Covid-19-Situation in OÖ: 376 Neuinfektionen, Britisch-Südafrikanische Mutation in Linz nachgewiesen (Stand: 13. April, 17 Uhr)

Hits: 1260343
Karin Seyringer Online Redaktion, 13.04.2021 17:29 Uhr

OÖ. Von 12. auf 13. April wurden vom Land OÖ 376 Covid-19-Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt gibt es aktuell 3.959 positive Fälle in Oberösterreich. Erstmals wurde - im Bezirk Linz-Stadt - ein Fall der Britisch-Südafrikanischen Mutation in Oberösterreich nachgewiesen. Die infizierte Person ist mittlerweile wieder gesund.

Die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle in OÖ liegt am 12. April, 17 Uhr, bei 3.959. Insgesamt waren in OÖ bisher 104.663 gemeldete Fälle zu verzeichnen (inklusive Genesener und verstorbener Personen). Die Zahl der Personen in Quarantäne liegt mit 13. April bei 9.311.

Die meisten Fälle in absoluten Zahlen verzeichnet auch am 13. April, Stand 17 Uhr, die Stadt Linz mit 462 Fällen (Vortag 485) gefolgt vom Bezirk Bezirk Linz-Land mit 426 Fällen (Vortag 417). Alle weiteren Bezirke und Städte liegen derzeit unter der 400er-Marke. 

Die meisten Fälle pro 100.000 Einwohner zählt der Bezirk Ried im Innkreis, mit 456 pro 100.000.

Sämtliche Zahlen aus den einzelnen Bezirken sind unter www.land-oberoesterreich.gv.at/232009.htm zu finden.

376 neue positive Fälle

Von 12. auf 13. April mittags wurden 376 neue positive Fälle in Oberösterreich gemeldet, nach 317 Fällen am Vortag.

Die 7-Tage-Inzidenz in Oberösterreich liegt am 13. April bei 206,9, österreichweit bei 208,6 - laut AGES Dashboard. Die höchste Bezirksinzidenz in OÖ hat am 13. April der Bezirk Ried mit 332,3, die niedrigste Inzidenz hat der Bezirk Rohrbach mit 104,3. Alle Details sind am Dashboard des Landes OÖ zu finden.

Situation bei Virusmutationen

In der KW 13 wurde bei allen durchgeführten positiven PCR-Testungen ein Mutationsanteil von 93,1 % festgestellt (Der Mutationsanteil wird durch die AGES ausgewiesen).

Aktueller Stand Südafrika-Mutation (13. April 2021):

  • Bezirk Gmunden: 1 Verdachtsfall und 5 bestätigte Fälle.
  • Bezirk Vöcklabruck: 2 bestätigte Fälle.
  • Bezirk Linz-Stadt: 10 Verdachtsfälle.
  • Bezirk Linz-Land: 2 bestätigte Fälle.

Im Vergleich zum Vortag gab es keine Veränderungen.

NEU – Britisch-Südafrikanische-Mutation:

Bezirk Linz-Stadt: 1 bestätigter Fall; die AGES hat eine Probe eines Verdachtsfall aus Oberösterreich nachuntersucht und hier die Britisch-Südafrikanische Variante entdeckt. Die Erkrankung liegt allerdings bereits drei Wochen zurück. Die infizierte Person war asymptomatisch und ist mittlerweile wieder gesund. Es sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.

Impfstatus in Oberösterreich

Mit Stand 12. April wurden in OÖ 347.011 Impfungen durchgeführt, davon

  • Alten- & Pflegeheime: 22.822
  • Krankenanstalten: 25.771
  • Ü80 (außerhalb APH): 60.457
  • niedergelassene Ärzte: 2.051
  • Rettungsdienste: 6.642
  • Einrichtungen nach dem Chancengleichheitsgesetz: 6.511
  • Impfstraßen: 53.855
  • Hochrisikopatienten und enge Angehörige: 47.794
  • Neu – Bildungseinrichtungen: 13.414
  • 2. Teilimpfung: 107.694

Die Gesamtanzahl der geimpften Personen in OÖ beläuft sich damit auf 239.317 Personen. 

Eine Registrierung für ein nächstmögliches Impfangebot für alle ab 16 Jahren ist auf www.ooe-impft.at möglich. Eine Anmeldung zu einem bestimmten Impf-Termin ist das aber noch nicht. Gleichzeitig bitten die Verantwortlichen um die verlässliche Einhaltung von Impfterminen.

Sozialversicherung informiert Versicherte über mögliche Zugehörigkeit zur Risikogruppe

Der Dachverband der Österreichischen Sozialversicherungen informiert aktuell all jene Versicherten, die wegen möglicher Vorerkrankungen zur Risikogruppe zählen könnten und damit entsprechend des nationalen Impfplans vorrangig geimpft werden. Das Schreiben gilt als Bestätigung, dass der jeweilige Versicherte bei der Impfung vorzureihen ist und bedarf keiner zusätzlichen Bestätigung der Ärztin oder des Arztes. Die Impfung und damit das Anmeldeprozedere sind in den Bundesländern unterschiedlich. 

