Weiter Aufregung um „Sharrows“ auf der Nibelungenbrücke

Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 25.09.2019 13:58 Uhr

LINZ. Die von Unbekannte Umweltaktivisten angebrachten Bodenmarkierungen auf der Nibelungenbrücke, sorgen weiter für Wirbel.

Am Dienstag, den 24. September sprühten Unbekannte sogenannte „Sharrows“ auf die Nibelungenbrücke. Diese Bodenmarkierungen machen Autofahrer darauf aufmerksam, dass Radfahrer im Mischverkehr mitfahren. Infrastrukturreferent Markus Hein verurteilt die Aktion aufs Schärfste: „Auch wenn einige Spinner glauben, sie müssten zur 'Selbstjustiz' greifen, hat das nichts mehr 'Klimagerechtigkeit' zu tun, es ist schlichtweg gemeingefährlich“, so Hein. Etwas anders sieht das die Radlobby.

„Verzweifelter Weckruf“

Die Radlobby OÖ versteht die Guerilla-Aktion von unbekannten Aktivisten als verzweifelten Weckruf. Denn die Situation auf der Brücke ist für Radfahrer derzeit ohnehin gefährlich. Dementsprechend setzt sich die Radlobby schon Jahre lang für Verbesserungen ein. „Auf Ebene der Stadt Linz sind nach Jahren der Flaute immerhin kleinere Verbesserungen passiert“, so die Radlobby. Zudem verweist die Radlobby darauf, dass Hein selbst 2017 unmittelbar nördlich der gefährlichen Nibelungenbrücke „Sharrows hat anbringen lassen.

Fragliche Umsetzung

Dennoch betont die Radlobby mit der Aktion nichts zu tun zu haben: “Unser seit 1979 bestehender Verein steckt nicht hinter der Aktion. Man kann, darf und soll über die Wahl der Mitteln für diesen Weckruf diskutieren. Vielleicht auch darüber, ob man wirklich plakativ ein Kopfgeld auf die Täter aussetzen muss.„ Bei der Diskussion solle man jedoch das eigentliche Problem - die Verkehrssituation auf der Brücke - nicht vergessen.

 

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Schwedische Top-Wirtschaftsregionen im Austausch mit Oberösterreich

Der schwedische Wirtschaftsraum ist in manchen Bereichen sehr gut mit dem Oberösterreichischen vergleichbar. Da Schweden in vielen Bereichen internationale als Vorreiter gilt, war es für Wirtschaftslandesraum ...

Zahl der Industrielehrlinge steigt

OÖ/LINZ. Die oberösterreichische Industrie benötigt dringend Fachkräfte. Ein gutes Signal ist es daher, dass die Anzahl der Industrielehrlinge wieder am Steigen ist. 

Erfolgszahlen für das Internationale Brucknerfest Linz 2019: „21 Prozent mehr Auslastung ist Ansporn für uns“

LINZ. Nach einer ersten Zwischenbilanz zeichnet sich für das Brucknerhaus ein fulminantes Ergebnis ab: Demnach erreicht das Internationale Brucknerfest Linz 2019 eine Auslastung von 88 Prozent, was ...

100 Jahre für das Wohl des Kindes: Kinder- und Jugendhilfe OÖ feiert Jubiläum

LINZ. Die Kinder- und Jugendhilfe OÖ feiert heuer ihr hundertjähriges Bestehen: 1.063 Kinder wurden 2018 in Wohneinrichtungen betreut, 702 lebten in Pflegefamilien und 30.400 Beratungen wurden ...

Tennismärchen wurde wahr

LINZ. Die erst 15-jährige US-Amerikanerin Coco Gauff gewann das erste WTA-Turnier ihrer Karriere. Im Finale des Upper Austria Ladies Linz 2019 besiegte der Teenager in der TipsArena die 22-jährige ...

CO2-Melder schlug an: Lokal am Hauptbahnhof musste geräumt werden

LINZ. Nachdem am 12. Oktober um 17.15 Uhr ein CO2-Melder angeschlagen hatte, musste ein Lokal am Linzer Hauptbahnhof geräumt werden.

Tabellenführer fertigte Aufsteiger ab

LINZ. Das Maß aller Volleyballdinge bleiben die Bundesligadamen von Askö Linz-Steg. Auch beim dritten Saisonsieg gab die Formation von Cheftrainer Roland Schwab keinen Satz ab.

Prächtige Kulisse bei Derbykracher

LINZ/TRAUN. Keinen Sieger brachte das prestigeträchtige Linzer Landesligaderby SK St. Magdalena gegen SK Admira.