„Grünes Licht“ für Covid-Kinderimpfstoff, Nationales Impfgremium gibt Empfehlung heraus

Hits: 1465
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 25.11.2021 15:32 Uhr

Ö/OÖ/NÖ. Wie erwartet hat die Europäische Arzneimittelbehörde EMA am Donnerstag „grünes Licht“ für den Covid-Impfstoff für Kindern von fünf bis elf Jahren von BioNTech/Pfizer gegeben. Das Nationale Impfgremium (NIG) nimmt die Kinder-Impfung in ihre Empfehlungen auf. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein trat am Nachmittag mit Experten dazu vor die Presse.

Der EMA-Ausschuss hat am Donnerstag in Amsterdam eine Erweiterung der Zulassung empfohlen, als Formsache gilt nun noch die Zustimmung der Europäischen Kommission.

„In Amsterdam ist heute eine sehr wichtige Entscheidung gefallen. Nun haben wir die Möglichkeit, diesen Schutz für die Kinder ab fünf Jahren anzubieten“, so Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (GRÜNE). „Das freut mich nicht nur als Arzt und Gesundheitsminister, sondern auch als Vater von zwei Kindern.“ Seine Töchter, 13 und 16 Jahre, seien geimpft, „es war eine große Erleichterung, als sie geimpft wurden. Jetzt kann auch den Eltern von weiteren fast 600.000 Kindern in Österreich die Sorge genommen werden, dass sie ungeschützt sind“, ist Mückstein überzeugt. „Die Kinderimpfung ist sicher, das hat die EMA nach langwierigen Prüfungen und einem gründlichen Zulassungsverfahren heute bekannt gegeben.“

NIG empfiehlt Impfung für alle Kinder ab fünf, möglich schon jetzt

„Für uns war es sehr wichtig, dass die EMA diese Entscheidung getroffen hat, das NIG hat die Studien verfolgt und die Empfehlungen bereits formuliert“, so Ursula Wiedermann-Schmidt (MedUni Wien) vom Nationalen Impfgremium. Diese würden zeitnah veröffentlicht.

Wie schon bei den Kindern ab zwölf Jahren werde die Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren allgemein empfohlen - insbesondere aber bei Kindern, die eine Grunderkrankungen haben oder aus Familien kommen, in denen es besonders gefährdete Personen gibt.

Der Kinderimpfstoff von BioNTech/Pfizer wird eigens abgefüllte kommen, in einer ersten Tranche - erwartet bis Ende des Jahres, bekommt Österreich 258.000 Dosen.

Bis dahin gilt - wie schon bislang „Off-Label“ bei Kindern von fünf bis elf Jahren angewendet - die Empfehlung, ein Drittel der Dosis des Impfstoffs für Erwachsene und spezielle Kindernadeln zu verwenden. „Diese Empfehlung wird durch die NIG getragen“, unterstreicht Wiedermann-Schmidt.

Zusätzlich werde auf jeden Fall empfohlen, dass sich die Kinder nach der Impfung drei Tage lang körperlich schonen, sportliche Aktivitäten für eine Woche auszusetzen.

Die Empfehlung sei leicht gefallen, aufgrund der bisherigen Datenlage: „Wir haben schon viele Daten aus Amerika, wo 3,3 Millionen Kinder mindestens einmal geimpft sind, mehr als 130.000 zweimal. Wichtig ist, dass es hier zu keinen Meldungen zu Nebenwirkungen gekommen ist oder besondere Signale, die eine Gegenanzeige erfordern würden. Die Impfung wirkt und ist sicher, das konnte durch Real-Life-Daten bestätigt werden“, so die Expertin.

Weiteres Vorgehen

In engem Austausch mit den Bundesländern werde nun laut Mückstein zeitnah mit dem Angebot der Kinderimpfungen begonnen, in eigenen Kinderimpfstraßen, man sei gut darauf vorbereitet. „In einigen Bundesländern ist das schon möglich, nun wird auf ganz Österreich ausgerollt.“ Auch im Rahmen der Impfkampagne werden ein Schwerpunkt auf die Kinder gelegt. „Meine große Bitte an die Eltern: Informieren Sie sich beim Kinderarzt, bitte schützen Sie Ihre Kinder mit einer Impfung.“

Zur Frage, ob es auch für Kinder eine Impfpflicht geben werde, meint der Gesundheitsminister: „Mir ist hier ein breiter gesellschaftlicher Diskurs mit Experten - auch aus dem Bereich Ethik und Recht - wichtig. Wir werden diese Fragen anständig diskutieren und entscheiden, es wird auch einen ausreichenden Begutachtungsprozess geben.“