In Oberösterreich hat sich die Impfung der Hochrisikopatienten im niedergelassenen Bereich sehr gut bewährt und wird auch weiterhin fortgesetzt. Alle Personen, die das Schreiben des Dachverbands erhalten und noch keinen Impftermin haben, sollen sich damit direkt an die Hausärztin, den Hausarzt oder an ihre Partnerordination wenden. Entsprechend der verfügbaren Impfstoffe wird diese/r zur Impfung einladen.

Rund 50.000 Hochrisikopatientinnen und -patienten sowie deren Kontaktpersonen konnten bisher in den Ordinationen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte bzw. ein Teil davon in den Krankenhäusern geimpft werden. In den nächsten Wochen sind rund 50.000 Impfstoffe für diese Personengruppe eingeplant.

Impfangebote für über 65-Jährige im April

Im April bekommen alle über 65-Jährigen in Oberösterreich, die wollen, ein Impfangebot, versichert das Land OÖ. Ebenfalls bekommen nun die noch ausstehenden Beschäftigten im Bildungsbereich einen Termin, mehr unter www.tips.at/n/531060

Durchgeführte Corona-Tests in OÖ, Positiv-Quote bei 0,27 Prozent

  • PCR-Tests: 2.115

o   Antigen-Testungen: 48.993, darunter

o   31.242 Antigen-Testungen in den Teststationen des Landes

o   15.108 Antigen-Testungen OÖ Krankenhäuser (kumuliert für KW 14)

Damit wurden am 12. April 2021 insgesamt 51.108 Corona-Tests in Oberösterreich durchgeführt (PCR + Antigen).

Von 25. Jänner bis 13. April, 14 Uhr, wurden in OÖ insgesamt 1.828.574 Schnelltests durchgeführt. 4.930 Tests fielen positiv aus, die Positiv-Quote liegt nach wie vor bei 0,27 Prozent.

Die Anmeldung zum dauerhaften Testangebot in Oberösterreich, inkl. der Standorte mit mobilen Testteams, ist auf www.oesterreich-testet.at möglich. Alle Infos inkl. Standorte und Öffnungszeiten gibts hier.

Testungen von Personen mit Symptomen sind weiterhin nur nach vorheriger Kontaktaufnahme mit der Gesundheitsnummer 1450 durchzuführen.

Corona-Schnelltestbusse – Haltestellen: 

  • Dienstag, 13.4.

o   Bezirk Ried (Bus 1): Lambrechten

o   Bezirk Braunau (Bus 2): Vormittag Eggelsberg, Nachmittag Aspach

  • Mittwoch, 14.4.

o   Bezirk Ried (Bus 1): Hohenzell

o   Bezirk Braunau (Bus 2): Vormittag Hochburg-Ach, Nachmittag Lengau

Situation in Spitälern

Die Anzahl der Personen, die in OÖ auf einer Normalstation im Spital wegen einer Coronavirus-Erkrankung behandelt werden, liegt mit 12. April, 17 Uhr, bei 224 (Vortag 249). 74 Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden (Vortag 73).

Die Krisenpläne sind aktiviert, in Oberösterreich werden im Moment aufgrund des gegenwärtigen Trends und der AGES Prognoseberechnung innerhalb der Stufe 3 103 Intensivbetten für Covid-19-Patienten und 147 ICU Betten für andere Krankheitsbilder betrieben. Zudem stehen auf den Normalstationen 400 Betten für Covid-19-Patienten zur Verfügung.

Positive Fälle an Schulen

Aktuell sind 263 (Vortag 253) oö. Schulstandorte von Covid-19 betroffen: 471 (Vortag 435) Schüler und 36 (Vortag 30) Lehrer sowie fünf Personen (Vortag 1), die dem übrigen schulischen Personal zuzurechnen ist, sind positiv auf Covid-19 getestet worden. (Stand: 12. April 2021).

Situation in den Alten- und Pflegeheimen

Aktuell sind in 27 (Vortag 25) oberösterreichischen Alten- und Pflegeheimen 32 Mitarbeiter (Vortag 27) und sieben Bewohner (Vortag vier) positiv auf Covid-19 getestet. (Stand: 12. April 2021).

1.651 Todesfälle in OÖ

Mit Stand 13. April, 17 Uhr, zählt die Statistik 1.651 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 in Oberösterreich. Am 13. April mussten fünf neue Todesfälle gemeldet und ein weiterer Todesfall nachgemeldet werden.

