Covid-19-Situation in OÖ: 334 Neuinfektionen, über zwei Millionen Schnelltests (Stand: 20. April, 17 Uhr)

Hits: 1273343
Karin Seyringer Online Redaktion, 20.04.2021 18:49 Uhr

OÖ. Von 19. auf 20. April wurden vom Land OÖ 332 Covid-19-Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt gibt es aktuell 4.148 positive Fälle in Oberösterreich. In Oberösterreich wurden bisher über zwei Millionen Schnelltests durchgeführt. Wie die Bundesregierung am Freitag bekannt gab, soll Mitte Mai in allen Bereichen geöffnet werden.

Die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle in OÖ liegt am 20. April, 17 Uhr, bei 4.148. Insgesamt waren in OÖ bisher 107.941 gemeldete Fälle zu verzeichnen (inklusive Genesener und verstorbener Personen). Die Zahl der Personen in Quarantäne liegt mit 20. April bei 9.679.

Die meisten Fälle in absoluten Zahlen verzeichnet weiter die Stadt Linz mit 578 Fällen (Vortag 563), gefolgt vom Bezirk Vöcklabruck mit 511 Fällen (Vortag 496). Alle weiteren Bezirke und Städte liegen derzeit unter der 500er-Marke. 

Die meisten Fälle pro 100.000 Einwohner zählt die Stadt Wels , mit 415 pro 100.000.

Sämtliche Zahlen aus den einzelnen Bezirken sind unter www.land-oberoesterreich.gv.at/232009.htm zu finden.

332 neue positive Fälle

Von 19. auf 20. April mittags wurden 334 neue positive Fälle in Oberösterreich gemeldet, nach 332 Fällen am Vortag.

Jene Fallhäufung, die auf eine Busreise, vom Kosovo nach Oberösterreich zurückgeht, umfasste am 19. April 32 infizierte Personen (Fahrgäste + Folgefälle). Diese verteilen sich auf die Bezirke Eferding (4), Grieskirchen (3), Ried (7), Linz (3), Linz-Land (13) und Wels (2). Derzeit sind 10 Betriebe und 7 Schulen sind davon betroffen. Die Steigerung der Fallzahlen ist auf innerfamiliäre Folgefälle zurückzuführen.

Die 7-Tage-Inzidenz in Oberösterreich liegt am 19. April bei 201,2 (Vortag: 204,1), österreichweit steht sie auf 192,3 nach 194,2 am Vortag - laut AGES Dashboard. Die höchste Bezirksinzidenz in OÖ hat am 20. April die Stadt Wels mit 302,5, die niedrigste Inzidenz hat der Bezirk Rohrbach mit 97,3. Alle Details sind am Dashboard des Landes OÖ zu finden.

Situation bei Virusmutationen (20. April)

In der Kalenderwoche 14 wurde bei allen durchgeführten positiven PCR-Testungen ein Mutationsanteil von 98,7 Prozent festgestellt. (Der Mutationsanteil wird durch die AGES ausgewiesen).

Aktueller Stand Südafrika-Mutation:

Bisher gab es in Oberösterreich 20 Fälle (9 bestätigte und 11 Verdachtsfälle) der Südafrika-Mutation. Keine Veränderung zum Vortag.

Britisch-Südafrikanische Mutation:

  • Bezirk Linz-Stadt: 1 bestätigter Fall
  • Bezirk Wels-Stadt: 1 bestätigter Fall

Keine Veränderung zum Vortag.

Impfstatus in Oberösterreich (20. April)

Mit Stand 19. April wurden in OÖ 399.525 Impfungen durchgeführt (Vortag 397.228), davon

  • Alten- & Pflegeheime: 22.822
  • Krankenanstalten: 26.386
  • Ü80 (außerhalb APH): 60.549
  • niedergelassene Ärzte: 2.051
  • Rettungsdienste: 6.642
  • Einrichtungen nach dem Chancengleichheitsgesetz: 6.540
  • Impfstraßen: 61.962
  • Hochrisikopatienten und enge Angehörige: 71.244
  • Bildungseinrichtungen: 18.988
  • 2. Teilimpfung: 122.341

Die Gesamtanzahl der geimpften Personen in OÖ beläuft sich damit auf 277.184 Personen. 

Eine Registrierung für ein nächstmögliches Impfangebot für alle ab 16 Jahren ist auf www.ooe-impft.at möglich. Eine Anmeldung zu einem bestimmten Impf-Termin ist das aber noch nicht. Gleichzeitig bitten die Verantwortlichen um die verlässliche Einhaltung von Impfterminen.

