Weiter Aufregung um „Sharrows“ auf der Nibelungenbrücke

Hits: 429
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 25.09.2019 13:58 Uhr

LINZ. Die von Unbekannte Umweltaktivisten angebrachten Bodenmarkierungen auf der Nibelungenbrücke, sorgen weiter für Wirbel.

Am Dienstag, den 24. September sprühten Unbekannte sogenannte „Sharrows“ auf die Nibelungenbrücke. Diese Bodenmarkierungen machen Autofahrer darauf aufmerksam, dass Radfahrer im Mischverkehr mitfahren. Infrastrukturreferent Markus Hein verurteilt die Aktion aufs Schärfste: „Auch wenn einige Spinner glauben, sie müssten zur 'Selbstjustiz' greifen, hat das nichts mehr 'Klimagerechtigkeit' zu tun, es ist schlichtweg gemeingefährlich“, so Hein. Etwas anders sieht das die Radlobby.

„Verzweifelter Weckruf“

Die Radlobby OÖ versteht die Guerilla-Aktion von unbekannten Aktivisten als verzweifelten Weckruf. Denn die Situation auf der Brücke ist für Radfahrer derzeit ohnehin gefährlich. Dementsprechend setzt sich die Radlobby schon Jahre lang für Verbesserungen ein. „Auf Ebene der Stadt Linz sind nach Jahren der Flaute immerhin kleinere Verbesserungen passiert“, so die Radlobby. Zudem verweist die Radlobby darauf, dass Hein selbst 2017 unmittelbar nördlich der gefährlichen Nibelungenbrücke „Sharrows hat anbringen lassen.

Fragliche Umsetzung

Dennoch betont die Radlobby mit der Aktion nichts zu tun zu haben: “Unser seit 1979 bestehender Verein steckt nicht hinter der Aktion. Man kann, darf und soll über die Wahl der Mitteln für diesen Weckruf diskutieren. Vielleicht auch darüber, ob man wirklich plakativ ein Kopfgeld auf die Täter aussetzen muss.„ Bei der Diskussion solle man jedoch das eigentliche Problem - die Verkehrssituation auf der Brücke - nicht vergessen.

 

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Lehrlingsbonus wird aufgestockt

OÖ. Kleine Unternehmen erhalten in Zukunft mehr Geld für die Aufnahme von Lehrlingen.

Covid-19-Situation in OÖ: 545 positive Fälle, 3 weitere Reiserückkehrer positiv getestet (Stand: 13. Juli, 8 Uhr)

OÖ. Die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle in Oberösterreich liegt mit Stand 12. Juli, 17 Uhr, bei 545 (566 am Vorabend). 230 der aktuellen Fälle sind auf das Cluster „Freikirche“ zurückzuführen ...

Schwerer Flugunfall in Linz: Pilot reanimiert

LINZ. Bei einem schweren Flugunfall am Sonntagnachmitag stürzte ein einsitziges Segelflugzeug kurz nach dem Start beim Yachthafen in die Donau ab. 

Couragierte Zeugen hielten Täter fest

LINZ. Drei junge Männer, die am Sonntagvormittag drei Flaschen Whiskey und drei Bierdosen aus einer Tankstelle im Spallerhof raubten, konnten von der Polizei rasch gefasst werden.

LH Stelzer: „Massive Probleme mit Corona-Infektionen aus dem Ausland“

OÖ. 48 Corona-infizierte Personen wurden in den vergangenen 14 Tagen in Oberösterreich mit Stand Sonntag, 12. Juli, registriert, die aus dem Ausland ein-, rück- oder durchgereist sind. Etwaige Infektionen ...

Mehr Grün für die Gruberstraße

LINZ. Im Bereich der Gruberstraße zwischen der Krankenhausstraße und der Weißenwolffstraße ist die Errichtung von zwei Grüninseln mit Baumpflanzungen vor der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) ...

„Goldküste“-Mitarbeiterin in Urfahr war corona-infiziert

LINZ. Zwar stabilisierten sich die Corona-Zahlen in Linz von Freitag auf Samstag weiter, die Gesundheitsbehörde bittet präventiv die Gäste des Lokals „Goldküste“ im Lentia (Urfahr), ihren Gesundheitszustand ...

Neu an Oberösterreichs Schulen: Über 15.000 Tafelklassler, Sommerschulen und einheitliche Herbstferien

OÖ. Trotz der Coronakrise ist das Schuljahr 2019/20 erfolgreich zu Ende gegangen. Mit Sommerschulen und bundesweiten Herbstferien warten jedoch auch in naher Zukunft Neuerungen auf Oberösterreichs Schüler. ...