Linzer Politik reagiert auf Jugend-Gewalt

Hits: 250
Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 18.11.2019 19:18 Uhr

LINZ. Nach einigen Straftaten von gewalttätigen Jugendlichen einigten sich nun Politik, Polizei und beteiligte Experten bei einer Sicherheitskonferenz auf eine gemeinsame Vorgehensweise.

Insgesamt ist die Jugendkriminalität in Linz zwar rückläufig, in der vergangenen Zeit sorgten jedoch brutale Zwischenfälle mit Jugendlichen für Aufregung. Darauf reagierte die Stadtpolitik nun mit einer Sicherheitskonferenz mit allen Beteiligten.

Kriminalität rückläufig

„Die Zwischenberichte für 2019 schauen so aus, dass die Jugendkriminalität rückläufig ist“, erläutert der stellvertretende Landespolizeidirektor Erwin Fuchs die Zahlen. „Der Großteil der Jugendkriminalität ist Suchtgiftmissbrauch, Ladendiebstahl oder Sachbeschädigung.“ Dennoch gibt es in Linz derzeit einige Jugendliche, die mit ihrer Brutalität in die Schlagzeilen gerieten. Insgesamt handle es sich dabei um zwischen zehn und 50 Jugendliche. Eine eigentlich verschwindend geringe Zahl: Insgesamt leben in Linz rund 7.000 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren. „Wir nehmen uns dieser relativ kleinen, aber auffälligen Gruppe an“, kündigt Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) nach der Sicherheitskonferenz ein gemeinsames Projekt von Stadt Linz, Polizei, Bildungsdirektion, dem Verein Jugend und Freizeit sowie Sozialarbeitern an. Damit versucht man, gezielt die problematischen Jugendlichen anzusprechen. „Ich glaube, eine Gießkanne würde nichts bringen“, so Sicherheitsstadtrat Michael Raml (FPÖ). Dabei sei ein gemeinsames Vorgehen unabdingbar: „Jeder alleine für sich wird das Problem nicht lösen können“, sind sich alle einig.

Fokus auf Eltern gefordert

ÖVP-Gemeinderätin Cornelia Polli, bis vor kurzem Direktorin einer Linzer Mittelschule mit sehr hohem Ausländeranteil, begrüßt grundsätzlich die bei der Linzer Sicherheitskonferenz verkündete bessere Vernetzung. Sie fordert zudem auch einen Fokus vor allem auf die Eltern.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sozialistische Jugend protestiert für Freie Seezugänge

LINZ/SALZKAMMERGUT. Mit einer Aktion am Linzer Hauptplatz setzte sich die Sozialistische Jugend für freie Seezugänge ein.

Kinderbetreuung in Linz ab Montag wieder im Regelbetrieb

LINZ/OÖ. Wie am Donnerstag vom Land Oberösterreich verlautbart, werden die Schließungen der Krabbelstuben, Kindergärten und Horte in den fünf betroffenen Oö. Bezirken wieder aufgehoben. Ab kommenden ...

„Alternative“ Linzer Klangwolke 2020 wird zur akustisch-visuellen Liebeserklärung an die Stadt

LINZ. An eine Klangwolke mit 100.000 Zuschauern im Linzer Donaupark ist in diesem Jahr coronabedingt freilich nicht zu denken. Dennoch haben sich die Initiatoren bis zum großen Klangwolken-Tag am 12. ...

Kinderbetreuungseinrichtungen im ganzen Land ab Montag wieder offen

OÖ. Vor einer Woche wurden die Schulen sowie die Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen in Linz, Linz-Land, Urfahr-Umgebung, Wels und Wels-Land geschlossen. Eine notwendige Maßnahme, um zum damaligen ...

„LinzMobil“ - Neue Mobilitäts-App für Linz

LINZ. Für Routenplanung, Fahrplanauskunft und Ticketkauf brauchen Linzer Öffi-Fahrer ab sofort nur mehr eine App.

Im Arbeitsmarktbezirk Linz und UU sind 2.382 Jugendliche ohne Job

LINZ/OÖ. Die Jugendarbeitslosigkeit befindet sich seit vier Monaten auf einem dramatisch hohen Niveau. Die Arbeiterkammer fordert ein Jugendrettungspaket noch vor dem Herbst.

Österreichs Beitrag in der Kulturhauptstadt Rijeka 2020: Linzer Künstlerin entlockt tonnenschweren Frachtern Musik

LINZ/RIJEKA. Wie klingen eigentlich Frachtschiffe? Für die freischaffende, in Linz lebende Künstlerin Christine Hinterkörner jedenfalls so faszinierend, dass sie aus Geräuschen eines tonnenschweren ...

Neuer Apfelbaum Urnengarten am St. Barbara Friedhof eröffnet

LINZ. Eine neue Urnengrabanlage wurde am St. Barbara Friedhof eröffnet: Der Apfelbaum-Urnengarten vom Wiener Bildhauer Arnold Reinthaler greift den Kreislauf des Lebens auf.