Haimbuchner: „Leistungen der Familien müssen deutlich anerkannt werden“

Hits: 767
Karin Seyringer Online Redaktion, 28.12.2020 09:35 Uhr

OÖ. Auch Familien seien stark durch die Corona-Pandemie und die Lockdowns betroffen. Damit einher gingen nämlich Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit, die für viele Familien Einkommensverluste bedeuten würden, so LH-Stellvertreter Familienreferent Manfred Haimbuchner (FPÖ). Er erwartet sich vom Bund zielgerichtete Hilfe.

„Von Anfang an war für mich klar, dass in dieser Situation in erster Linie die Familien unterstützt werden müssen, denn sie waren es, die neben ihrer Arbeit durch Home-Schooling, Kinderbetreuung, Versorgung von Älteren und dem eigenen Haushalt enormes geleistet und dafür gesorgt haben, dass das System aufrechterhalten blieb. Deshalb hat das Land Oberösterreich umgehend zahlreiche Unterstützungen installiert. So wurde im Frühjahr auf meine Initiative hin die Covid-19-Wohnkostenhilfe eingeführt, weiter wurden die Mittel des Solidaritätsfonds deutlich erhöht. Diese finanziellen Mittel konnten zielgerichtet an jene ausbezahlt werden, die massive Einkommensverluste erlitten haben. Diese Art von zielgerichteter Hilfe für jene, die unsere Unterstützung benötigen, erwarte ich mir vermehrt auch von der Bundesregierung“, fordert Haimbuchner.

„Unschärfe“ bei Selbstständigen

Bis Anfang Dezember wurden vom Bund 71.000 Anträge zum Familienhärteausgleichsfonds positiv bearbeitet. Dabei sind laut Richtlinien die Faktoren Familienstruktur, das Einkommen vor der Krise und der Einkommensverlust durch die Krise zu berücksichtigen. „Bei selbständig Erwerbstätigen gibt es hierbei jene Unschärfe, dass diese offensichtlich pauschal bewertet werden und den dritten Teilbetrag erst im Jahr 2021 nach Vorlage des Einkommensteuerbescheides von 2020 erhalten können“, so Haimbuchner. Für ihn überbordende Bürokratie, der Familienhärtefonds sei dafür da, in einer akuten Notsituation zu helfen. „In den Richtlinien ist von einer Pauschalbehandlung keine Rede. Auch im Bewilligungsschreiben vom Bundesministerium ist kein Hinweis darauf zu finden, dass erst im nächsten Jahr das verbleibende Drittel ausbezahlt werden kann, wenn der Einkommensteuerbescheid 2020 vorliegt. Dabei kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass sich der Einkommensverlust bei Selbständigen über das Jahr gerechnet nicht so dramatisch auswirkt. Es muss zudem sichergestellt werden, dass es zu keiner Rückforderung der bereits ausbezahlten Unterstützung kommen darf. Als 'einfach und unbürokratisch' wurde diese Unterstützung angekündigt – dies wäre dann der Fall, wenn für Selbständige der Nachweis reichen würde, dass sie auch Geld aus dem Härtefallfonds der Wirtschaftskammer erhalten haben.“

Forderung: Kinderbonus für jedes Kind

Unverständlich sei für Haimbuchner auch, „warum der 'Kinderbonus' in der Höhe von 360 Euro nur für jene Kinder ausbezahlt wurde, für die im September Familienbeihilfe nach dem Familienlastenausgleichsgesetz bezogen wurde. Dieses Geld wurde als coronabedingte Unterstützung angekündigt, weil Familien in der Covid-19-Krise in einer außergewöhnlichen schwierigen Phase sind. Deshalb steht für mich fest, dass dieser Bonus für jedes Kind, das heuer familienbeihilfenanspruchsberechtigt ist, gewährt werden muss“, so Haimbuchners Forderung an den Bund.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Strauss startet Wettbewerb für ausgewählte Landwirte

LINZ. Die Engelbert Strauss GmbH mit Sitz in Linz führt einen Wettbewerb für sechs ausgewählte Landwirte durch. Beim Farmers Cup ist es Aufgabe, einen markanten Straußvogel aufs Feld zu bringen. Die ...

„Hui statt Pfui“ - Flurreinigungsaktion startet im März

OÖ. Auch diesen Frühling findet wieder die Flurreinigungsaktion „Hui statt Pfui“ statt. Sie soll Oberösterreich sauberer machen und das Bewusstsein für das Problem Littering stärken.

Kreative Balkonalternative „Balcosy“ - ein Balkon am Fensterbrett

LINZ. Wohnungen mit Balkonen sind heiß begehrt. Doch nicht bei jeder Wohnung ist ein Balkon möglich. Der Linzer Florian Holzmayer hat sich eine kreative Lösung einfallen lassen.

Sonderbeihilfe und Härtefonds: Corona-Unterstützungen für Familien werden aufgestockt

WIEN/OÖ/NÖ. Der Bund stockt die Coronahilfen für Familien und im Sozialbereich auf. Zusätzliche 50 Millionen Euro kommen in den Härtefallfonds, 100 Millionen Euro fließen in Sonderauszahlungen der ...

Covid-19-Situation in OÖ: 337 Neuinfektionen (Stand: 24. Februar, 17 Uhr)

OÖ. Von 23. auf 24. Februar wurden vom Land OÖ 337 Covid-19-Neuinfektion gemeldet. Die Anzahl der Verdachtsfälle bei Virusmutationen in OÖ liegt unverändert zum Vortag bei 894. Die Gesamtanzahl der ...

„Wofür das Herz schlägt“: Körperwelten-Kreativwettbewerb ausgerufen

OÖ/SALZBURG. Noch bis 25. April ist im Messezentrum Salzburg – präsentiert von Tips – die neueste „Körperwelten“-Ausstellung „Am Puls der Zeit“ zu sehen. Tips und Cofo Entertainment fragen ...

Künftig zwei Besuche pro Woche in Alters- und Pflegeheimen

OÖ. Künftig zwei Besuche mit bis zu zwei Personen, statt nur einem Besuch pro Woche von einer Person, sollen in den Alten- und Pflegeheimen künftig möglich sein, kündigte Gesundheitsminister Rudi ...

Ab März mobile Corona-Test-Teams in 25 Gemeinden in OÖ unterwegs

OÖ. Das Land OÖ baut sein Corona-Testangebot nochmal aus. Fünf mobile Testteams werden ab 1. März abwechselnd in zusätzlichen 25 Gemeinden vor Ort sein. Damit sollen weitere „weiße Flecken“ abgedeckt ...