Aktuelle Todesfälle:

  • 97-jährige Patientin, wohnhaft im Bezirk Braunau, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 12.04. (Krankenhaus St. Josef Braunau)
  • 83-jähriger Patient, wohnhaft im Bezirk Freistadt, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 12.04. (Klinikum Freistadt)
  • 85-jährige Patientin, wohnhaft im Bezirk Braunau, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 12.04. (Salzkammergut Klinikum Bad Ischl-Gmunden-Vöcklabruck, Standort Gmunden)
  • 83-jährige Patientin, wohnhaft im Bezirk Gmunden, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 13.04. (Salzkammergut Klinikum Bad Ischl-Gmunden-Vöcklabruck, Standort Gmunden)
  • 76-jährige Patientin, wohnhaft im Bezirk Gmunden, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 12.04. (Salzkammergut Klinikum Bad Ischl-Gmunden-Vöcklabruck, Standort Gmunden)

Nachmeldungen Todesfälle:

  • 84-jährige Patientin, wohnhaft im Bezirk Perg, mit Vorerkrankungen, Todesdatum: 10.04. (Kepler Universitätsklinikum)

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentare

  1. Alex
    Alex28.03.2021 22:40 Uhr

    Zusammenhalt - 1. Testen, testen, testen = Menschen-Leben retten 2. Maskenpflicht = sicherste Schutz vor allen Viren und Bakterien 3. Soziale Kontakte reduzieren und Besuche bewusst genießen = Qualität statt Quantität Die Regierung hat Mut und Ausdauer bewiesen und wir können glücklich sein, dass wir nicht noch mehr Tote haben = ich möchte nicht meine die Frau meiner Kinder verlieren, weil ich nicht testen gehe und meiner Frau dann das Virus symptomlos übertrage.

  2. Connie
    Connie 06.03.2021 08:43 Uhr

    Aktive Fälle in Kindergarten - Vielleicht sollten auch die aktiven Fälle in Kindergärten mal erwähnt werden? Von denen liest man leider gar nichts.

    • Schule07.03.2021 18:10 Uhr

      Schule/Kindergarten - Dann müsste erst mal in den Kindergärten getestet werden. Diesen Blindflug kann ich nicht verstehen.

  3. Lara
    Lara28.01.2021 03:31 Uhr

    Fallzahlen an Schulen - Bitte veröffentlichen Sie die aktuellen Fallzahlen der Schulen wieder.

    • Glasnost 30.01.2021 11:51 Uhr

      Chinesische Informationspolitik - Dann könnten Eltern ja proaktiv handeln und Kinder zu Hause lassen, was offensichtlich nicht erwünscht ist!

Kommentar verfassen



AEC Home Delivery: Von Jonglage bis Bioethik

LINZ. Beim Ars Electronica Home Delivery stehen diese Woche Jonglage, Forschungsergebnisse rund um die Kommunikation zwischen Darm und Gehirn, aber auch kooperative Ästhetik und ein Einblick in die Arbeit ...

Gelebte Biodiversität in Ebelsberg

LINZ. Um die Biodiversität, also die Vielfalt des Lebens, und das Klima zu schützen – und die Bauern als Teil der Lösung zu verankern – haben der Österreichische Bauernbund und die Landwirtschaftskammern ...

„Miss Froschberg“ verlängert um ein Jahr

Liu Jia unterschrieb für ein weiteres Jahr bei ihrem Heimatverein Linz AG Froschberg. Eigentlich wollte die Ex-Europameisterin nach Olympia den Tischtennis-Schläger an den Nagel hängen, aber bei der ...

Anstellungsmodell für betreuende Angehörige

OÖ. In Oberösterreich werden acht von zehn pflegebedürftigen Menschen von Angehörigen zuhause betreut. Manche geben sogar ihren Beruf auf, um sich der Pflege ihrer Angehörigen widmen zu können. Mit ...

Raml setzt sich weiter für Primärversorgungszentrum für Kinder und Jugendliche ein

LINZ. Wie berichtet setzen sich ÖVP und FPÖ für ein Primärversorgungszentrum (PVZ) für Kinder und Jugendliche in Linz ein. Nachdem Gesundheitsstadtrat Michael Raml erfuhr, dass das Primärversorgungsgesetz ...

Beim Straßenbau auf Radfahrer Rücksicht nehmen

OÖ. Bei neuen Straßenprojekten sollte es gleichzeitig einen Radverkehrs-Check geben, dafür plädieren OÖVP-Klubobmann Christian Dörfel und die Linzer Landtagsabgeordnete Elisabeth Manhal (ÖVP). Dörfel ...

Niedermoser kritisiert Impfbrief der Sozialversicherung an Risikopatienten

OÖ/LINZ. Die Sozialversicherungsträger verschicken aktuell Informationsschreiben an 165.000 Risikopatienten in Österreich, um sie zu informieren, dass sie auf einen vorgezogenen Corona-Impftermin Anspruch ...

„Radverkehrs-Check“ bei allen Bau- und Straßenprojekten geplant

LINZ/OÖ. Einen Überblick über laufende und geplante Vorhaben zum Ausbau der Rad-Infrastruktur in Oberösterreich gab am Mittwoch Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner. Außerdem wurde der derzeit ...