Von Rache besessen: Landestheater Linz setzt mit „Elektra“ Richard Strauss-Zyklus fort

Karin Seyringer Tips Redaktion Karin Seyringer, 18.01.2019 09:34 Uhr

LINZ. Seinen Richard Strauss-Zyklus setzt das Landestheater Linz mit „Elektra“ fort. Am Samstag, 19. Jänner, 19.30 Uhr wird Premiere gefeiert.

Wenn antike Mythologie, die frühe Psychoanalyse und spätromanti­sche Oper aufeinandertreffen, dann ist Richard Strauss' „Elektra“ mit Text von Hugo von Hofmannsthal das Ergebnis.

Hofmannsthal hat sich einen kleinen Teil aus dem großen Atriden-Epos herausgenommen und bearbeitet. Kurz nach der Wende zum 20. Jahrhundert wurde sein Drama Elektra uraufgeführt, daraus ging seine erste Zusammenarbeit mit Richard Strauss hervor.

Von Rache besessen

Nach seiner Rückkehr aus dem Trojanischen Krieg wurde Agamemnon von seiner Gattin Klytämnestra und ihrem Geliebten Ägisth im Bad erschlagen. Die Bluttat versetzt den Hof von Mykene in einen permanenten Ausnahmezustand und macht Agamemnons Toch­ter Elektra zur zwanghaften Mahnerin, dass dieser nicht vergessen werden darf. Sie wird zu einer von Rache Besesse­nen, die keine Erlösung findet, bis der Mord an ihrem Vater gesühnt sein wird.

„Im Mittelpunkt stehen drei Frauen, die Männer haben nur eine periphere Rolle“, so Regisseur Michael Schulz. „Alle Figuren sind Täter und Opfer in einem. Mich interessiert die Obsessivität des Rachegedankens und was das mit dem Menschen macht. Elektra nimmt damit eine ganze Gesellschaft in Sippenhaft.“

Virtuos wie zeitlose Musik

Von einem riesigen Orchesterapparat unter der Leitung von Markus Poschner wird die expressionistische Musik in Linz zu Gehör gebracht. „Diese Partitur ist für Musiker eminent schwer, der handwerkliche Anspruch ist so groß, wie ich es selbst noch nie erlebt habe. Die Partitur hat uns in den letzten Wochen unglaublich beschäftigt, sie ist an Virtuosität kaum zu überbieten“, so Chefdirigent Markus Poschner. „Richard Strauss experimentierte mit den Instrumenten. Der Höreindruck ist hysterisch, cholerisch, es kann zu jedem Takt etwas völlig unvorhergesehenes passieren. Das macht die Musik für mich so zeitlos und immer modern.“

Für alle das Elektra-Debüt

Für alle Beteiligten ist die Linzer Inszenierung das Electra-Debüt. Sowohl Chefdirigent Markus Poschner als auch Regisseur Michael Schulz –  Intendant des Musiktheaters im Revier in Gelsenkirchen – und das gesamte Team und die Darsteller sind das erste Mal mit der „Elektra“ befasst. Als Klytämnestra ist Katherine Lerner auf der Bühne zu sehen, Miina-Liisa Värelä als Elektra, Brigitte Geller gibt die Chrysothemis, Ägisth wird von Matthäus Schmidlechner dargestellt, Orest von Michael Wagner.

Nach „Salome“ und „Die Frau ohne Schatten“ setzt das Landestheater Linz seinen Richard Strauss-Zyklus mit Elektra fort.

Premiere: Samstag, 19. Jänner, 19.30 Uhr, zu sehen bis 26. April. Infos, Termine und Karten: www.landestheater-linz.at

 

Kommentar verfassen



Brandstiftung in öffentlicher Toilette in Linz

LINZ. Kurzzeitig gebrannt hat es in einer öffentlichen WC-Anlage in der Promenade. Das Feuer konnte gelöscht werden, die Ermittlungen dazu laufen.

Gemeindemilliarde: 25 Millionen Euro für Linz

OÖ/LINZ. Die Bundesregierung hat ein viertes Gemeindepaket beschlossen. Insgesamt eine Milliarde Euro stehen für die Jahre 2023 und 2024 zur Verfügung, davon entfallen 25 Millionen Euro auf Linz.

Ecopolis: Neues Projekt soll Jugendliche für Klimapolitik und MINT-Fächer begeistern

LINZ. Das Kooperations-Projekt Ecopolis soll Erkenntnisse über die Kommunikation zwischen 14- bis 16-jährigen und politischen Vertretern bringen. Mit Features zur Meinungsäußerung und Workshops mit ...

Bachl Chor Linz will die Herzen berühren

LINZ. Der Bachl Chor Linz lädt am Samstag, 3. Dezember, 15 Uhr, zum traditionellen Adventsingen ins Brucknerhaus. Mit feinen, feierlichen Klängen wird auf die Weihnachtszeit eingestimmt.

Tödlicher Verkehrsunfall in Linz

LINZ. Ein Autounfall auf der Wienerstraße ging für einen 75-jährigen Lenker aus Linz-Land tödlich aus.

Pfarrplatz: Die älteste Ampel in Linz wird zur modernen Countdown-Ampel

LINZ. An der Kreuzung Pfarrplatz/Lederergasse laufen die Arbeiten für ein Pilotprojekt auf Hochtouren: Die Ampel aus dem Jahr 1985 wird zu einer hochmodernen Countdown-Anlage mit „Restrotanzeige“ ...

Erstes Brückenteil der neuen Linzer Donaubrücke fixiert

LINZ. Das erste von insgesamt sieben Brückensegmenten der Westringbrücke (A26) konnte am Donnerstagabend eingehängt werden. Ende Februar soll der Brückenschluss gelungen sein, danach kann mit dem Bau ...

Travestie-Show mit den Herrlichen Damen in Linz

LINZ. „Christmas around the World“ heißt die neue Weihnachtsshow der Herrlichen Damen, mit der die Travestiekünstler am Mittwoch, 7. Dezember, um 19.30 Uhr im Volkshaus Dornach-Auhof gastieren.