch der Maschinenring Kremstal-Windischgarsten, gemeinsam mit den Arbeitsmarktservice (AMS) Partner-Leitstellen in der Region am 25. und 26. August einen sogenannten „Job Check-In“.

Gemeinsam mit dem AMS laden die Personalberater der Maschinenringe motivierte Bewerber zu exklusiven Gesprächen ein. „Das Projekt entstand, weil wir in der aktuellen Covid-19-Situation Arbeitssuchenden den Weg zum neuen Job erleichtern wollten. Ich lerne meine Bewerber im Gespräch gerne kennen, viele haben neben ihrem gelernten Beruf noch ganz viele zusätzliche Qualifikationen und Interessen. Das gilt es zu nutzen“, erklärt Markus Lindinger, Geschäftsführer-Stellvertreter und Zuständiger für den Bereich Personalleasing im Maschinenring Kremstal-Windischgarsten. „Ich empfehle meinen Kunden dann Mitarbeitern, wenn die perfekt zu ihnen passen. Das ist es, was wir eigentlich tun: Talent und Interessen mit Jobs und Unternehmen verknüpfen. Dazu muss man sich natürlich erst kennen lernen und das machen wir beim JOB Check-In“, betont Lindinger.

Zwei Partner – eine Mission

AMS und Maschinenringe schaffen Jobs, denn als Arbeitgeber hat der Maschinenring viel zu bieten. Das weiß auch das AMS, als Partner der Maschinenringe, sehr zu schätzen. „Wir arbeiten schon lange und hervorragend mit dem Maschinenring zusammen. Gerade jetzt ist es wichtig, dass es innovative Projekte wie dieses gibt, um Arbeitssuchende zu unterstützen, ihnen neue Chancen am Arbeitsmarkt aufzuzeigen und neue Jobs zu schaffen. Unser oberstes Credo ist es, Mensch und Arbeit zu verbinden, dafür sind kreative Zugangsweisen notwendig! Für uns ist es eine Win-Win-Situation, dass wir mit dem Maschinenring einen Partner haben, der solche Projekte auch gleich umsetzt! Natürlich haben wir sofort zugesagt und sind gerne mit dabei“, so Julia Bauer, Leiterin AMS Kirchdorf.

Top-Jobs beim Top-Arbeitgeber 2020

In den 1960er Jahren als Verein zur bäuerlichen Selbsthilfe gegründet, ist der Maschinenring heute ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und eines der führenden Dienstleistungsunternehmen in allen ländlichen Regionen Österreichs. Das Tochterunternehmen Maschinenring Personal und Service eGen vermittelt bereits seit über 20 Jahren höchst erfolgreich Arbeitskräfte aus der Region in die Region. Diese Beständigkeit gibt Mitarbeitern und Kunden Sicherheit und bedeutet beständige Jobs, auch ininstabilen Zeiten.

Vielzahl an Arbeitszeitmodellen

Arbeitnehmer schätzen vor allem die Vielzahl an gebotenen Arbeitszeitmodellen: Teil- und Vollzeit, geringfügig, kurz- oder langfristig, alle Anstellungsvarianten sind möglich und werden derjeweiligen Lebenssituation der Mitarbeiter flexibel anpasst. Zusätzlich punktet der Maschinenring mit Regionalität: Jobs direkt im Ort machen Pendeln unnötig, ein klares Plus an Lebensqualität. Faire Bezahlung und zahlreichen Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung machen den Maschinenring zum Top-Arbeitgeber 2020.

Schnell sein und einchecken!

Wer die Chance nutzen möchte, sollte sich schnell bewerben. Einfach Bewerbung und Lebenslauf über das AMS einreichen oder direkt unter https://maschinenring-jobs.at/, Suchbegriff: „JOB Check“, den Maschinenring in deiner Region wählen und bewerben. Außerdem erhält jeder Bewerber nach dem Gespräch noch ein Job-Starter-Set, als Geschenk für einen guten Beginn.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Bei Sprengung verletzt

BEZIRK KIRCHDORF. Aufgrund einer Sprengung im Bezirk Kirchdorf wurde ein 55-Jähriger von faustgroßen Steinen getroffen.

Mama von drei Mädchen vom Tips-Glücksengerl überrascht

KIRCHDORF AN DER KREMS. Mit ihrer jüngsten Tochter Viktoria war Christina Köck auf Einkaufsbummel in Kirchdorf unterwegs, als sie das Tips-Glücksengerl traf.

Riesen-Kohlrabi in Inzersdorf gewachsen

INZERSDORF IM KREMSTAL. Familie Edtbauer erntete aus ihrem Garten in Inzersdorf einen Riesenkohlrabi.

Kulinarische Seite Kirchdorfs erschmecken

KIRCHDORF AN DER KREMS. Für alle, die Kirchdorf nicht nur entdecken, sondern auch erschmecken möchten, gibt es voraussichtlich ab April ein neues Angebot.

Von Pulverschnee, Après-Chill und Maskenpflicht beim Skifahren

HINTERSTODER/SPITAL AM PYHRN. Ausholende Schwünge in weißem Pulverschnee, anregende Gespräche im Sessellift und Apres-Ski in der vollbesetzten Hütte: die Lust auf die kommende Skisaison ...

Bürger werden jetzt vermehrt in die Gemeinde-Entwicklung einbezogen

BEZIRK KIRCHDORF. In fünf Gemeinden im Bezirk Kirchdorf laufen derzeit Agenda 21 Prozesse, die sich mit den Ideen und Meinungen der Bürger für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung auseinandersetzen. ...

Kurzfilm über Stift Schlierbach
 VIDEO

Kurzfilm über Stift Schlierbach

SCHLIERBACH. Zum diesjährigen Jubiläum „400 Jahre Wiederbesiedelung des Klosters Schlierbach“ entstand ein Imagefilm.

Bezirkshauptfrau Elisabeth Leitner besuchte die Gemeinde Inzersdorf

INZERSDORF IM KREMSTAL. Über einen Besuch der Bezirkshauptfrau Elisabeth Leitner, freuten sich Inzersdorfs Bürgermeister Bernhard Winkler-Ebner, Vizebürgermeisterin Adelheid Kronegger ...