Am Montag Start für Sonder-Förderstunden an Schulen

Hits: 493
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 26.02.2021 10:08 Uhr

OÖ. Ab Montag werden an den Schulen die von Bildungsminister Hein Faßmann angekündigten Sonder-Förderstunden angeboten. Pro Klasse soll es bis zu zwei zusätzliche Stunden geben, um etwaige Lernrückstände aus dem Distance Learning aufzuholen. Besteht Förderbedarf, soll die Teilnahme für die Schüler verpflichtend sein. Auch startet die Gurgelstudie wieder.

Je nach Bedarf werden den Schulen die Stundenkontingente von den Bildungsdirektionen zugewiesen. Wie das Kontingent verwendet wird, liegt bei der Schule selbst. Die Förderstunden können genutzt werden für Förderung in den Hauptgegenständen und Fremdsprachen, Förderung von Schülern in Kleingruppen oder geteilten Klassen. Möglich sind auch geblockte Stunden.

Für die unterschiedlichen Schulstufen sind auch unterschiedliche Förderangebote in Planung. Neben den bis zu zwei zusätzlichen Förderstunden pro Klasse sieht das Corona-Förderpaket des Bildungsministeriums einen Ergänzungsunterricht in den Abschlussklassen vor.

Teilnahme verpflichtend

Die Förderstunden sollen grundsätzlich allen zugutekommen, laut Bildungsministerium aber vor allem jenen, deren Lernrückstand besonders groß ist. Jene Schüler, die – laut ihren Lehrern – Aufholbedarf haben und die Förderung brauchen, sollen verpflichtend teilnehmen.

Zehn Prozent des Fördertopfs sind für außerordentliche Schüler vergeben. Sie sollen zweckgewidmet an Standorte gehen, die etwa einen erhöhten Sprachförderbedarf (Deutschförderklassen) oder besondere sozioökonomische Herausforderungen aufweisen.

200 Millionen Euro Volumen

Für das Förderpaket für Schulen, das Bildungsminister Faßmann Ende Jänner vorgelegt hat, sind 200 Millionen Euro veranschlagt. Die Ressourcen werden aus dem Budget des Bildungsministeriums sowie aus den EU-Fonds ESF-React bereitgestellt und werden von den Bildungsdirektionen nach Bedarf zugeteilt.

Zwei Drittel des Volumens werden im aktuellen Sommersemester verwendet, ein Drittel im kommenden Wintersemester.

„Für Oberösterreich bedeutet dieses Förderpaket eine Ausweitung um 216 zusätzliche Lehrposten im Pflichtschulbereich in diesem Jahr. Damit können jene Schüler gezielt gefördert werden, die aufgrund des Distance-Learnings einen Lernrückstand aufweisen“, erläutern Oberösterreichs Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander und Bildungsdirektor Alfred Klampfer.

Sommerschule wird ausgebaut

Zusätzlich wird die 2020 eingeführte Sommerschule für Kinder mit Aufholbedarf ausgebaut. In den letzten beiden Wochen der Sommerferien 2021 gibt es ein Unterrichtsangebot. Die Plätze werden auf 50.000 verdoppelt.

Die Stundenkontingente werden je nach Bedarf den Schulen zugewiesen, über die genaue Verwendung entscheidet die Schule. Für die Schüler, die nach Angaben der Pädagogen Fördermaßnahmen brauchen, wird die Teilnahme verpflichtend sein.

In Oberösterreich von 30. August bis 10. September. Bis 12. März können sich Schüler noch anmelden – mehr Infos und Anmeldung hier.

„Wir begrüßen die zusätzlichen Fördermöglichkeiten für Oberösterreichs Kindern und Jugendliche. Ziel ist es, dass möglichst keine Schülerin und kein Schüler einen Nachteil aus der langen Phase des Distance-Learnings haben. Wir bedanken uns für die hohe Motivation und das große Engagement aller Pädagogen“, so Haberlander und Klampfer.

Gurgelstudie startet wieder

Am Montag startet auch die breite PCR-Gurgelstudie an den Schulen wieder. Der Fokus liegt auf der Untersuchung der Verbreitung von Covid-Mutationen bei Kindern und Jugendlichen. Über 10.000 Schüler sowie Pädagogen nehmen in den nächsten drei Wochen in ganz Österreich teil.

Durchgeführt wird diese dritte Runde der Studie von der Uni Linz, der Med Unis Graz und Innsbruck und der Uni Wien. Die Studie soll auch Aufschluss darüber geben, wie treffsicher die Ergebnisse der „Nasenbohrertests“ an Schulen sind.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



OÖ Handel sagt „Nein“ zu Zutrittstests

OÖ. Die Sparte Handel der WKO Oberösterreich bekräftigt erneut ihr klares Nein zum erneuten Anlauf des Gesundheitsministeriums zu Eintrittstests im stationären Handel.

Covid-19-Situation in OÖ: 524 Neuinfektionen, Britisch-Südafrikanische Mutation in Linz nachgewiesen (Stand: 14. April, 17 Uhr)

OÖ. Von 13. auf 14. April wurden vom Land OÖ 524 Covid-19-Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt gibt es aktuell 4.433 positive Fälle in Oberösterreich. Erstmals wurde - im Bezirk Linz-Stadt - ein Fall ...

OÖ schnuppert: Mehr als 350 Schnupperplätze in Linz und Linz-Land

LINZ/BEZIRK LINZ-LAND. Für viele Jugendliche ist der Berufsorientierungs- und Schnupperprozess Covid-19-bedingt beinahe zum Erliegen gekommen. Die Plattform OÖ schnuppert bietet daher einen Überblick ...

„Ein Vorsorgetermin ist gerade bei einer Krebserkrankung überlebenswichtig“

OÖ. Die Zahl der Gesundenuntersuchungen ist im Vorjahr teils um mehr als zehn Prozent zurückgegangen. Experten halten diese Zahl für alarmierend. Auch LH-Stellvertreterin Christine Haberlander sorgen ...

Nach Bus-Cluster aus Kosovo: Land OÖ will stärkere Kontrollen an Grenzen

OÖ. Im Zusammenhang mit dem Cluster von Infizierten einer Busgruppe aus dem Kosovo fordert jetzt das Land OÖ stärkere Kontrollen der Grenzen. Gleichzeitig sollen solche Beförderungsunternehmen stärker ...

„Impfturbo“ durch zusätzliche Biontech/Pfizer-Lieferung

WIEN/OÖ. Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer liefert früher als vereinbart 50 Millionen Impfdosen gegen Corona, Österreich werde davon eine Million Dosen bekommen. „Das ist für uns ein Impfturbo“, ...

AEC Home Delivery: Von Jonglage bis Bioethik

LINZ. Beim Ars Electronica Home Delivery stehen diese Woche Jonglage, Forschungsergebnisse rund um die Kommunikation zwischen Darm und Gehirn, aber auch kooperative Ästhetik und ein Einblick in die Arbeit ...

Gelebte Biodiversität in Ebelsberg

LINZ. Um die Biodiversität, also die Vielfalt des Lebens, und das Klima zu schützen – und die Bauern als Teil der Lösung zu verankern – haben der Österreichische Bauernbund und die Landwirtschaftskammern ...