Der reiche Mann stirbt: Ferdinand Schmalz‘ preisgekrönter neuer Jedermann feiert Premiere

Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 20.09.2019 16:31 Uhr

LINZ. Das Landestheater Linz bringt Ferdinand Schmalz„ “Jedermann (stirbt). Spiel vom Sterben jedes reichen Mannes„ in die Kammerspiele. Das 2018 mit dem Nestroy-Theaterpreis für das beste Stück gekrönte Werk bringt Hugo von Hofmannsthals bekanntes Spiel in das 21. Jahrhundert. Premiere: Freitag, 20. September.

Die (teuflisch) gute Gesellschaft hat sich zusammengefunden, um ein neues Zeitalter zu verkünden. Denn sie ist sich sicher: Der reiche Jedermann ist bald Geschichte. Immerhin glaubt er an nichts außer sich selbst und die Macht des Geldes. Der arme Nachbar Gott ist vom Zustand seiner Schöpfung schwer getroffen. Und doch hofft er: spätestens wenn ihm der Tod drohe, werde er zu seinem guten Inneren zurückfinden. Wer am Ende Recht behält, dem steht die Seele Jedermanns zu – so lautet die Vereinbarung zwischen ihm und der (teuflisch) guten Gesellschaft …

Ein eingespieltes und in Linz nicht unbekannten Team bringt  das preisgekrönte Werk auf die Bühne der Kammerspiele: Regisseurin Katka Schroth, Hartmut Meyer (Bühne) und Sung-A Kim (Kostüme). Gemeinsam haben sie in Linz bereits die erfolgreiche Österreichische Erstaufführung von Elfriede Jelineks „Das Licht im Kasten“ (Spielzeit 2017/18) verantwortet.

Jedermann als Investmentbanker

„Nicht nur eine neue Fassung, sondern ein ganz eigenes Stück hat Ferdinand Schmalz aus dem bekannten Jedermann gemacht“, so die Regisseurin. So macht Schmalz aus dem Jedermann einen Investmentbanker, das Stück trage unserer heutigen Welt Rechnung. „Die Fassung ist auch viel offener in der Besetzung, so gibt es eine Ehefrau, die Buhlschaft ist auch der Todesbote. Starke weibliche Elemente wurden eingebaut.“

Der sehr aktuelle Stoff sei natürlich mitgedacht, aber nicht plakativ thematisiert worden, kündigt Schroth an. Und es werde auch lustig und durch verschiedenste Elemente unterhaltsam.

Opulente Ausstattung

Opulent wird es auf der Bühne zugehen, es habe viel mit Comic zu tun, das Gegenteil von karg werde es sein, auch bei den Kostümen, kündigen Hartmut Meyer und Sung-A Kim an.

Mit Alexander Hetterle habe man die Idealbesetzung für den Jedermann gefunden. Mit ihm auf der Bühne Inga Wolff als seine Frau, Angela Waidmann als Buhlschaft und Tod, Katharina Hofmann als Jedermanns Mutter, Sebastian Hufschmidt als Amer Nachbar Gott sowie Florian Granzner und Michaela Lenhart als „Ganz dünner“ und „Dünner Vetter“, beide Mitglieder des Schauspielstudios.

Am Spielplan steht „Jedermann (stirbt)“ bis 14. Februrar, alle Termine/Karten: www.landestheater-linz.at

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Nesrin Ahmad: „Ich möchte weiter machen“

LINZ. Rund dreieinhalb Jahre ist es her, dass Nesrin Ahmad aus Syrien geflüchtet ist. Zuerst lebte sie für drei Jahre in Deutschland. Dann lernte sie ihren Mann kennen und zog zu ihm nach Linz. ...

Integrations-Projekt „Nachbarinnen“ baut Brücken

LINZ. Seit 2015 unterstützen vier „Nachbarinnen“ Frauen bei der Integration. Nun wurde das neue „Nachbarinnen“-Büro im Franckviertel feierlich eröffnet.

Spitzenschule: Gesucht werden die engagiertesten Schulen und Lehrer des Landes

OBERÖSTERREICH. In Oberösterreichs Schulen wird zum Glück nicht nur für gute Noten, sondern vor allem auch fürs Leben gelernt. Die engagiertesten Schulen holen Tips, das Land OÖ ...

„Bahnwärter Thiel“ feiert Premiere an der Tribüne Linz

LINZ. Gerhart Hauptmanns Meisternovelle „Bahnwärter Thiel“ bringt die Tribüne Linz auf die Bühne. Tips verlost 5x2 Freikarten für die Vorstellung am Donnerstag, 24. Oktober, 19.30 ...

Siemens begrüßt neue Lehrlinge

LINZ. 117 junge Menschen haben ihre Lehre im Herbst bei Siemens gestartet. An ihrem ersten Arbeitstag gab es für alle Lehrlinge eine Begrüßungsveranstaltung.

Landessicherheitsrat plädiert für schnellere Verfahren nach Mord im Wullowitz

LINZ. Nach der Mühlviertler Messerattacke tagte der Landessicherheitsrat. Überparteiliche Einigkeit herrschte bei der Forderung nach schnelleren Asylverfahren und strengerer Handhabe gegen auffällig ...

14.500 Herbstblumen für Linz

LINZ. 14.500 Blumen bringen im Herbst Farbe in die Stadt. Diese werden derzeit von den Stadtgärtnern gesetzt, die auch schon Vorbereitungen für das nächste Frühjahr treffen.

Haberlander will auf China-Mission riesiges Potential für Oberösterreich nutzen

OÖ/CHINA. Ein enormes Programm an Konferenzen und Gesprächen spult Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander diese Woche in China ab, um Oberösterreich als attraktive Region ...