Bischöfliche Arbeitslosenstiftung unterstützt arbeitssuchende Menschen

Hits: 51
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 02.12.2020 11:33 Uhr

LINZ/OÖ. Die Zahl der Arbeitslosen ist seit der Corona-Pandemie gestiegen. Ihre Situation ist schwierig, hält die Bischöfliche Arbeitslosenstiftung der Diözese Linz fest. Sie bietet Unterstützung und Begleitung für arbeitssuchende Menschen an.

Im November waren in Oberösterreich 42.286 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind um 30 Prozent mehr als im November des Vorjahres. Dabei sind nicht alle in dieser Zahl erfasst. So kommen etwa Klein- und Einzelunternehmer hinzu, die derzeit keine Arbeit und damit auch kein Einkommen haben. „Die jetzige Krise hat viele Aspekte. Auch die Arbeitswelt ist durch die Corona-Pandemie in Bewegung geraten. Arbeit ist eine unverzichtbare Dimension menschlichen Lebens. Menschen wollen sich in eine sinnvolle, in eine gute Arbeit einbringen können. Die Erwerbsarbeit zu verlieren ist für jeden Menschen ein großer und dramatischer Bruch in seinem Leben. Diese Not nehme ich mit großer Sorge wahr. Die Kirche muss dort sein, wo die Menschen Hilfe brauchen. Mit unserer Arbeitslosenstiftung unterstützen wir deshalb Hilfesuchende im Rahmen unserer Möglichkeiten und beraten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pfarren, die diese Menschen ebenfalls begleiten. Dankbar bin ich in diesem Zusammenhang über eine belastbare Sozialpartnerschaft sowie eine staatlich garantierte soziale Absicherung in Alter, Krankheit und auch Arbeitslosigkeit“, sagt Bischof Manfred Scheuer.

Jugendprojekt im Homeoffice

Im Detail unterstützt die Bischöfliche Arbeitslosenstiftung der Diözese Linz Projekte, die arbeitslosen Menschen helfen. Angeboten werden Beratung und Gespräche für arbeitssuchende Menschen, aber auch Begleitung. Das Jugendprojekt JU-CAN der Arbeitslosenstiftung hat derzeit etwa auf Homeoffice umgestellt und nutzt Videokonferenzen zur Fernbetreuung. Jeden Tag wird mit einer Morgenrunde per Videokonferenz begonnen, in der alle Teilnehmer ihnen individuell gestellte Aufgaben erhalten. Im Laufe des Tages werden diese Aufgaben erarbeitet und Treffen in kleineren Gruppen beziehungsweise Einzelbetreuung durchgeführt. Themenspezifische Workshops mit den Jugendlichen ergänzen das Programm. „Gut, dass ich den Kontakt zu den Betreuern halten kann, und dass ich mit den Aufgaben den ganzen Tag etwas zu erledigen habe. So weiß ich, was ich nach dem Aufstehen zu tun habe“, sagt eine Teilnehmerin der Gruppe.

Arbeitslose Menschen würden sich aus Scham oder Furcht häufig aus ihrer bisherigen Umgebung zurückziehen, ergänzt Christian Winkler, Geschäftsführer der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung. „Arbeitslos zu sein macht die Menschen und ihre Umgebung oft sprachlos. Wie es ihnen geht und was ihnen konkret hilft, muss uns als Gesellschaft mehr beschäftigen. Mit entsprechender Betreuung können sie Ausbildungs- oder Arbeitsplätze finden, die es ja auch in der Krise gibt“, sagt Winkler.

Ungewisse Aussichten

Derzeit sind die Aussichten weiter ungewiss. Besonders schwer haben es Langzeitarbeitslose, Menschen in einem höheren Alter oder mit gesundheitlichen Einschränkungen. Folgen von Arbeitslosigkeit sind häufig Hoffnungslosigkeit, Zukunftsängste und Armut. „Die Corona-Pandemie löst gerade eine Wirtschaftskrise aus. Die hohe Arbeitslosigkeit ist eine Folge davon und somit ein Problem unserer Gesellschaft. Die Betroffenen haben ein hartes Los, sie sind aber für diese Situation nicht verantwortlich und dürfen damit nicht allein gelassen werden. Arbeitslosigkeit ist eine tiefgehende menschliche Verlusterfahrung. Der Verlust des Arbeitsplatzes drängt Menschen ins gesellschaftliche Abseits, sie fürchten um ihre Existenz. Das betrifft immer auch ganze Familiensysteme und Freundeskreise“, erläutert Michaela Pröstler-Zopf abschließend. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Kollegiums der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Covid-19-Situation in OÖ: 263 Neuinfektionen, bereits über 10.000 Oberösterreicher geimpft (Stand: 15. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Von 14. auf 15. Jänner wurden vom Land OÖ 263 neue Covid-19-Fälle gemeldet, nach 251 am Vortag. Mit Stand 15. Jänner wurden bereits 10.062 Personen in Oberösterreich geimpft. Anmeldungen für ...

Urteil nach tödlichem Faustschlag am Linzer Hauptplatz

LINZ/BEZIRK URFAHR-UMGEBUNB/BEZIRK LINZ-LAND. Am Landesgericht Linz musste sich heute jener Jugendliche verantworten, der im Juni 2020 einem 38-Jährigen bei der Straßenbahnhaltestelle am Hauptplatz einen ...

Technische Pannen und Überlastung: Online-Anmeldung zur Covid-Impfung mit Verzögerung gestartet, Mitarbeiter aufgestockt (UPDATE 16.45 Uhr)

OÖ. Um 14 Uhr hätte eigentlich die Anmeldung zur Covid-Impfung für über 80-Jährige in Oberösterreich online starten sollen, der Start musste jetzt aber verschoben werden, aufgrund massiver Überlastungen. ...

Der Sauschädel-Anschnitt im Neuen Rathaus war diesmal virtuell

LINZ. Der traditionelle Neujahrsempfang im Alten Rathaus, an dem normalerweise 600 Gäste aus Wirtschaft, Kultur und Politik teilnehmen, ist heuer Corona-bedingt entfallen. Der traditionelle Sauschädel-Anschnitt ...

„Unverständnis und Unmut“: Kritik an Modalitäten der Covid-Zulage in Spitälern

OÖ. Anfang Dezember hatte das Land OÖ eine Corona-Zulage für Mitarbeiter in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen auf Covid-Stationen fixiert, rückwirkend von November bis Jänner - Tips hat berichtet. ...

OÖ Wirtschaft präsentiert Vorschläge für geplante Technische Universität

LINZ/OÖ. Praxis- und wirtschaftsnah, weltoffen und interdisziplinär soll sie sein, die geplante Technische Universität (TU) für Digitalisierung in Oberösterreich, die 2024 starten soll. Die detailliertenWünsche ...

Thomas Ziegler neuer Präsident der RTK Round Table Konferenzhotels

LINZ. Thomas Ziegler, geschäftsführender Direktor des Design Centers Linz, wurde einstimmig zum neuen Präsidenten der RTK Round Table Konferenzhotels gewählt. Der bisherige Vizepräsident tritt damit ...

Online-Debatte: „Demokratie denken und leben“

LINZ. Wie radikal soll Demokratie sein? Mit dieser Frage beschäftigt sich am Freitag, 22. Jänner, 15 Uhr, eine Online-Konferenz der VHS Linz in Kooperation mit der parteiunabhängigen Initiative „mehr ...