Freitag 21. Juni 2024
KW 25


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Festkonzert in Wilhering: "Balduin Sulzer hat's gefallen"

Marlis Schlatte, 17.03.2022 15:52

WILHERING. Der Benediktsaal im neu umgebauten Meierhof des Stiftes Wilhering war bis auf den letzten Platz gefüllt: Das Festkonzert anlässlich von Balduin Sulzers 90. Geburtstag, den der Komponist am 15. März 2022 gefeiert hätte, war ein voller Erfolg. Gemeinsam mit Initiatorin Vera Kral wollten viele seiner ehemaligen Schüler, langjährige Weggefährten, Freunde und Verwandte den besonderen Abend erleben.

Nicht enden wollender Applaus wurde den Musikern am Ende des Konzertes geschenkt. (Foto: Stefan Greiner)
Nicht enden wollender Applaus wurde den Musikern am Ende des Konzertes geschenkt. (Foto: Stefan Greiner)

Beim Auftaktkonzert zu den diesjährigen „Wilheringer Notenköpfen“, die im Andenken an Balduin Sulzer rund um seinen Geburts- und Sterbetag veranstaltet werden, schwebte von Beginn an etwas Besonderes in der Luft. Besonders waren auch die Stückwahl und die Interpreten, so erzählte Balduin Sulzers enge Vertraute Vera Kral mit sehr persönlichen und bewegenden Worten, wie es zum Programm mit den beiden bedeutungsvollen Sulzer-Werken und jenen der „Alten Meister“ Mozart und Telemann kam. Musiziert wurde schließlich von einem rein weiblichen Streichquintett, das unter anderem die famose Sopranistin Johanna Rosa Falkinger begleitete. Der „Hahn im Korb“, Blockflötenvirtuose Michael Oman, fühlte sich sichtlich wohl und bot eine musikalische Fingerakrobatik der Sonderklasse. Das ihm gewidmete Flötenkonzert von Balduin Sulzer war neben dem „Poème gregorien“, das sich der Pater des Stiftes Wilhering auch für sein Requiem gewünscht hatte, der gar nicht heimliche Höhepunkt des Abends.

Lange währender Applaus

Das Festkonzert genossen unter den vielen begeisterten Gästen auch Abt Reinhold Dessl, Bürgermeister Mario Mühlböck, Vizebürgermeister Markus Langthaler, OÖ. Versicherung Generaldirektor Othmar Nagl (der mit seiner Tochter Clara auf der Bühne mitfieberte), Geigenbaumeister Franz Übelhör, Studio Weinberg Geschäftsführer Erich Pintar, der ehemalige Brucknerhaus Chef Wolfgang Winkler, die Ehrenmitglieder des Linzer Landestheaters Gerda und Gerhard Ritschel, die ehemalige Professorin des Stiftergymnasiums Christine Grubauer und natürlich Balduin Sulzers Neffe Otto Sulzer. Zum nicht enden wollenden Applaus sagte Abt Dessl: „Balduin Sulzer hat‘s gefallen! Wir erinnern uns so gerne an sein verschmitztes Lächeln, das gerade heute so dringend notwendig wäre!“


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden