HOSI Linz: „Bemühungen für Blutspenden Homosexueller scheitern am Roten Kreuz“

Hits: 146
Wurzer Katharina Wurzer Katharina, Tips Redaktion, 03.12.2020 18:48 Uhr

LINZ. Anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember haben sich die Abgeordneten im Gesundheitsausschuss mit Experten zum Ausschluss homosexueller Männer beim Blutspenden getroffen. Während SPÖ und NEOS auf der Seite von LGBTIQ-Organisationen sind, sprach sich Christof Jungbauer vom Roten Kreuz gegen eine Blutspende homosexueller Männer aus. Dafür erntet er nun Kritik von der Homosexuellen Initiative Linz (HOSI).

Ausgangspunkt für das Treffen im Gesundheitsausschuss waren Entschließungsanträge von NEOS und SPÖ, die im Spätsommer vertagt wurden. Laut den beiden Parteien würde homosexuellen Männern allein aufgrund ihrer sexuellen Orientierung sexuelles Risikoverhalten unterstellt. Trotz des immensen Bedarfs an Blutspenden in Österreich werden Männer, die Sex mit Männern haben, von der Teilnahme ausgeschlossen, sofern sie die im Anamnesebogen enthaltene Frage, ob sie innerhalb der letzten zwölf Monate Sex mit Männern hatten, positiv beantworten.

Als Experten im Gesundheitsausschuss waren

  • Frank Amort von der Fachhochschule Joanneum (nominiert von der SPÖ),
  • Igor Grabovac von der Medizinischen Universität Wien (nominiert von den NEOS),
  • Helmut Graupner von der Österreichischen Gesellschaft für Sexualwissenschaften (nominiert von den Grünen),
  • Christof Jungbauer vom Österreichischen Roten Kreuz (nominiert von der ÖVP)
  • und Günther Koderhold, Allgemeinmediziner und Radiologe (nominiert von der FPÖ) geladen.

Scharfe Kritik am Roten Kreuz

Bis auf Jungbauer lautete der Konsens, dass bei Blutspenden Homosexueller eine ungerechtfertigte Diskriminierung besteht, die leicht behoben werden könne. Auch insgesamt würden die Bemühungen, Diskriminierung zu beseitigen, am Roten Kreuz scheitern, kritisiert nun die HOSI Linz. „Seit über zehn Jahren thematisieren wir dieses Problem. Immer wieder scheitern wir an der diskriminierenden Haltung des Roten Kreuzes. Das Rote Kreuz nimmt auf Grund seiner Quasi-Monopolstellung und mit scheinheiliger Argumentation den Obersten Sanitätsrat und das Gesundheitsministerium seit Jahren in Geiselhaft. Das ist unehrlich, unethisch und nur noch peinlich“, sagt Richard Steinmetz, Vereinssprecher der HOSI Linz. Kritik wird auch an Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) geübt, der meinte, dass man nun die betroffenen Institutionen einbinden könne. „Es reicht! Genug geredet. Wir wollen endlich Taten sehen. Die Sicherheit der Blutspende wird zu jeder Zeit gewährleistet – auch weil sich ja niemand im Fragebogen als schwul outen muss, will er nicht diskriminiert werden. Das Rote Kreuz muss daher so oder so die Blutspenden testen – das ist nur jahrelang gelebte Homophobie des Roten Kreuzes, die das Ministerium endlich abstellen soll“, schließt Steinmetz.

Diskriminierung dürfe in diesem Land keinen Platz haben, schon gar nicht bei Gesundheitsdienstleistungseinrichtungen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Verlängerung des „harten“ Lockdowns bis 8. Februar

Ö. Der seit 26. Dezember in Österreich geltende harte Lockdown wird erneut verlängert, und zwar bis 8. Februar. Die erhöhte Ansteckungsgefahr durch die mittlerweile auch in Österreich festgestellte ...

Jugendlicher vor Fast-Food-Restaurant zusammengeschlagen: Täter ausgeforscht

LINZ. Im Fall eines 18-Jährigen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung, der am 7. Jänner aus bislang unbekannter Ursache von einem Jugendlichen zusammengeschlagen und schwer verletzt wurde, konnte die ...

Covid-19-Situation in OÖ: 265 Neuinfektionen, bereits über 10.000 Oberösterreicher geimpft (Stand: 16. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Von 15. auf 16. Jänner wurden vom Land OÖ 265 neue Covid-19-Fälle gemeldet, nach 263 am Vortag. Mit Stand 16. Jänner, 7 Uhr, wurden 12.706 Personen in Oberösterreich geimpft.

Studieninteressierte können sich virtuell informieren

LINZ. Die Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz (PHDL) veranstaltet am 26. Jänner einen virtuellen Infotag für Studieninteressierte. Vorträge, Statements und auch Zoom Meetings werden angeboten. ...

Chevapcici veröffentlicht ein neues Musikvideo zu Linzer Denkmälern

LINZ. Der Linzer Liedermacher Chevapcici veröffentlicht im Jänner sein neues Musikvideo „Deinheitsstatue“. Dabei geht es um die Frage, wem Statuen und Denkmäler gewidmet werden und wie sich deren ...

Oberösterreich übernimmt Vorsitz der Landtagspräsidentenkonferenz

OÖ. Mit 1. Jänner hat Oberösterreich nicht nur den Vorsitz der Österreichischen Landtagspräsidentenkonferenz, sondern gemeinsam mit dem deutschen Bundesland Schleswig-Holstein auch den Vorsitz der ...

Experten plädieren für Lockdown-Verlängerung und FFP2-Maskenpflicht

WIEN/OÖ/NÖ. Wie geht es nach dem 25. Jänner in Österreich weiter? Gestern gab es Gespräche mit den Landeshauptleuten, heute standen und stehen Treffen mit Experten und den Sozialpartnern am Programm, ...

Gainer Talk zu industriellen Verfahren in der Tabakfabrik

LINZ. Am Dienstag, 19. Jänner 2021, steht mit dem Gainer Talk eine Podiumsdiskussion rund um industrielle Verfahren auf dem Programm. Zu Gast in der Tabakfabrik werden unter anderem der Linzer Bürgermeister ...