Bürgermeisterin Bettina Lancaster will „das Steinbacher Ortszentrum mit Leben füllen“

Hits: 99
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 24.11.2021 12:05 Uhr

STEINBACH AM ZIEHBERG. Bettina Lancaster, Bürgermeisterin von Steinbach am Ziehberg (SPÖ), gibt im Interview Einblick in aktuelle Projekte und zukünftige Herausforderungen in der Gemeinde.

Tips:In Steinbach sind die Bagger angerollt. Was hat es damit auf sich?

Bettina Lancaster: Das Projekt der Wildbachverbauung um rund eine Million Euro – 28 Prozent der Kosten trägt die Gemeinde –, das die Entwässerung der Sonnseite zum Schutz der dortigen Siedlungen zum Ziel hat, ist fast abgeschlossen. Zudem wird der Pfarrhof abgerissen und auf den Pfarrgründen werden Wohnungen errichtet. Noch heuer erfolgt der Baubeginn für den ersten von zwei Wohnblöcken, der zwölf Miet/Kauf-Wohnungen beinhalten wird. In einem Verkehrsleitsystem für Steinbach ist zudem die Errichtung einer neuen Brücke zur Volksschule vorgesehen, damit die Kinder die Schule in Zukunft sicherer erreichen.

Tips:Der Gemeinde Steinbach wurde heuer im Kinderbetreuungsatlas von der Arbeiterkammer ein „Top-Angebot“ für die Kinderbetreuung bescheinigt, wie ist es dazu gekommen?

Lancaster: Es war mir immer ein Anliegen, dass die Kinderbetreuung in Steinbach gesichert ist. Seit 2018 gibt es eine altersübergreifende Gruppe für Zwei- bis Zehnjährige im Caritas Kindergarten. Das heißt, auch bis zu fünf Volksschüler können pro Tag im Kindergarten betreut werden. Das wird vor allem am Nachmittag gut angenommen. Seit September gibt es für die Unterdreijährigen nun eine eigene Krabbelgruppe. Für diese werden derzeit die ehemaligen Übergangswohnungen für Pädagogen beim Kindergartengebäude, die heutzutage nicht mehr gebraucht werden, umgebaut. Im Jänner erfolgt der Bezug.

Tips:Steinbach ist ein beliebtes Ausflugsziel. Wie geht man in Zukunft mit den Freizeitsportlern um, die nicht auf den vorgesehenen Parkplätzen parken?

Lancaster: Das ist eine der nächsten Herausforderungen, die wir im Gemeinderat gemeinsam mit der Ortsbauernschaft diskutieren werden. Klar ist, Steinbach ist kein Tourismusort, die Gemeinde erhält keine Tourismusabgaben und hat von den Besuchern fast keinen Nutzen. Deshalb halte ich es nicht für sinnvoll, Geld für weitere Parkplätze und deren Instandhaltung zu investieren, solange sich die Kosten nicht tragen.

Tips: Wann startet der Zubau beim Gemeindeamt?

Lancaster: Die genehmigten Kosten von 1,9 Millionen Euro konnten durch die aktuelle enorme Kostensteigerung in der Wirtschaft nicht eingehalten werden. Ein Baubeginn war bisher nicht möglich, weil das Genehmigungsverfahren neu aufgerollt wurde. Mittlerweile hat die Direktion Inneres und Kommunales vom Land Oberösterreich die Genehmigung für die neuen geschätzten Kosten von 2,6 Millionen Euro erteilt. Ein Gemeinderatsbeschluss soll demnächst folgen.

Tips: Was ist Ihnen für die Zukunft des Ortes wichtig?

Lancaster: Das Gemeindeamt soll uns als Steinbacher zusammenhalten und ein Treffpunkt für alle Bürger sein. Deshalb wird das Amtsgebäude nach dem Zubau auch Platz für Veranstaltungen, das Pfarrbüro, den Musikverein sowie für Vereine und die Jugend bieten. Nachdem wir nun die Rahmenbedingungen schaffen, wollen wir in Zukunft das Ortszentrum mit Leben füllen und Klimaschutz – auch in einer Kleingemeinde wie Steinbach – lebbar machen.

Kommentar verfassen



Oberschlierbach mit staatlichem Gütezeichen für Familienfreundlichkeit ausgezeichnet

OBERSCHLIERBACH. Im Rahmen einer digitalen Zertifikatsverleihung wurden insgesamt 100 Gemeinden und 5 Regionen in Österreich von Familienministerin Susanne Raab gemeinsam mit dem Präsidenten des Österreichischen ...

Windischgarstner Biathleten jubeln über Meistertitel

WINDISCHGARSTEN/SAALFELDEN. Österreichs Biathlonnachwuchs kämpfte in Saalfelden um die Meistertitel in den Schülerklassen im Sprint und in der Verfolgung. Über insgesamt dreimal Gold, dreimal Silber ...

Gebiet rund um den Wurzerkampl behördlich gesperrt

SPITAL AM PYHRN. Rund um den Wurzerkampl in Spital am Pyhrn besteht ein behördliches Betretungsverbot, das auch durch Tafeln gekennzeichnet ist. Wer dieses Verbot missachtet und dabei ertappt wird, muss ...

Neuer Standort des Raiffeisenbank SB-Service in Inzersdorf

INZERSDORF IM KREMSTAL. Der Selbstbedienungsservice (SB-Service) der Raiffeisenbank Region Kirchdorf in Inzersdorf hat seinen Standort gewechselt und ist nun im neuen LAWOG-Gebäude zu finden.

Clemens Millauer und Samuel Baumgartner fahren zu den Olympischen Winterspielen nach Peking

HINTERSTODER/MOLLN. Die Nominierung des Österreichischen Olympischen Comités für die XXIV. Olympischen Winterspiele von 4. bis 20. Februar 2022 in Peking beinhaltet acht oberösterreichische ÖSV-Athleten. ...

Titelanwärter im Sportkegeln gibt sich keine Blöße: Micheldorf verliert 1:7 gegen Kleinwarasdorf

MICHELDORF IN OÖ. In der Superliga im Sportkegeln war der SKC Kleinwarasdorf zu Gast beim SV Grün Weiß Micheldorf. Die Burgenländer liegen Punktegleich mit dem KSK Orth/Donau an der Tabellenspitze, ...

Turn- und Sportverein Kremsmünster setzt sich an die Spitze der 2. Faustball Bundesliga

KREMSMÜNSTER. Obwohl das Einser Team des Turn- und Sportvereines (TuS) Raiffeisen Kremsmünster diesmal gegen Grieskirchen und Meister Vöcklabruck ohne zählbaren Erfolg blieb, ist bereits zwei Runden ...

Bezirksabfallverband Kirchdorf wählte Gerhard Lindbichler zum neuen Vorsitzenden

BEZIRK KIRCHDORF/VORDERSTODER. Bei der konstituierenden Sitzung der Verbandsversammlung des Bezirksabfallverbandes (BAV) Kirchdorf im Schloss Neupernstein in Kirchdorf wurde Gerhard Lindbichler, Bürgermeister ...