Kostenersatz für Covid-Testung von 24-Stunden-Betreuern aus dem Ausland

Hits: 410
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 15.09.2020 12:16 Uhr

OÖ. Bund und Länder haben sich geeinigt, dass es für 24-Stunden-Betreuungskräfte aus dem Ausland, die einen negativen Covid-19-Test verlegen müssen, einen Kostenersatz geben soll.

Aufgrund der Corona-Einreisebestimmungen müssen 24-Stunden-Betreungskräfte aus dem Ausland einen negativen Test vorlegen. Die Kosten für diese Testungen werden zum Teil von betreuungsbedürftigen Personen bzw. deren  Angehörigen bezahlt. Bund und Länder haben sich deshalb geeinigt, dass es dafür einen Kostenersatz geben soll.

85 beziehungsweise 60 Euro werden ersetzt

Für inländische Testungen, die ab 1. März durchgeführt wurden, beträgt der Kostenersatz 85 Euro. Für ausländische Testungen werden ebenfalls ab 1. März maximal 60 Euro übernommen. Das Sozialressort des Landes Oberösterreich stellt dafür 3,1 Millionen Euro aus Bundesmitteln zur Verfügung.

„Die Betroffenen dürfen nicht auf den Mehrkosten durch die Testungen sitzen bleiben. Mit der Kostenübernahme unterstützen wir die Familien und tragen dazu bei, dass die Versorgung der pflege- und betreuungsbedürftigen Personen in Oberösterreich sichergestellt wird“, betont Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer.

Abwicklung erfolgt über Wirtschaftskammer OÖ 

Beantragt werden kann der Kostenersatz ausschließlich von betreuten Personen oder deren Angehörigen mit Hauptwohnsitz in Oberösterreich. Die Abwicklung und Auszahlung des Kostenersatzes erfolgt durch die Wirtschaftskammer OÖ. Das Land OÖ vergütet die Kosten in Form einer Förderung. Grundsätzlich gilt die Kostenübernahme pro Betreuungskraft einmal im Monat.

Förderanträge sind ab Mittwoch, 16. September 2020 auf der Seite www.daheimbetreut.at abrufbar.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Anschober: „Alarmierende“ Corona-Zuwächse in Oberösterreich

OÖ. 1.302 Neuinfektionen meldete Oberösterreich heute innerhalb von nur 24 Stunden - ein nie dagewesener Höchstwert. Angesichts „alarmierender Zahlen“ an Corona-Neuinfektionen am heutigen 30. Oktober ...

Drei Lokalschließungen in der Landeshauptstadt Linz

LINZ. In der Landeshauptstadt wurden nach wiederholt festgestellten Missständen drei Lokale behördlich geschlossen. Bürgermeister Klaus Luger spricht sich erneut für strikte Kontrollen aus.

Telefonische Krankschreibung wird wieder eingeführt

WIEN/OÖ/NÖ. Ab 1. November ist es wieder möglich, sich telefonisch krankschreiben zu lassen. Arbeitgeber- und Dienstnehmer-Vertreter in der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) haben sich darauf ...

Kunstuni Linz stellt ihre Ampel auf „Orange“ um

LINZ. Die Bruckneruni hat am Donnerstag umgestellt, nun folgt die Kunstuniversität Linz: Sie schaltet ab Montag, 2. November, ihre Corona-Ampel von Gelb auf Orange. Unter anderem wird die Maskenpflicht, ...

Ab sofort Aufnahme von zusätzlichem Hilfspersonal für Alten- und Pflegeheime möglich

OÖ. Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens in Oberösterreich wurde das Schutzniveau in den Alten- und Pflegeheimen in Oberösterreich weiter erhöht - Tips hat berichtet. Da dafür verstärkt Personal ...

Bildungsampel bleibt auf gelb

OÖ. Da die Infektionszahlen zwar steigen, es jedoch laut Bildungsdirektion wenige Fallhäufungen an Schulen gibt, bleibt die Schulampel für Oberösterreichs Schulen und Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen ...

„Gleichenfeier“ bei der Neuen Donaubrücke Linz

LINZ. Am Donnerstag wurden die letzten noch fehlenden Bogenteile der Neuen Donaubrücke Linz angeliefert, die am Freitag eingehoben wurden. Jedes dieser beiden Stahlelemente hat ein Gewicht von 46 Tonnen. ...

Corona-Maßnahmen: Ausgangsbeschränkung ab 20 Uhr möglich

WIEN/OÖ/NÖ. Morgen wird die Bundesregierung neuerliche Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise veröffentlichen. Schon vorab wird mit nächtlichen Ausgangsbeschränkungen spekuliert. Wie der Kurier ...