Samstag 25. Mai 2024
KW 21


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

KIRCHDORF AN DER KREMS. Reges Interesse herrschte in der Wirtschaftskammer-Bezirksstelle in Kirchdorf, als Keynote-Speaker Gerhard Kürner, CEO und Founder des Unternehmens 506.ai, die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz aufzeigte.

von links: WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller, Josef Weiermair (Weiermair Reisen, Kirchdorf), Hans Baldinger (WKOÖ Innovationsmanagement) und Keynotespeaker Gerhard Kürner (506.ai) (Foto: WKO Kirchdorf)
von links: WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller, Josef Weiermair (Weiermair Reisen, Kirchdorf), Hans Baldinger (WKOÖ Innovationsmanagement) und Keynotespeaker Gerhard Kürner (506.ai) (Foto: WKO Kirchdorf)

Das Kirchdorfer Autokennzeichen „KI“ werde durch die neusten Entwicklungen immer berühmter, stellte WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller in seiner Begrüßung schmunzelnd fest. Da Künstliche Intelligenz, kurz: KI, in den Unternehmen eine immer größere Rolle spielt, organisieren die WKO Bezirksstellen oberösterreichweit die Veranstaltungsreihe „KI – was heißt des für mi“. Den Start machte die Bezirksstelle Kirchdorf.

Einsatz von KI in den Unternehmen wird massiv steigen

„Der Einsatz der KI in den Unternehmen wird massiv steigen. Das wird Abläufe wesentlich verändern“, so Aitzetmüller. Ein Abfragen bei der Veranstaltung ergab, dass viele der anwesenden Unternehmer von KI bereits Gebrauch machen, wie etwa „ChatGpt“ beim Erstellen von Texten. „Es gibt viele Möglichkeiten die unterschiedlichen KI-Tools in den Unternehmen einzusetzen. Diese werden sich in den nächsten Jahren vervielfachen“, zeigt sich Keynote-Speaker Gerhard Kürner überzeugt. Vor allem deshalb, weil es keiner großen Investitionen bedarf. Die Programme sind alle im und über das Internet verfügbar. „Früher oder später wird jedes Unternehmen mit KI in Berührung kommen und diese einsetzen“, so der Experte.

Kostenlose Beratung zum Thema KI

Hans Baldinger vom Innovationsmanagement der WKO Oberösterreich präsentierte Statistiken, die zeigten, dass vor allem in der Administration KI bereits verstärkt eingesetzt werde. Dabei ist der erste Schritt zur KI für Unternehmen nicht immer einfach. Oft gehe es um den richtigen Start eines derartigen Projektes. „Mit der kostenlosen 50-minütigen Erstberatung bieten wir gemeinsam mit Experten Unterstützung und erörtern, für welche Bereiche des Unternehmens derartige Lösung gefunden werden können und welche Möglichkeiten es gibt“, so Baldinger.

 


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden