Linz bekommt einen „walk of fem“

Hits: 603
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 08.10.2020 14:46 Uhr

LINZ. Bemerkenswerte Frauen, Pionierinnen in ihrem Bereich - die Linzer Geschichte ist voller großer weiblicher Namen mit spannenden Biografien. Um diese noch sichtbarer zu machen, wird die Ernst-Koref-Promenade zwischen Lentos und Brucknerhaus dauerhaft zum „walk of fem“. Nach Hollywood-Vorbild werden Sterne mit den Namen von großen Linzerinnen den Weg zieren. Noch 2020 wird dies umgesetzt.

Schon 2008 wurde beim Linzfest ein temporärer „walk of fem“ umgesetzt - dieses Projekt wird neu aufgegriffen und dauerhaft bestehen bleiben. Verstorbene historische Frauen-Persönlichkeiten mit Linz-Bezug werden dabei mit einem etwa 1x1-Meter großen goldenen Stern gewürdigt, man will das Wirken dieser Frauen damit stärker im allgemeinen Bewusstsein verankert. „Wir haben alle eine riesige Freude mit dem Projekt. Die Leistungen, Verdienste und Lebenswege von Pionierinnen wurden viel zu lange nicht gesehen und erst recht nicht gewürdigt. Durch den 'walk of fem' werden große Linzerinnen sichtbar gemacht und ihr Wirken wieder ins Bewusstsein geholt“, so Frauen-Stadträtin Eva Schobesberger.

Die Stadt Linz stellt die Ernst-Koref-Promenade zwischen Lentos und Brucknerhaus dafür zur Verfügung. „Ich sehe diesen Weg auch symbolisch für den langen Weg bislang und den langen Weg, der beim Thema Gleichberechtigung noch vor uns liegt“, so auch Liegenschaftsreferentin Stadträtin Regina Fechter.

Umsetzung noch 2020

Schon 2018 gab es den Gemeinderatsbeschluss zum Projekt, mit der Umsetzung wurden die beiden Linzer Künstlerinnen Margit Greinöcker und Betty Wimmer vom Frauenbüro der Stadt Linz beauftragt. Im ersten Schritt sind an der Ernst-Koref-Promenade 80 Sterne vorgesehen, eine Erweiterung auf etwa 120 Sterne ist möglich und soll folgen.

In den Sternen werden die Namen der verdienten Frauen stehen. Zu den Sternen gibt es begleitend eine Website, wo die Kurzbiografien und das Wirken nachzulesen sind. Einer der Namen wird etwa Hedda Wagner sein, Linzer Autorin, Komponistin und Frauenrechtlerin.

Welche Namen sich in den Sternen finden, wird gemeinsam mit dem Archiv der Stadt Linz erarbeitet - hier ist man im Endspurt bei der Zusammensetzung. Es wird mit ähnlichen Kriterien wie bei der Vergabe von Straßennamen gearbeitet.

Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer unterstreicht zudem den Aspekt der Kunst im öffentlichen Raum. „Der sehr prominente Raum direkt an der Kulturmeile eignet sich sehr gut für den 'walk of fem'. Der 'walk of fem' soll Frauen und Mädchen Mut und Selbstbewusstsein geben, auch heute noch existierende gläserne Decken und Wände zu überwinden.“

Neuer Asphalt

Bevor der Sterne mittels Folienschablonen und mit Straßenmarkierungsfarben aufgesprüht werden, wird die Ernst-Koref-Promenade saniert und mit neuer Asphaltschicht überzogen. Insgesamt (inklusive Sanierung) belaufen sich die Kosten auf maximal 35.500 Euro, getragen vom Frauenbüro der Stadt Linz. Die Umsetzung erfolgt noch dieses Jahr, je nach Witterung, die Eröffnung ist für das Frühjahr geplant.