Das Land OÖ startet in Absprache mit der OÖ. Landespolizeidirektion diese Woche mit den Impfungen bei der Polizei. Rund 2.400 Impftermine stehen zu Beginn dafür zur Verfügung. Die Impfungen werden damit vorgezogen. Mehr unter www.tips.at/n/532081

Österreich soll im zweiten Quartal zusätzlich eine Million Impfdosen von Biontech/Pfizer erhalten. Auf Oberösterreich entfallen davon 160.000 Dosen. Eine erste Auslieferung von rund 100.000 Dosen nach Österreich erfolgt laut Angaben des Bundes Ende April. Der Großteil der weiteren Lieferungen kommt dann im Mai und im Juni. Mehr dazu auf www.tips.at/n/531647

Durchgeführte Corona-Tests in OÖ, Positiv-Quote bei 0,27 Prozent

  • PCR-Tests: 2.669
  • Antigen-Testungen: 48.562, darunter
    • 793 Antigen-Testungen in den Teststationen des Landes
    • 561 Antigen-Testungen in ChG-Einrichtungen (1. bis 15.4. kumuliert) 

Damit wurden am 18. April 2021 insgesamt 51.231 Corona-Tests in Oberösterreich durchgeführt (PCR + Antigen).

Von 25. Jänner bis 20. April, 14 Uhr, wurden in OÖ insgesamt 2.026.239 Schnelltests durchgeführt. 5.315 Tests fielen positiv aus, die Positiv-Quote liegt damit weiter bei 0,26 Prozent.

Die Anmeldung zum dauerhaften Testangebot in Oberösterreich, inkl. der Standorte mit mobilen Testteams, ist auf www.oesterreich-testet.at möglich. Alle Infos inkl. Standorte und Öffnungszeiten gibts hier.

Testungen von Personen mit Symptomen sind weiterhin nur nach vorheriger Kontaktaufnahme mit der Gesundheitsnummer 1450 durchzuführen.

Das Kepler-Uniklinikum Linz und das Klinikum Wels-Grieskirchen testen aktuell in einem Pilotprojekt den sogenannten „Lollipop-Test“ - ein Covid-19-Antigentest, der vor allem für den Einsatz bei Kindern vorgesehen ist. Mehr Infos unter www.tips.at/n/532051

Corona-Schnelltestbusse – Haltestellen: 

  • Mittwoch, 21.4.
    • Bezirk Vöcklabruck (Bus 1): St. Georgen im Attergau
    • Bezirk Ried (Bus 2): Weilbach

Situation in Spitälern (20. April)

Die Anzahl der Personen, die in OÖ auf einer Normalstation im Spital wegen einer Coronavirus-Erkrankung behandelt werden, liegt mit 20. April, 17 Uhr, bei 198 (Vortag 210). 67 Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden (Vortag 70).

Mit 4,5 belegten Intensivbetten je 100.000 Einwohnern liegt Oberösterreich unter dem Österreichschnitt von 6,3.

Die Krisenpläne sind aktiviert, in Oberösterreich werden im Moment aufgrund des gegenwärtigen Trends und der AGES Prognoseberechnung innerhalb der Stufe 3 103 Intensivbetten für Covid-19-Patienten und 147 ICU Betten für andere Krankheitsbilder betrieben. Zudem stehen auf den Normalstationen 400 Betten für Covid-19-Patienten zur Verfügung.

Positive Fälle an Schulen (20. April)

Aktuell sind 250 (Vortag 246) oö. Schulstandorte von Covid-19 betroffen: 560 (Vortag 505) Schüler, 47 (Vortag 46) Lehrer sowie neun Personen (Vortag acht), die dem übrigen schulischen Personal zuzurechnen ist, sind positiv auf Covid-19 getestet worden (Stand: 19. April 2021).

Situation in den Alten- und Pflegeheimen (20. April)

Aktuell sind unverändert in 27 oö. Alten- und Pflegeheimen /Vortag 24) 29 Mitarbeiter (Vortag 26) und 16 Bewohner (Vortag neun) positiv auf Covid-19 getestet (Stand: 19. April 2021).

1.679 Todesfälle in OÖ

Mit Stand 20. April, 17 Uhr, zählt die Statistik 1.679 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 in Oberösterreich. Innerhalb der letzten 24 Stunden mussten fünf Todesfälle bekannt gegeben werden.

Aktuelle Todesfälle:

  • 76-jähriger Patient, wohnhaft im Bezirk Vöcklabruck, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 19.04. (Salzkammergutklinikum Gmunden)
  • 74-jähriger Patient, wohnhaft im Bezirk Braunau, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 19.04. (Krankenhaus Braunau)
  • 85-jährige Patientin, wohnhaft in Wels, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 19.04. (Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Wels)
  • 75-jährige Patientin, wohnhaft in Linz, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 19.04. (OKL Elisabethinen)
  • 72-jährige Patientin, wohnhaft im Bezirk Gmunden, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 19.04. (Salzkammergutklinikum Vöcklabruck)

