Wie geht es mit den Schulen weiter: Faßmann verspricht allen Schülern Abschluss

Hits: 13630
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 31.03.2020 12:25 Uhr

WIEN/OÖ/NÖ. Viele wollen eindeutig wissen: Wann werden die Schulen wieder geöffnet? Eine Antwort kann auch Bildungsminister Heinz Faßmann heute nicht geben. Es gab heute (31. März) aber ein paar neue Details und Änderungen bei einer Pressekonferenz bekannt.

„Die Antwort auf die finale Frage – wann werden wir wieder aufsperren – kann ich heute nicht beantworten, das wäre unseriös“, so Faßmann. „Was wir aber tun können, ist auf die aktuelle Situation zu reagieren – und das tun wir auch.“

Klar ist: Der Notbetrieb geht weiter, bis es andere Signale gibt. Realistisch gesehen wird aktuell der gesamte April eingeplant.

Stimmungslage bei Eltern aktuell noch gut

Laut einer aktuellen Umfrage sei die Stimmungslage bei den Eltern gut – über 90 Prozent verstünden demnach immer noch, warum der Unterricht bis Ende der Osterferien ausgesetzt ist. „Nur wenige Eltern nützen bislang die Betreuungsmöglichkeiten der 6 bis 14-Jährigen in den Schulen – unter ein Prozent“, so Faßmann. 80 Prozent der Eltern beurteilen das Funktionieren des Lernens zu Hause mit gut bis sehr gut, „die Zusammenarbeit mit Lehrern wird mit einem glatten Gut beurteilt.“ Und „Die Mehrheit der Eltern will eine Rückkehr zur Normalität nach diesem Schuljahr, große Experimente mit den Schulferien will man nicht.“

„Alle werden ihren Abschluss machen“

„Alle werden und können ihren Abschluss machen“, so Faßmann. „Wir werden dabei für faire Bedingungen sorgen und auf diese Sondersituation Rücksicht nehmen“. Nach Ostern will Faßmann darüber informieren, ob die Matura wie geplant am 19. Mai stattfinden kann.

Allgemein lasse das Schulrecht bei der Leistungsbeurteilung einen großen Spielraum. „Wir und die Kollegen vor Ort werden das mit Herz und Hirn anwenden. Den Schülern wird kein Nachteil in der Notengebung erwachsen.“

Bis Ende April Material vorbereiten

Die Lehrer sind angehalten, Lern- und Arbeitspakete für den Zeitraum bis Ende April vorzubereiten, die Schulen sollen dabei schulautonom entschieden, ob auch neuer Stoff dazukommt. „Wir wollen eine Überforderung von Schülern oder Eltern vermeiden“, so Faßmann.

Unterstützung für Schüler aus schwächerem Umfeld

Neu kommt auch, das Schüler aus schwächerem sozioökonomischem Umfeld stärker betreut und unterstützt werden. Die rund 900 Schulpsychologen, Sozialarbeiter und Beratungslehrer im System des Bundes werden angehalten, mit jenen Schülern, die bislang nicht über Distance Learning erreicht wurden, aktiv Kontakt aufzunehmen und auch mit Brennpunktschulen in Kontakt zu treten.

Geräte werden zur Verfügung gestellt

Der Erfolg von Distance Learning hängt auch von der Verfügbarkeit von Geräten ab. Der Bund ist daher aktuell mit Institutionen im Gespräch, damit Computer etc. an Schulen weitergegeben werden. Auch nimmt der Bund Geld in die Hand und stellt Geräte zur  Verfügung, „je nach sozialer Bedürftigkeit der Schüler“, so Faßmann. Ein Konzept dazu soll nächste Woche vorliegen.

Härtefallfonds für Stornokosten bei Schulveranstaltungen

Fallen bei geplanten Schulveranstaltungen wie Sprachreisen, Skikurse oder Sportwochen Stornokosten an, werde auf die Eltern keine zusätzlichen Kosten zukommen. Ein Härtefallfonds mit 13 Millionen Euro wird dafür eingerichtet. Nach Ostern soll es genaue Infos geben, wie man zu den Ersatzkosten kommt.