Schon bislang gab es Kinderimpfungen

In Österreich – allen voran Wien - wurden Kinder von fünf bis elf bereits „off-label“ geimpft. Darunter im Kindergesundheitszentrums Donaustadt. Gründer Peter Voitl unterstreicht: „Wir impfen seit Anfang Oktober, außer banalen Impfreaktionen haben wir nichts gesehen, das deckt sich mit den Zulassungsdaten“ Er sei sehr froh, dass die Zulassung nun da sei, weil er die Impfung auch von Kindern für notwendig halte, verweist er auf Long-Covid auch bei Kindern. „Bis jetzt war der Andrang sehr groß, wir hatten hunderte Kinder auf der Warteliste.“

Zu den üblichen Reaktionen würden etwa Schmerzen an der Einstichstelle, kurzzeitig Fieber oder Kopfschmerzen zählen, „klassische Reaktionen“, so Ursula Wiedermann-Schmidt.

Niederösterreich hat mit den ersten Impfungen für fünf- bis elf-Jährige am Donnerstag gestartet. In Oberösterreich wird es am Wochenende es eine erste Kinder-Impfaktion vom Land OÖ geben - Tips hat berichtet, 2.000 Impfdosen stehen zur Verfügung. Vormerken können Eltern ihre Kinder für die Impfung seit gut einer Woche, 2.600 solcher Vormerkungen gab es bis Mittwoch.

Kommentar verfassen



Corona-Update: 1.495 neue Fälle in OÖ, drei Omikron-Verdachtsfälle (Stand: 2. Dezember)

OÖ. 1.495 Neuinfektionen in Oberösterreich wurden von Mittwoch auf Donnerstag gezählt. Mittlerweile gibt es in OÖ drei Omikron-Verdachtsfälle. 13 weitere Todesfälle sowie drei nachgemeldete Fälle ...

Brandlmayr: „Ich gehe seit jeher selbst gerne am Südbahnhofmarkt einkaufen„

LINZ/EFERDING. Mit 3. Dezember folgt „Mei Greisslerei am Markt“ der Eferdingerin Daniela Brandlmayr am Linzer Südbahnhofmarkt „DieWein“ nach.

Advent in den Linzer Kinderbetreuungseinrichtungen

LINZ. Trotz Corona wird in den Linzer Kindereinrichtungen das Warten auf Weihnachten mit gemeinsamem Basteln, Liedern und Geschichten verkürzt.

Hafen: Neue Strom-Kühlung spart bis zu 70 Liter Diesel

LINZ. Die Linz AG hat in einer bereichsübergreifenden Zusammenarbeit zwischen ihrer Tochter Donaulager Logistics und ihrem E-Mobilitätsteam ein nachhaltiges Projekt im Linzer Hafen umgesetzt: Ankommende ...

Mit der eigenen Liebesgeschichte eine Rundum-Sorglos-Hochzeit“ gewinnen

OÖ/GRAMASTETTEN. Unter dem Motto „Zurücklehnen und einfach heiraten“ verlost Tips gemeinsam mit regionalen Partnern eine komplette Hochzeit am 2. Oktober 2022 für 60 Personen im Wert von mehr als ...

Luger nach Demo-Chaos: „Da hört sich für mich auch Freiheit auf“
 VIDEO

Luger nach Demo-Chaos: „Da hört sich für mich auch Freiheit auf“

LINZ. Mit deutlichen Worten reagierte der Linzer Bürgermeister Klaus Luger am Donnerstag auf die teils chaotischen Szenen, die sich rund um die Demonstration von Impfgegnern und Coronaleugnern auf dem ...

Dynatrace-Hochhausplan im Gestaltungsbeirat vorgestellt

LINZ. Am Montag wurde der geplante Ausbau des Headquarters des Softwareunternehmens Dynatrace dem Linzer Gestaltungsbeirat präsentiert. Unter anderem ist ein Hochhaus mit 18 Geschossen, Büros sowie Veranstaltungs- ...

„Feinschliff“ bei der Neuen Eisenbahnbrücke

LINZ. Mit der besseren Kennzeichnung von Busspuren und des Linksabbiegeverbotes in der Ferihumerstraße wurden nun einige Optimierungen im Bereich der Neuen Eisenbahnbrücke durchgeführt.