Erfolgsproduktion „Tristan und Isolde“: Landestheater startet mit Public Viewing in die neue Saison

Hits: 2196
Intendant Hermann Schneider, Landeshauptmann Thomas Stelzer und Direktor Uwe Schmitz-Gielsdorf (v. l.) Foto: Sakher Almonem
Intendant Hermann Schneider, Landeshauptmann Thomas Stelzer und Direktor Uwe Schmitz-Gielsdorf (v. l.) Foto: Sakher Almonem
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 16.07.2018 14:35 Uhr

LINZ. Fulminant startet das Landestheater Mitte September in die neue Spielzeit. Die Eröffnungspremiere von Richard Wagners „Tristan und Isolde“ am 15. September wird live in den Volksgarten übertragen. Bei freiem Eintritt können so rund 1.000 Besucher in den Genuss der umjubelten Opern-Inszenierung kommen.

Mitten im Volksgarten unter den Bäumen steht die zehn Quadratmeter große Leinwand. Rund 1.000 Menschen finden Platz, teils auf der überdachten Tribüne, bei Stehplätzen (was ein Kommen und Gehen nach Belieben ermöglicht) und bei Tisch zum stilvollen Genuss des Opernabends (Tisch: Reservierung nötig, 20 Euro). Bei kälterer Witterung ist für Decken und mehr gesorgt.

Für alle zugänglich

„Das ist ein weiteres Ausrufezeichen, das reiht sich ein in das Bestreben nach Internationalität und Kooperationen, aber auch, in der Region verankert zu sein. Einem großen Publikum wird dadurch die Chance gegeben, die Premiere mitzuerleben“, freut sich Landeshauptmann Thomas Stelzer.

„Es ist unser kulturpolitischer Bildungsauftrag, ein niederschwelliges Angebot zu bieten“, so auch Intendant Hermann Schneider. „Es geht darum, eine der großen, zentralen Kompositionen des Musiktheaters ins Zentrum zu rücken.“ Mit „Tristan und Isolde“ werde eine der bedeutendsten Inszenierungen der letzten Jahrzehnte für alle zugänglich gemacht.

Heiner Müller-Inszenierung

Die viel diskutierte und hochgelobte Originalproduktion der Bayreuther Festspiele von 1993 von Heiner Müller wird von Müllers damaligen engen Regiemitarbeiter, dem jetzigen Schauspieldirektor des Landestheaters Stephan Suschke, in Kooperation mit der Opéra de Lyon wiedererstehen. Das Brucknerorchester wird in riesiger Besetzung von Chefdirigent Markus Poschner  geleitet. Die Vorstellungstermine sind schon jetzt beinahe ausverkauft. Hinter den Kulissen werden übrigens über den Verein Jugend und Freizeit 25 Jugendliche mitarbeiten, etwa in der Ton- und Lichttechnik.

Drinnen und draußen ein Fest

„Wir setzen einen Akzent im Volksgarten und machen ihn zum Teil des Theaters“, freut sich Direktor Uwe Schmitz-Gielsdorf. Er und Schneider werden das Publikum im Volksgarten vor Beginn der Übertragung begrüßen und geben eine Operneinführung. In den Pausen werden Interviews und Gespräche mit den Künstlern geführt. Möglich sei die Übertragung mit immensem technischen Aufwand durch Spenden von Linzer Unternehmen, freut sich Schmitz-Gielsdorf. Das Landestheater ist künftig auch als spendenbegünstigtes Unternehmen gelistet. 

Einstimmen ab 15 Uhr

Los geht's im Volksgarten um 15 Uhr mit gemütlichem Einstimmen. In drei Aufzügen mit je einer Stunde und 20 Minuten wird die Oper gezeigt, die Live-Übertragung beginnt um 17 Uhr, die weiteren Aufzüge starten um 19 und um 21 Uhr.

Für kulinarischen Genuss an Gastro-Station sorgt DonN Catering. Im Anschluss an die Premiere ab 23 Uhr sind alle Interessierten zur Premierenfeier ins Musiktheater-Foyer eingeladen.

Tischplätze können ab sofort im Kartenservice des Musiktheaters erworben werden. Für alle anderen Plätze ist der Eintritt frei, freie Platzwahl.



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Weltbrustkrebstag (1. Oktober): Infoabend zur Vorsorge

LINZ. Jährlich erkranken rund 970 Menschen in Oberösterreich an Brustkrebs. Je früher der Krebs erkannt wird, desto höher stehen die Chancen, wieder gesund zu werden. Anlässlich des Weltbrustkrebstages ...

Linzerin bei Geburt in Wohnung verstorben

LINZ. Tragödie in Linz: Eine 32-Jährige ist in der Nacht auf Montag unbemerkt in ihrer Wohnung bei der Geburt ihres Kindes verstorben. Ihr Ehemann fand sie nach Mitternacht, neben ihr die neugeborene ...

Diözese Linz schreibt Missionspreis 2022 aus

LINZ/OÖ. Die Diözese Linz schreibt wieder den Missionspreis aus, um seelsorgerische Tätigkeiten zu unterstützen. Teilnehmen können sowohl Pfarren und Organisationen als auch Schulen, Gruppen oder ...

Zivilschutztag (2. Oktober): Was tun, wenn die Sirene heult

LINZ. Die Sirene heult! Was ist zu tun? Weiß ich, was das Signal bedeutet? Muss ich das Haus verlassen oder schützende Räumlichkeiten aufsuchen? Der Zivilschutztag am Samstagmittag, 2. Oktober, soll ...

Unbekannter zerstach seit April 68 Autoreifen

LINZ. Im letzten halben Jahr wurden am Bindermichl insgesamt 68 Autoreifen wahllos zerstochen. In der Nacht von Montag auf Dienstag ereignete sich die vorerst letzte Tat durch den bislang Unbekannten.  ...

Drehschluss für „Soko Linz“

Linz. Am Montag fiel nach vier Monaten Drehzeit die letzte Klappe für die neue ORF/ZDF-Krimiserie „Soko Linz“. Die Serie rund um die Hauptdarsteller Katharina Stemberger und Daniel Gawlowski wird ...

„Mühlviertler Schmankerl“ literarisch in Urfahr serviert

Linz. Am Samstag, 9. Oktober, liest Autor Christian Hartl ab 19 Uhr im Alt-Urfahraner „Strandgut“ aus seinem dritten Krimi „Mühlviertler Schmankerl“.

Forschungspreis für wissenschaftliche Kooperation zwischen Ordensklinikum und JKU

LINZ. Der hoch dotierte Forschungspreis der Deutschen Stiftung Sklerodermie und der Edith Busch Stiftung ging erstmals nach Österreich. Konkret wurde das gemeinsame Forschungsprojekt zur Untersuchung ...