Auch werden an den Bundesschulen keine Elternbeiträge für Horte, Internate etc. eingehoben – den Ländern und Gemeinden wird empfohlen, hier ähnlich kulant zu sein.

Online-Portal für Distance Learning

Das Bildungsministerium arbeitet aktuell an einem Online-Portal für Distance Learning. „So gelingt es vielleicht auch mit Videokonferenzen einen leicht organisierbaren Unterricht zu ermöglichen.“ Ab nächster Woche sollen auch Online-Fortbildungen für Lehrer zur Verfügung stehen, die bislang nicht so affin in dieser Art von Unterricht sind.

Schrittweise Rückkehr in Normalität

Bildungsminister Faßmann unterstreicht sein Interesse an einer schrittweisen Rückkehr zur schulischen Normalität. „Schrittweise bedeutet: Jene zuerst, bei denen biografische, schulische Entscheidungen anstehen: Maturanten, oder jene am Ende der Pflichtschulzeit, dann erst andere.“

Kindergärten und Unis

Bei den Kindergärten meint Faßmann, dass diese Länderkompetenz seien – die Länder hätten sich aber bisher sehr vernünftig daran gehalten, was der Bund für die 6 bis 14-Jährigen vorgegeben habe.

Bei den Universitäten sollen Studierende ihre Leistungen, die sie über das Distance Learning erbracht haben, am Ende des Semesters in Form von Prüfungen abholen können. „Es wird hier aber sicher keine Massenveranstaltungen geben“, so Faßmann.  

Der Bildungsminister ist überzeugt, dass man das Corona-Semester zu einem guten Ende bringen werde und dankt den flexiblen Lehrern und Schülern sowie Eltern in Stresssituation.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



25.000 wiederverwendbare Mund-Nasenschutzmasken übergeben

OÖ/LINZ. eines Arbeitsgespräches hat US-Botschafter Trevor Traina dem oö. Landeshauptmann Thomas Stelzer 25.000 wiederverwendbare Mund-Nasenschutzmasken übergeben.

Eine Hymne für Freiheit und Menschlichkeit
 VIDEO

Eine Hymne für Freiheit und Menschlichkeit

LINZ/LICHTENBERG. Die Linzer Sängerin Birgit Nimmervoll hat gemeinsam mit dem Musiker Hans Peter Gratz den emotionalen Dialekt-Song „Des G´fühl von Freiheit“ geschrieben und eingespielt. ...

Umfrage: Zukunftsängste und keine Perspektive bei Oberösterreichs Sportvereinen

Die repräsentative Umfrage unter den rund 500 Sportvereinen der Askö Oberösterreich zeigt auf, dass die Sportvereine momentan große Hürden zu überwinden haben und dringend die versprochene, finanzielle ...

Neues Stundungs-Paket für Sozialversicherungs-Beiträge

OÖ. Ein neues Stundungs-Paket für Sozialversicherungs(SV)-Beiträge soll den heimischen Betrieben Planungs- und Rechtssicherheit bringen.

Grüne Kritik am saftigen Preisnachlass für Linzer Autokino-Betreiber

LINZ. Wie die Grüne Stadträtin Eva Schobesberger am Dienstag kritisiert, erhalten die Betreiber des Linzer Autokinos am Jahrmarkt-Gelände einen Preisnachlass von 84 Prozent auf den ermäßigten ...

Höhenrausch-Dach wird zum „Wolkenkuckucksheim“

LINZ. Obwohl der Höhenrausch coronabedingt auf das nächste Jahr verschoben ist, wird der Himmel über Linz ab 3. Juli allabendlich seine Pforten öffnen.

Autofahrer aufgepasst: Corona-Pickerl-Frist endet mit 31. Mai

OÖ/NÖ. Am 31. Mai endet die von der Bundesregierung zur Verhinderung einer weiteren Verbreitung des Coronavirus beschlossene Ausnahmeregelung im Kraftfahrgesetz, dass es erlaubt hat die Pickerl-Frist ...

Ein Fest der Farben am Linzer Pöstlingberg

LINZ. Die Hartlauer Fotogalerie am Linzer Pöstlingberg startet farbenfroh in die neue Ausstellungssaison: Von 29. Mai bis 30. August 2020 präsentiert die Galerie zum situationsbedingt verspäteten ...