Aktueller Medienaufruf das Landes OÖ

Covid-19 Information an Fahrgäste des REX 5076 der ÖBB: Am Freitag, 16. April 2021 befand sich eine Person, die positiv auf Covid-19 getestet wurde im REX 5076 von Schwanenstadt Bahnhof (Abfahrtszeit 7.01 Uhr) nach Vöcklabruck Bahnhof (Ankunftszeit 7.12 Uhr). „Wenn Sie zu den genannten Zeiten diese Züge benutzt haben, wird präventiv geraten, Ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten.“ Im Falle auftretender Symptome wie Kurzatmigkeit, Halsschmerzen, Entzündungen der oberen Atemwege, Fieber, trockener Husten oder plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes, sollte umgehend die telefonische Gesundheitsberatung 1450 oder der Hausarzt kontaktiert werden.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentare

  1. Alex
    Alex28.03.2021 22:40 Uhr

    Zusammenhalt - 1. Testen, testen, testen = Menschen-Leben retten 2. Maskenpflicht = sicherste Schutz vor allen Viren und Bakterien 3. Soziale Kontakte reduzieren und Besuche bewusst genießen = Qualität statt Quantität Die Regierung hat Mut und Ausdauer bewiesen und wir können glücklich sein, dass wir nicht noch mehr Tote haben = ich möchte nicht meine die Frau meiner Kinder verlieren, weil ich nicht testen gehe und meiner Frau dann das Virus symptomlos übertrage.

  2. Connie
    Connie 06.03.2021 08:43 Uhr

    Aktive Fälle in Kindergarten - Vielleicht sollten auch die aktiven Fälle in Kindergärten mal erwähnt werden? Von denen liest man leider gar nichts.

    • Schule07.03.2021 18:10 Uhr

      Schule/Kindergarten - Dann müsste erst mal in den Kindergärten getestet werden. Diesen Blindflug kann ich nicht verstehen.

  3. Lara
    Lara28.01.2021 03:31 Uhr

    Fallzahlen an Schulen - Bitte veröffentlichen Sie die aktuellen Fallzahlen der Schulen wieder.

    • Glasnost 30.01.2021 11:51 Uhr

      Chinesische Informationspolitik - Dann könnten Eltern ja proaktiv handeln und Kinder zu Hause lassen, was offensichtlich nicht erwünscht ist!

Kommentar verfassen



Frauenmonitor: Probleme haben sich enorm verschärft

OÖ/LINZ. Seit Jahren analysiert der AK Frauenmonitor die Situation der Frauen im Land. Nun hat die Arbeiterkammer eine Corona-Sonderausgabe veröffentlicht. Das Ergebnis: Corona hat die Situation der ...

E-Autos: Zahl der Zulassungen hat sich verzehnfacht

LINZ. Bereits 1.000 E-Autos sind in Linz zugelassen. Die Anzahl der Neuanmeldung von E-Autos hat sich in den vergangenen Jahren in Linz verzehnfacht.

Beratungsabend „Weiter mit Bildung“ ab sofort jeden Monat

OÖ. Das Thema Bildung steht bei den Menschen in Zeiten der Pandemie hoch im Kurs. Die einen haben vor, sich beruflich umzuorientieren, die anderen wollen ihr Wissen erweitern und sich weiterbilden. Wegen ...

Oberösterreich startet mit Impfung bei Polizei

OÖ. Das Land OÖ startet in Absprache mit der OÖ. Landespolizeidirektion diese Woche mit den Impfungen bei der Polizei. Rund 2.400 Impftermine stehen zu Beginn dafür zur Verfügung. Die Impfungen werden ...

Patientenbetreuung in Pandemie-Zeiten

LINZ. In Zeiten der Pandemie sind Mediziner und Therapeuten in der Patientenbetreuung besonders gefordert. Gleichzeitig ist der Patientenkontakt in Gesundheitseinrichtungen aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen ...

20 Jahre Girls´ Day – Zeit für frischen Wind in handwerklichen und technischen Berufen

OÖ. Seit 20 Jahren lenkt der internationale „Girls´ Day“ die Aufmerksamkeit von Mädchen auf ihnen unbekannte Ausbildungsmöglichkeiten und ermutigt sie eine Berufswahl jenseits von Klischees zu ...

Sternsingeraktion 2021: Mehr als drei Millionen Euro aus OÖ gesammelt

LINZ/OÖ. Bei der Sternsingeraktion 2021 wurden oberösterreichweit drei Millionen Euro gespendet. Das ist ein Rückgang um 18,43 Prozent, informiert die Katholische Jungschar der Diözese Linz. Das Geld ...

„Lost Generation“ oder doch nur Jugendliche in einer globalen Krise

LINZ. Die Jugend ist die Zeit des Wandels von der Unselbstständigkeit zur Unabhängigkeit. Doch wie erlebt man seine Jugend- und Schulzeit während einer weltweiten Pandemie? Ist der Begriff ...