Überzüchtete Hunde und Katzen leiden oft ein Leben lang

Hits: 118
Yannik Bogensperger Yannik Bogensperger, Tips Redaktion, 01.12.2021 11:40 Uhr

OÖ. Viele der derzeit so beliebten Hunde- und Katzenrassen wie die Französische Bulldogge, der Mops oder die Perserkatze mit sehr kurzen Nasen und extrem kurzen Gesichtsschädel haben gemeinsam, dass sie durch die Zucht auf diese Extreme teils mit stark körperlichen Beeinträchtigungen leben müssen und ihr somit ihr Leben lang leiden.

„Nicht süß, sondern gequält“ – gemeint sind Hunde und Katzen mit beispielsweise deutlich verkürzten Nasen.

Laute Atemgeräusche und schnelle Erschöpfung bei körperlicher Bewegung sind keinesfalls normal. Genauso wenig wie Röcheln, vermehrter Tränenfluss sowie Atemnot  bis hin zu Erstickungsanfällen. Dies ist unter anderem den viel zu engen Nasenöffnungen oder überlangen Gaumensegeln geschuldet. Das für manche Menschen so sympathisch erscheinende Aussehen mit extrem kurzer Nase - das sogenannte „Kindchenschema“ - bedeutet für die Tiere ein lebenslanges Leiden. Nur bei gut ausgebildeter Nase und Gesichtsschädel und unauffälliger Atmung kann man sichergehen, dass die Tiere ein gesundes, unbeschwertes Leben führen können.

Aber auch viele andere Hunde- und Katzenrassen sind betroffen, bei fast allen sind Erbkrankheiten bekannt. Deshalb ist es wichtig, dass nur mit gesunden Tieren gezüchtet wird.

„Bereits vor dem Kauf eines Tieres ist es wichtig, sich gut über die Gesundheit und allfällige Probleme einer Rasse zu informieren. Von Züchterinnen und Züchtern, die keine Auskünfte zu den Elterntieren geben und keine Untersuchungen auf mögliche Erbkrankheiten vorlegen können, sollte man kein Tier kaufen“, sagt die Tierschutzombudsfrau Cornelia Rouha-Mülleder.

Auch ein politisches Thema

„Tiere extrem überzüchteter Rassen leiden ein Leben lang. Vielen Menschen ist das bei der Anschaffung nicht bewusst. Ständige Sorge um die Gesundheit und hohe Tierarztkosten belasten am Ende auch die Besitzerinnen und Besitzer. Eine bessere Aufklärung kann viel Kummer ersparen“, betont Tierschutz-Landesrätin Birgit Gerstorfer.

Die Züchtung mit Tieren, bei denen absehbar ist, dass die Nachkommen Qualzuchtmerkmale vererbt bekommen und diese mit Schmerzen, Leiden oder Schäden verbunden sind, ist in Österreich verboten. In der Praxis finden solche „Qualzüchtungen“ noch immer statt. Daher wurde Bundesminister Wolfgang Mückstein von den Vertretern der Landestierschutzreferenten-Konferenz 2021 ersucht, Maßnahmen für ein konsequentes Qualzuchtverbot zu setzen und neue Leitlinien zu einem bundesweiten einheitlichen Vollzug zu erstellen.

„Denken Sie bitte auch daran, in unseren Tierheimen warten viele Tiere auf einen guten Platz und würden sich freuen, in eine tierfreundliche Familie aufgenommen zu werden“, appelliert Birgit Gerstorfer.

Kommentar verfassen



Sperrstunde und 2G-Regel fallen im Februar

Ö/OÖ/NÖ. Die Bundesregierung lockert die aktuellen Covid-Bestimmungen schrittweise. Den Beginn macht die Ausweitung der Sperrstunde auf 24 Uhr ab 5. Februar, weiter geht's mit der Aufhebung der 2G-Regel. ...

Lesung mit Konrad Paul Liessmann im Central

LINZ. Konrad Paul Liessmann liest am Freitag, 18. Februar, aus seinem Buch „Alle Lust will Ewigkeit: Mitternächtliche Versuchungen“ im Central Linz. Darin holt der Philosoph zwölf zentrale Fragen ...

Weniger Hochzeiten im zweiten Corona-Jahr

LINZ. Die Corona-Krise wirkt sich auch bei den Kennzahlen der Linzer Bevölkerung aus: Die Geburtenbilanz fiel 2021 wieder negativ aus und es wurden auch weniger Hochzeiten gefeiert.

Samariter-Bund-Mitarbeiter und Polizisten zogen 81-Jährige aus der Donau

LINZ. Mitarbeiter des Samariter-Bundes und Polizisten haben Freitagnachmittag auf der Oberen Donaustraße in Urfahr eine 81-jährige Linzerin aus der Donau gezogen.

Aktuelle Information zum Impfangebot in der Stadt Linz

LINZ. Ein optionaler Impfbus-Sonderstopp wird am Mittwoch, 2. Februar, am Linzer Hauptbahnhof angeboten, wegen Wartungsarbeiten pausiert der städtische Impfbus am kommenden Dienstag und Donnerstag. 93.386 ...

Gerhard Jungwirth wird neuer zweiter Geschäftsführer der Linz Linien

LINZ. Der Linz AG-Vorstand hat einstimmig die Bestellung von Gerhard Jungwirth zum Geschäftsführer der Linz Linien GmbH beschlossen. Der Bestellung auf fünf Jahre ging eine öffentliche Ausschreibung ...

Blauer Ex-Vizebürgermeister Markus Hein wird ab Februar Geschäftsführer der IKT Linz

LINZ. Am Freitag wurde bekannt, dass der städtische Informatik-Dienstleiter IKT Linz im Februar seine Geschäftsführung um den ehemaligen FPÖ-Vizebürgermeister Markus Hein erweitert. Bei den Linzer ...

Energiekostenausgleich: 150 Euro für viele Haushalte

Ö/OÖ. Die steigenden Energiepreise machen den Menschen zu schaffen. Die Bundesregierung hat daher am Freitag ein Maßnahmenpaket angekündigt. Enthalten ist auch ein Energiekostenausgleich, durch den ...