50 Bäume sorgen künftig im Linzer Rathausviertel für Schatten und Kühlung

Hits: 285
Jürgen Affenzeller Tips Redaktion Jürgen Affenzeller, 24.05.2022 12:29 Uhr

LINZ. Ein Schlüsselprojekt zur Begrünung der Linzer Innenstadt nimmt weiter Form an: Ab Mitte September soll im Rathausviertel eine „grüne Oase“ mit rund 50 Bäumen entstehen. Dabei wird vor allem auf standortgerechte und hitzeresistente Pflanzen gesetzt.

„Mit den bereits umgesetzten Projekten wie der beidseitigen Lindenallee am Hauptplatz oder den Bepflanzungen beim Nordico wird die Begrünung des Rathausviertels für mehr Lebens-und Aufenthaltsqualität in der City sorgen“, informiert Bürgermeister Klaus Luger am Dienstag.

„50 Bäume in einem so zentralen Areal wie dem Rathausviertel werden zur klima-tischen Verbesserung beitragen und Beispiel dafür sein, wie sich Orte verändern, wenn wir der Natur und den Menschen in unseren Planungen endlich mehr Platz geben. Damit soll das Projekt auch eine Signalwirkung für die weitere Entwicklung gesamten Innenstadt haben“, sagt Grünreferentin Stadträtin Eva Schobesberger.

Begrünung vor dem Nordico machte den Anfang

Bereits im Vorjahr wurde der Auftakt mit der Neugestaltung und Begrünung des Bereichs vor dem Stadtmuseum Nordico gemacht. Schirmplatanen, Amberbäume Lederhülsenbäume und neue Pflanzenbeete verleihen dem Platz ein grünes Ambiente.

Vor wenigen Wochen starteten auch die Bauarbeiten im Zuge der Baumpflanzoffensive in der Kroatengasse. Umgesetzt werden dabei vorerst Baumpflanzungen an der Westseite. Bei baulichen Adaptierungen im Vorfeld erneuerte die Linz AG bereits alte Wasserleitungen, damit später keine Reparaturarbeiten im Bereich der Bäume mehr notwendig sind.

Nun wird als nächstes die Begrünung des Rathausviertels erfolgen. Etwa 50 Bäume sollen dort für Schatten und Kühlung sorgen. Im Rahmen der Baumpflanzungen werden auch bereits versiegelte Flächen wieder aufgebrochen und der Natur zurückgegeben.

50 Bäume für das Rathausviertel

Das Begrünungsprojekt „50 Bäume für das Rathausviertel“ umfasst die Domgasse, einen Teil der Pfarrgasse und den westlichen Bereich des Pfarrplatzes. Ebenso ist vorgesehen, auf den Seiten der Stadtpfarrkirche Bäume zu pflanzen. Weiters sind Pflanzungen im Bereich der Zollamtsstraße, der Kollegiumgasse und am Adalbert-Stifter-Platz vorgesehen.

Eigenes Konzept für Pfarrplatz

Der eigentliche Pfarrplatz ist in diesem Projekt noch nicht enthalten. Dafür soll ein eigenes Konzept entwickelt werden, das die baulichen Gegebenheiten durch die unterirdische Garage und die Option einschließt, den Platz weiterhin für Veranstaltungszwecke nützen zu können.

Im Hinblick auf die geplante Begrünung des Rathausviertels wurden alle in Frage kommenden Straßenzüge systematisch untersucht und auf mögliche Pflanzungen geprüft. Vor allem galt es dabei auf bereits vorhandene Leitungen zu achten und auf Fluchtwege, die aus Sicherheitsgründen freigehalten werden müssen. Im Zuge des Projekts werden auch Parkplätze, wie zum Beispiel in der Zollamtsstraße, aufgelassen.

Kosten: Rund 800.000 Euro

Der Kostenrahmen für die Umsetzung beläuft sich inklusive eines Puffers für Unvorhergesehenes auf rund 800.000 Euro. Diese Summe umfasst die Kosten für die Bauarbeiten und die Pflanzung der Bäume. Die Mittel werden aus dem dafür vorgesehenen Budget des Geschäftsbereichs Stadtgrün und Straßenbetreuung bereitgestellt.

Baustart im Herbst

Die Ausschreibung des Projekts ist in die Wege geleitet und Ende Juni soll ein entsprechender Gemeinderatsbeschluss gefasst werden. Umgesetzt werden soll das Gesamtprojekt dann im Laufe des Herbstes. Die derzeitigen Planungen sehen einen Baustart mit Mitte September vor, die Baumpflanzungen sollen dann zum Ende des Jahres hin Erfolgen.

In Summe werden etwa 50 Bäume gepflanzt, wobei bei der Auswahl standort-gerechte und auf hitzeresistente Pflanzen bevorzugt herangezogen werden. Auch die Kriterien des Schattenspendens und der Langlebigkeit sind für die Auswahl der Bäume ausschlaggebend. Die verwendeten Baumarten sind Linde, Zürgelbaum, Eiche, Föhre, Rosskastanie, Robinie und der Lederhülsenbaum.

Kommentar verfassen



Polizei sucht nach Radfahrer, der in Linz einen Dreijährigen überfahren hat

LINZ. Die Polizei sucht nach einem Radfahrer, der am Samstag in Linz einen Dreijährigen überfahren hat.

Gesuchter Pole stieß Kinderwagen in dem seine Tochter lag weg, um vor der Polizei zu flüchten

LINZ. Um der Polizei zu entkommen hat ein Pole (26) am Sonntag in Linz den Kinderwagen, in dem seine zwei Wochen alte Tochter lag, weggestoßen und ist davongerannt. 

40 Jahre Linzer Frauenhaus

LINZ. Das Frauenhaus Linz feierte runden Geburtstag, seit 40 Jahren gibt es die Gewaltschutzeinrichtung in Linz.

Als Katastrophenhelferin in der Ukraine

LINZ. Die Kämpfe in der Ukraine bedrohen das Leben vieler Menschen. Sie sind auf weltweite Hilfe angewiesen. Christine Widmann, freiwillige Katastrophenhelferin an der Rotkreuz-Dienststelle Linz unterstützt ...

Gemeinderat beschließt Sperre in der Ferihumerstraße

LINZ. Zusätzlich zu bestehendem Fahrverbot kommt in der Ferihumerstraße eine bauliche Sperre, dies hat nun der Gemeinderat beschlossen. So soll dem Durchzugsverkehr Einhalt geboten werden.

Pop-Up-Store am Hauptplatz: „Green IT“ zum Anfassen

LINZ. IT, Resourcen schonen und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schaffen - was wie diese drei Dinge unter einen Hut gehen zeigt der Pop-Up-Store am Hauptplatz seit 1. Juli.

Hummer: „Auftragslage und Wirtschaftsklima haben ins negative gedreht“

OÖ/LINZ. Boomt derzeit die Wirtschaft, könnte im Herbst eine Rezession kommen. „Wichtigstes Ziel ist es, alles zu unternehmen um die Rezessionsgefahr einzudämmen“, fordert WKOÖ-Präsidentin und ...

Aus für Vollspaltböden in Schweinehaltung ist fix

Ö/OÖ. Lange wurde es gefordert – nun kommt es fix: das Verbot von Vollspaltböden in der Schweinehaltung. Es wird mit dem neuen Tierschutzgesetz fixiert. Das endgültige Aus kommt Ende 2039, bis dahin ...