Betreuungsbedarf an oberösterreichischen Schulen hat sich erhöht

Hits: 95
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 27.11.2020 13:52 Uhr

OÖ. Nach der zweiten Woche des Distance Learnings verzeichneten die Schulen in OÖ einen höheren Bedarf an Betreuung vor Ort. 25 Prozent der Volksschüler wurden in der Schule betreut, gut zehn Prozent der Mittelschüler und knapp drei Prozent in der AHS-Unterstufe. Für kommende Woche wurde etwas höherer Bedarf angemeldet.

Schüler, die besondere Unterstützung brauchen, wenn zu Hause kein technisches Equipment zur Verfügung steht oder wenn die Kinder zu Hause nicht betreut werden können, können in die Schule gehen und werden dort betreut.

In der abgelaufenen Schulwoche von 23. bis 27. November nahmen 25 Prozent an den oberösterreichischen Volksschulen diese Möglichkeit in Anspruch (plus 4, 8 Prozent zur letzten Woche), an den Mittelschulen 10,3 Prozent (plus 2,5 Prozent) und an der AHS-Unterstufe 2,8 Prozent (plus 0,8 Prozent).

Höherer Bedarf nächste Woche

Für die kommende Woche von 30. November bis 4. Dezember wird wieder mit mehr Schülern gerechnet: Volksschulen 26,2 Prozent, Mittelschule 10,8 Prozent und AHS-Unterstufe 2,8 Prozent.

LH-Stellvertreterin Bildungs-Landesrätin Christine Haberlander und Bildungsdirektor Alfred Klampfer bedanken sich für die an den Schulen geleistete Arbeit: „Wir sind sehr stolz, was die Lehrerinnen und Lehrer, die Schulleiterinnen und Schulleiter in dieser Woche wieder geschafft haben. Dafür wollen wir uns bei allen Pädagoginnen und Pädagogen bedanken. Wir bedanken uns besonders bei den Pädagogen in den Sonderschulen. Selbst in dieser fordernden Zeit sind sie an den Schulen und leisten großartige Arbeit. Es ist uns bewusst, dass gerade im Umgang mit Schülern an diesen Standorten besondere Sensibilität gefordert ist“, so die beiden.

Infohotline

Bei noch offenen Fragen können sich Eltern, Lehrkräfte sowie Schüler an das Krisen- und Kommunikationsteam der Bildungsdirektion unter Tel. 0732/7071-4131 oder -4132 von Montag bis Freitag von 7.30 bis 18 Uhr wenden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Weniger rechtsextreme Tathandlungen in OÖ, Aufklärungsquote gestiegen

OÖ. Montagnachmittag tagte in Oberösterreich der Landessicherheitsrat per Videokonferenz. Auf der Tagesordnung stand der Verfassungsschutzbericht über die aktuellen Entwicklungen rechtsextremer Tathandlungen ...

Auch öffentliche Gottesdienste werden weiter ausgesetzt

OÖ/NÖ. Analog zum verlängerten Lockdown werden auch die öffentlichen Gottesdienste weiter ausgesetzt. Das haben alle 16 Religionsgemeinschaften mit Kultusministerin Susanne Raab vereinbart.

Kultur in der Warteschleife: „Der Optimismus ist mittlerweile nicht mehr allzu groß“

OÖ/LINZ. Laut Ankündigung der Bundesregierung sollen Museen, Bibliotheken und Galerien am 8. Februar öffnen dürfen. Veranstalter, Theater-, Kino- und Konzerthäuser-Betreiber müssen sich aber weiter ...

Covid-19-Situation in OÖ: erstmals unter 2.000 Infizierte, Lockdown bis 8. Februar verlängert (Stand: 18. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Die Zahl der aktuell Infizierten in OÖ ist erstmals wieder unter 2.000 gefallen. Von 17. auf 18. Jänner wurden vom Land OÖ 135 neue Covid-19-Fälle gemeldet, 13.027 Oberösterreicher wurden bereits ...

Aloisianum-Direktor verlässt die Privatschule

LINZ. Mit Ende des Schuljahres will der Leiter des Kollegium Aloisianum Linz Klaus Bachler sein Amt zurück legen, berichten die OÖNachrichten.

21.000 über 80-Jährige bislang für Impfung vorgemerkt, keine Verzögerung bei vereinbarten Terminen

OÖ. Nicht gerade rühmlich verlaufen ist der Anmeldestart am 15. Jänner zur Covid-Impfung für über 80-Jährige in Oberösterreich. 14.400 Impftermine standen zum Start zur Verfügung und wurden letztendlich ...

Bis 2025 ist mindestens ein neues Linzer Seniorenheim nötig

LINZ. Urfahr, Kleinmünchen und Bindermichl heißen die favorisierten Stadtteile, in denen bis zum Jahr 2025 ein neues Pflege- und Seniorenheim in Linz errichtet werden soll. Bis 2030 sollen zwei weitere ...

Elf neue Hybridelektro-Autobusse sind bisher in Linz unterwegs

LINZ. Zum winterlichen Jahresbeginn 2021 sind elf neue Hybridelektro-Autobusse in Linz unterwegs. Bis 2024 sollen es 88 neue Busse sein.