Gemeinschaftliches Projekt

Das Projekt wird von der Stadt Linz übergreifend umgesetzt, beteiligt sind das Frauenreferat, das Liegenschaftsreferat und das Kulturreferat. „Ich freue mich über die tolle und gelungene interne Zusammenarbeit“, so Jutta Reisinger, Frauenbeauftragte der Stadt Linz.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. LinzerAuge
    LinzerAuge15.10.2020 15:06 Uhr

    Der "walk of fem"... - ... hat so einen Beigeschmack: Qualifikationskriterium Nummer 1 um derart "geehrt" zu werden sind die biologischen Geschlechtsmerkmale. Es handelt sich also um ein Förderprojekt für die Träger bestimmter Geschlechtsmerkmale. Ich frage mich ob leistungsbereite und talentierte Frauen durch diese zumindest implizite Herabwürdigung als "Fördergeschlecht" motiviert werden? Diese würden eher "Leistung/Verdienst" über unveränderbare biologische Charakteristika wie Geschlecht, Hautfarbe und Haarfarbe stellen und sich entsprechend in eine Kategorie mit den Männern stellen. Es geht ja hier nicht um eine Sportart wo man sinnvollerweise nach Geschlechtern trennt weil die geschlechtsspezifischen biologischen Merkmale einen großen Unterschied machen, sondern um eine Kategorie wo Männer und Frauen prinzipiell nebeneinander stehen können. Und nur so eine kleine Randbemerkung: Gleichberechtigung (=Chancen) und Gleichstellung (=Ergebnis) sind unterschiedliche Konzepte; dass dies in solchen Diskussionen immer wieder austauschbar verwendet wird weist entweder auf Schlampigkeit im Denken oder rhetorische Tricksereien hin.

Kommentar verfassen



Von Statue bedroht gefühlt: Betrunkener warf Kunstobjekte in Donau

LINZ. Einen enormen Sachschaden im fünfstelligen Bereich verursachte am Freitagabend ein 45-jähriger Linzer, der zwei Kunstobjekte in die Donau warf, weil er sich laut eigenen Aussagen von den ...

Täter setzten Lokaltour nach Schlägerei fort

LINZ. Bei einer Schlägerei in der Linzer Innenstadt wurden in der Nacht auf Samstag drei Männer verletzt. Die Täter konnten rasch identifiziert und in einem anderen Lokal aufgefunden ...

Kinderbetreuung: „Gemeinsam kann man das schaffen“

LINZ. Über 13.000 junge Linzer besuchen Kinderbetreuungseinrichtungen. Dabei gibt es auch zahlreiche private Anbieter, die das städtische Angebot ergänzen.

Weltspartag 2020: Gastro-Gutscheine statt Bewirtung bei der Hypo

OÖ. Corona-bedingt begeht dieses Jahr die Hypo den Weltspartag mit einer besonderen Aktion: Statt Bewirtung gibt es Gastro-Gutscheine zu gewinnen.

voestalpine: 200 Millionen Euro Sonderabschreibungen notwendig

LINZ. Sonderabscheibungen von rund 200 Millionen Euro werden auch dieses Jahr das Ergebnis der voestalpine drücken, auch wenn sich das reguläre Geschäft wieder erholt.

Kritik an Gesetzesentwurf für Raumordnungsnovelle

OÖ. Das Raumordnungsgesetz soll novelliert werden. Der Gesetztesentwurf dafür erntet viel Kritik.

Cornelia Pöttinger zur Landesobfrau der Frauen in der OÖVP gewählt

OÖ/LINZ/KIRCHDORF. Mit großer Mehrheit wurde Cornelia Pöttinger am heutigen, 23. Oktober zur Landesobfrau der „Frauen in der Oberösterreichischen Volkspartei“ gewählt. Bei der Online-Wahl zum ...

Covid-19-Situation in OÖ: mit 615 Neuinfektionen neuer Höchstwert (Stand 23. Oktober, 17 Uhr)

OÖ. Laut Land OÖ liegt die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle mit Stand 23. Oktober, 17 Uhr, bei 3.057, nach 2.624 am Vortag. Mit 615 Neuinfektionen von 22. auf 23. Oktober Mittag wurde neuerlich ein ...