„Wir haben die letzten Monate gut genutzt“

Hits: 382
David Ramaseder David Ramaseder, Tips Redaktion, 29.11.2020 19:34 Uhr

LEONDING. Bürgermeisterin Sabine Naderer-Jelinek war selbst bis vergangene Woche an Covid-19 erkrankt. Im Gespräch mit Tips spricht sie über die Corona-Situation in Leonding, Neuigkeiten bezüglich des Westbahnausbaus und Schritte der Stadt zu noch mehr Klimaschutz.

Tips: Ist Leonding auf den zweiten Lockdown vorbereitet?

Sabine Naderer-Jelinek: Wir haben die letzten Monate im Gegensatz zur Regierung genutzt und uns auf die zweite Welle – die klar war, dass sie kommen wird – und die jetzige Situation sehr gut vorbereitet. Wir agieren sehr viel kurzfristiger als im Frühjahr, haben mehrere Szenarien ausgearbeitet und reagieren dort, wo es nötig ist. Insofern ist die Lage derzeit schon ernst, aber wir haben sie sehr gut unter Kontrolle.

Tips: Wie ist die Situation in den Betreuungseinrichtungen?

Naderer-Jelinek: Wir hatten in den Pflegeheimen positiv getestete Fälle, das war bei uns in Leonding so etwas wie der Start in die zweite Welle. Die Bezirkshauptmannschaft hat aber gut reagiert, die Einrichtungen geschlossen und rasch getestet, um möglichst schnell Gewissheit zu haben und die Risikogruppe schützen zu können.

Tips: Welche Maßnahmen hat Leonding getroffen?

Naderer-Jelinek: Wir haben in den Kinderbetreuungseinrichtungen, der Feuerwehr und im Stadt- sowie Bürgerservice dafür gesorgt, dass das Personal mit guten Masken ausgestattet sind. Gemeinsam mit Doktor Fridrik, der auch bei den Lagebesprechungen dabei ist, forcieren wir aktuell das Thema Schnelltests.

Tips: Zum Thema Westbahnausbau gab es zuletzt Gespräche mit dem zuständigen Ministerium. Was kam dabei heraus?

Naderer-Jelinek: Wir haben die Möglichkeit genutzt, nachdem dort jetzt neue Leute am Werken sind, ein paar Themen richtigzustellen, die aus unserer Sicht falsch kommuniziert wurden – wie etwa die Kosten des Projektes, da wird noch immer von 160 Millionen Euro gesprochen, die Kostenschätzung geht aber von 85 Millionen Euro aus. Das haben wir der Ministerin noch einmal mitgegeben, weil wir den Eindruck haben, dass hier mit falschen Zahlen operiert wird. Es gibt auf jeden Fall die Hoffnung auf eine konstruktive Gesprächsbasis. Wie weit ein Entgegenkommen da sein wird, kann ich aber nicht beurteilen.

Tips: Wie schaut der weitere Fahrplan diesbezüglich aus?

Naderer-Jelinek: Wir haben einen Mitarbeiter eingestellt, der die technischen Themen bei uns im Haus koordiniert und sich auch mit der ÖBB bespricht, um hier Lösungen zu finden. Diese Woche wird es eine Strategierunde geben, um sich mit den weiteren Schritten zu befassen. Wir werden jedenfalls die Kommunikation zum Nationalrat und zu den handelnden Personen im ÖBB-Aufsichtsrat verstärken.

Tips: Wie sieht es mit der Bewerbung zum Gymnasium aus?

Naderer-Jelinek: Da sind wir gemeinsam mit der Standortagentur dabei, eine inhaltliche Gestaltung für das Gymnasium zu erstellen. Die Entscheidung darüber fällt im Frühjahr 2021. Wir bereiten uns jetzt schon darauf vor, dass wir sofort in die Umsetzung starten könnten. Mein persönliches Ziel wäre, dass wir das innerhalb der nächsten fünf Jahre realisieren können.

Tips: Welche Schwerpunkte werden demnächst im Umwelt- und Klimaschutz gesetzt?

Naderer-Jelinek: Wir haben uns jetzt über die Standortagentur für einen Klima- und Energiemanager – gemeinsam mit Wilhering und Kirchberg-Thening – beworben. Da hoffen wir auf die Zusage noch Ende dieses Jahres. Das wäre für die Region – besonders mit dem Kürnberg der uns verbindet – etwas Einzigartiges. Der könnte von Kleinstinitiativen bis hin zum Thema Energiegenossenschaft oder ähnliches durchaus etwas weiterbringen. Sofern wir den Energiemanager bekommen, haben wir zudem beschlossen eine Klimaanpassungsstrategie für Leonding machen zu lassen. Das sind zwei wichtige Meilensteine für mich, die auch im Großen etwas bewirken.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Büffel und Pilze: Erfolgsrezept der Revitalisierung am alten Ortnerhof

EGGENDORF. Rund drei Jahrzehnte ist der Ortnerhof leer gestanden und wurde nicht bewirtschaftet. Dann haben Beate und Herbert Schachner das Anwesen geerbt und Schritt für Schritt angefangen, den landwirtschaftlichen ...

Theaterspectacel Wilhering zeigt heuer „Der Revisor“ coronakonform

WILHERING. Nach der bitteren Absage des theaterSPECTACELs im Corona-Jahr 2020 gibt es endlich wieder erfreuliche Nachrichten von Seiten des Wilheringer Sommertheaters. Die Premiere von „Der Revisor“ ...

Unternehmen aus Bezirk sind auf den Brexit vorbereitet

LINZ-LAND. Das Vereinigte Königreich hat mit Ablauf des 31. Jänner des Vorjahres die EU verlassen. In letzter Minute haben sich die EU und Großbritannien (UK) noch auf einen Handelsvertrag geeinigt, ...

Riesiger Andrang auf die ersten Impfungen im Bezirk

OÖ/LINZ-LAND. Nachdem die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen schon seit Anfang Jänner gegen das Coronavirus geimpft werden können, haben seit heute, Dienstag 19. Jänner, auch Personen über 80 Jahren ...

Rabiater Unfalllenker widersetzte sich der Polizei

ANSFELDEN. Ein 50-Jähriger aus Kamerun, ohne festen Wohnsitz, verursachte am Montag, 18. Jänner, um 19.35 Uhr in Haid auf der Adalbert-Stifter-Straße einen Verkehrsunfall und beging Fahrerflucht, indem ...

Drogenlenker auf B1 wollte Polizisten überlisten

HÖRSCHING. Seine Fahrzeugschlüssel los ist ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land, der am Sonntag nach dem Konsum von Drogen von der Polizei auf einer Autofahrt erwischt wurde.

Erlös von Knoblauch-Projekt der Volksschüler geht an Schule in Ghana

WILHERING. Das zweite Projekt im Rahmen der Schul-ACKER-demie an der Volksschule (VS) Dörnbach trägt den Titel „Knoblauch für Afrika“. Im Herbst 2019 bekam die Schule von etlichen Bio-Unternehmen ...

Schwerpunkt an der Mittelschule Pasching

PASCHING. Ab dem kommenden Schuljahr wird es an der Mittelschule (MS) Pasching den sogenannten MINT-Schwerpunkt geben. Die Abkürzung MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. ...