„Wir haben aus der ersten Welle gelernt“

Hits: 1134
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 01.12.2020 14:22 Uhr

LINZ/ARNREIT. Die Mitarbeiter in den Spitälern sind in der Corona-Krise besonders gefordert. Tips sprach mit Beate Seltenhofer (Notfallambulanz Elisabethinen) vom Ordensklinikum Linz über ihren aktuellen Arbeitsalltag und die großen Unterschiede zum Frühjahr.

„Wir haben aus der sogenannten ersten Welle gelernt und mittlerweile deutlich mehr Routine im Umgang sowie mit der Behandlung der Erkrankung“, betont die 33-jährige Beate Seltenhofer aus Arnreit (Bezirk Rohrbach). Sie ist in der Notfallambulanz und in der Triage am Ordensklinikum-Standort Elisabethinen tätig.

„Trotz der Belastung aller Kollegen sind Engagement, Hilfsbereitschaft und ein starkes Wir-Gefühl im ganzen Ordensklinikum Linz Elisabethinen spürbar“, betont sie, auch wenn es derzeit etwa schwierig sei, langfristige Dienstpläne oder Urlaubspläne auf den Covid-Stationen zu planen. „Dafür gibt es schlichtweg keine Perspektive, wie lange die Pandemie noch dauert.“

Die Zahl der Infizierten ist zwar derzeit um ein Vielfaches höher, weshalb mehr Patienten in der Notfallambulanz und auf den Covid-19-Stationen versorgt werden müssen. „Doch unser Gesundheitssystem und unser gemeinsamer Wille ist aber stark genug, um auch mit dieser Herausforderung fertig zu werden“, ist Seltenhofer optimistisch.

Corona-Checkpoints entwickelt

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Petra Hochleitner organisierte sie auch die Corona-Checkpoints im Haus: „Diese wurden eingerichtet, um Covid-19-Verdachtsfälle schon beim Betreten des Krankenhauses zu identifizieren und zu verhindern, dass möglicherweise infizierte Personen sich unentdeckt im Krankenhaus bewegen.“

Seit März können auch keine Teambesprechungen mehr als Präsenzveranstaltung stattfinden. „Derzeit informieren wir das Team mit regelmäßigen Video- und Webkonferenzen“, berichtet die 33-Jährige aus Arnreit.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Bei Impfung vorgezogene Lokalpolitiker: „Diese Praxis muss abgestellt werden“

WIEN/OÖ/NÖ. Weiter für Wirbel sorgen Fälle, wonach Lokalpolitiker sich bereits in Alters- und Pflegeheimen impfen haben lassen. Immer mehr solcher Fälle in ganz Österreich werden bekannt. Absolut ...

Bestellung rezeptpflichtiger Medikamente aus dem Ausland: Strafe an sich bestätigt

LINZ. Weil eine Linzerin ohne entsprechende Einfuhrbescheinigung rezeptpflichtige Medikamente aus Indien bestellt hatte, verhängte der Bürgermeister der Stadt Linz eine Geldstrafe von 150 Euro. Die ...

Nicht alle Impfwilligen über 80 Jahre in Linz können derzeit immunisiert werden

LINZ/OÖ. Oberösterreich ist bei den ausgelieferten Impfdosen österreichweit Schlusslicht. Der Linzer Gesundheitsstadtrat Michael Raml (FPÖ) betont: „Landeshauptmann und Gesundheitsreferentin müssen ...

Landwirtschaftskammer-Wahl: Vier Fraktionen im Überblick

OÖ. Am 24. Jänner 2021 findet die Landwirtschaftskammer (LK)-Wahl statt. Dabei wählen Land- und Forstwirte ihre Interessensvertretung. Insgesamt stehen neben dem Bauernbund vier weitere Fraktionen zur ...

„OÖ muss Exportlokomotive Nummer 1 bleiben“

OÖ. Trotz starker Rückgänge aufgrund der Corona-Pandemie hat Oberösterreich im ersten Halbjahr 2020 mit über 17 Milliarden Euro mehr als ein Viertel aller Exporte Österreichs erzielt. Zugleich wurde ...

„Eine Tierwohlkennzeichnung kann es nicht zum Nulltarif geben“

LINZ/OÖ. Die Bäuerin aus Überzeugung, Präsidentin der Landwirtschaftskammer (LK) OÖ und Spitzenkandidatin des OÖ Bauernbundes Michaela Langer-Weninger im Gespräch mit Tips über die Herausforderungen ...

AK-Rechtsschutz: Rekordhoch bei Anfragen

OÖ/LINZ. Mit fast 375.000 Anfragen verzeichnete der AK-Rechtsschutz 2020 einen Rekord.

Covid-19-Situation in OÖ: 214 Neuinfektionen, 291 Covid-Patienten in den Spitälern (Stand: 19. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Die Zahl der aktuell Infizierten in OÖ bleibt mit 1.986 weiter unter jenen Wert von 2.000, der am Montag erstmals wieder erreicht wurde. Von 18. auf 19. Jänner wurden vom Land OÖ 214 neue Covid-19-Fälle ...