Nun „nicht in nächsten Lockdown taumeln“

Hits: 108
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 02.12.2020 15:19 Uhr

OÖ. Als einen „Lichtblick für die Weihnachtszeit und gleichzeitig Auftrag, weiterhin vorsichtig zu sein“, kommentiert Landeshauptmann Thomas Stelzer die von der Bundesregierung angekündigten Öffnungsschritte ab 7. Dezember.

„Wir sehen zwar eine langsame, aber trotzdem spürbare Abnahme der Infektionen. Diese Entwicklung macht die Lockerungsschritte nun möglich und gibt uns einen Lichtblick für das anstehende Weihnachtsfest. Gleichzeitig sind die Lockerungen auch mit dem Auftrag verbunden, weiterhin vorsichtig zu sein und die Schutzmaßnahmen zu befolgen. Die Lockerungen dürfen nicht dazu führen, dass wir sehenden Auges in den nächsten Lockdown taumeln. Zusammenhalten und Zusammenhelfen, Disziplin und Durchhalten müssen weiterhin unsere treuen Wegbegleiter sein. So schaffen wir es, das Virus Schritt für Schritt zurückzudrängen“, so Stelzer in einer ersten Reaktion.

„Alles tun, um Arbeitsplätze zu erhalten“

Es sei für alle eine harte Zeit, natürlich auch für die Wirtschaft. Auch wenn der Handel und einzelne Dienstleistungsbetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen dürfen, bleiben die Gastronomie und die Beherbergungsbetriebe geschlossen. Wichtig sei, dass die Wirtschaftshilfen weiterhin rasch und unbürokratisch bei den Betrieben ankommen. „Wir müssen alles tun, damit die Betriebe und die Arbeitsplätze erhalten bleiben“, betont der Landeshauptmann.

Besonders begrüßt er die Öffnung der Pflichtschulen. Vor allem im Pflichtschulbereich sei das Home-Schooling eine gewaltige Herausforderung für die Schüler und ihre Familien. Den Regelbetrieb in den Pflichtschulen – für Schüler ab zehn Jahren jedoch mit Maskenpflicht – wieder aufzunehmen, sei daher eine wichtige Maßnahme. „Jeder Tag, an dem unsere Kinder Bildung erhalten, zählt.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Trotz sehr holprigem Start: 9.230 Oberösterreicher bis 17 Uhr für Impfung angemeldet

OÖ. Trotz technischer Probleme und massiver Überlastung beim heutigen Anmeldestart für die Corona-Impfung für Personen über 80 Jahren in Oberösterreich, haben sich dennoch mit Stand 17 Uhr 9.230 Personen ...

Große Kulturhäuser legen Forderungskatalog vor

WIEN/LINZ. Vertreter der großen Kulturhäuser Österreichs, darunter Landestheater Linz-Geschäftsführer Thomas Königstorfer und Intendant Hermann Schneider, haben sich zusammengeschlossen und legen ...

Covid-19-Situation in OÖ: 263 Neuinfektionen, bereits über 10.000 Oberösterreicher geimpft (Stand: 15. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Von 14. auf 15. Jänner wurden vom Land OÖ 263 neue Covid-19-Fälle gemeldet, nach 251 am Vortag. Mit Stand 15. Jänner wurden bereits 10.062 Personen in Oberösterreich geimpft. Anmeldungen für ...

Urteil nach tödlichem Faustschlag am Linzer Hauptplatz

LINZ/BEZIRK URFAHR-UMGEBUNB/BEZIRK LINZ-LAND. Am Landesgericht Linz musste sich heute jener Jugendliche verantworten, der im Juni 2020 einem 38-Jährigen bei der Straßenbahnhaltestelle am Hauptplatz einen ...

Technische Pannen und Überlastung: Online-Anmeldung zur Covid-Impfung mit Verzögerung gestartet, Mitarbeiter aufgestockt (UPDATE 16.45 Uhr)

OÖ. Um 14 Uhr hätte eigentlich die Anmeldung zur Covid-Impfung für über 80-Jährige in Oberösterreich online starten sollen, der Start musste jetzt aber verschoben werden, aufgrund massiver Überlastungen. ...

Der Sauschädel-Anschnitt im Neuen Rathaus war diesmal virtuell

LINZ. Der traditionelle Neujahrsempfang im Alten Rathaus, an dem normalerweise 600 Gäste aus Wirtschaft, Kultur und Politik teilnehmen, ist heuer Corona-bedingt entfallen. Der traditionelle Sauschädel-Anschnitt ...

„Unverständnis und Unmut“: Kritik an Modalitäten der Covid-Zulage in Spitälern

OÖ. Anfang Dezember hatte das Land OÖ eine Corona-Zulage für Mitarbeiter in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen auf Covid-Stationen fixiert, rückwirkend von November bis Jänner - Tips hat berichtet. ...

OÖ Wirtschaft präsentiert Vorschläge für geplante Technische Universität

LINZ/OÖ. Praxis- und wirtschaftsnah, weltoffen und interdisziplinär soll sie sein, die geplante Technische Universität (TU) für Digitalisierung in Oberösterreich, die 2024 starten soll. Die detailliertenWünsche ...