Ärztekammer warnt vor unsichtbarer Gefahr Radon

Hits: 520
Bernd Lamprecht, Fachgruppenobmann für Lungenkrankheiten der Ärztekammer für OÖ und Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am KUK. (Foto: KUK/Zeljko Jakovljevic)
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 29.09.2020 11:36 Uhr

OÖ. Das Edelgas Radon sei mittlerweile für rund zehn Prozent aller Lungenkrebsfälle verantwortlich. Besonders Oberösterreich ist aufgrund der geologischen Beschaffenheit ein Radon-Hotspot. Die Ärztekammer für Oberösterreich warnt daher: Jeder sollte die Radon-Belastung in den eigenen vier Wänden kennen.

Radon ist ein radioaktives Edelgas und ist geruch-, geschmack- und farblos. Es entsteht durch radioaktiven Zerfall aus Uran. Da Uran als Spurenelement nahezu überall vorkommt (Gestein, Boden, Baumaterialien), wird auch überall Radon gebildet. Besonders Oberösterreich ist aufgrund der geologischen Beschaffenheit ein Radon-Hotspot.

Erhöhtes Lungenkrebsrisiko

„Dadurch, dass Radon und seine Folgeprodukte als Feststoffe an Aerosolen anhaften, gelangen sie durch die Atmung in die Lunge und bleiben mit diesen an den Bronchien haften. Durch den radioaktiven Zerfall kann das Radon die oberen Zellschichten der Lungenbläschen schädigen und somit Lungenkrebs verursachen. In Österreich werden etwa zehn Prozent der Lungenkrebsfälle – das sind rund 400 Fälle – pro Jahr durch Radon verursacht“, erläutert Bernd Lamprecht, Fachgruppenobmann für Lungenkrankheiten der Ärztekammer für OÖ.

Zudem hätte sich in vielen Studien gezeigt: „Das Lungenkrebsrisiko erhöht sich proportional mit steigender Radonkonzentration. Der Zusammenhang zwischen Exposition und Wirkung ist annähernd linear. Es gibt keinen Hinweis auf einen Schwellenwert, unterhalb dessen keine Wirkung auftritt – daher sollte man Radonmessungen durchführen, um eine etwaige Radon-Belastung früh zu erkennen und mit bestimmten Maßnahmen entgegenzuwirken.“

Regelmäßig lüften

Gerade im Herbst und Winter, wenn weniger oft gelüftet werde, sei die Radon-Belastung groß. Gebäude wirken in den belasteten Gegenden zudem wie Saugglocken, da durch einen Kamineffekt Radon ins Haus gezogen wird. Nicht unterkellerte Wohnräume, Wohnbereiche in Hanglage oder Keller sollte man vorsorglich überprüfen.

„Auch wenn Radon ein im Boden natürlich vorkommendes Edelgas ist, so muss es aufgrund der möglichen Anreicherung in Gebäuden als Innenraumschadstoff gesehen werden“, betont Lamprecht. Ergibt sich bei einer Radon-Messung ein stark erhöhter Wert – die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt einen Maximal-Wert von 100 Becquerel pro Kubikmeter vor – ist rasches Handeln angebracht. Als Erstmaßnahme ist es hilfreich, regelmäßig zu lüften und undichte Stellen in Keller und Erdgeschoss abdichten zu lassen. Ist die Belastung weiterhin gegeben, sollte man sich von einem Radon-Experten zu weiteren Maßnahmen beraten lassen.

Kommentar verfassen



Landeshauptmann: „Wir wollen keine Arbeitsplätze gefährden“

OÖ. Die Klimaneutralität und somit jener Zustand, in dem menschliche Aktivitäten keine Auswirkungen auf das Klimasystem haben, steht im Fokus vieler Überlegungen. Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) ...

Buch zu Ausstellung im Francisco Carolinum ausgezeichnet

LINZ. Das Buch „Youth, Girls. Luo Yang Selected Works“ zur gleichnamigen Ausstellung im Francisco Carolinum wurde zu einem der schönsten Bücher Österreichs 2020 gekürt.

Corona-Update: 18 Neuinfektionen, neue Impftermine (Stand: 22. Juni, 14.30 Uhr)

OÖ. Mit Sonntag, 20. Juni, wurden mehr als 64.000 zusätzliche Covid-Impftermine in Oberösterreicher freigeschalten. Entsprechend dem positiv Trend treten mit 1. Juli neue Lockerungen in Kraft, die Veranstaltungen, ...

„Der Pakt für Linz konnte 4.500 Menschen ihren Job sichern“

LINZ. Über seine erneute Kandidatur als Bürgermeister, die weiterhin angespannte Situation am Arbeitsmarkt und die Chancen einer Volksbefragung um die umstrittene Ostumfahrung sprach der Linzer Bürgermeister ...

Unfall mit Straßenbahn in Linz

LINZ. In Linz ist es am Dienstagnachmittag zu einem Unfall mit einer Straßenbahn gekommen, ein LKW soll laut ersten Informationen an der Kreuzung Wiener Straße/Abfahrt A7 mit einer Straßenbahn zusammengestoßen ...

Maibaumfeier: Neumarkt ist am 2. Juli zu Gast in Linz

LINZ/NEUMARKT. Wie berichtet kam der Linzer Maibaum nicht mehr zum Hauptplatz zurück. Dennoch lädt die Stadt die Marktgemeinde Neumarkt im Mühlkreis in traditioneller Manier am Freitag, 2. Juli zu einer ...

„Für Generationen“ – FPÖ mit neuer Sicherheits-Kampagne

OÖ/LINZ. Das Thema Sicherheit hat sich die FPÖ seit jeher auf die Fahnen geschrieben. Nicht aber alleine sichere Grenzen, sondern ein „ganzheitliches Konzept“ von Wirtschaft und Soziales über Bildung ...

Zwei Männer bei Streit schwer verletzt

LINZ. Am Montag, 21. Juni, wurden ein 22-Jähriger sowie ein 23-Jähriger in der Linzer Franckstraße durch einen Messerstich beziehungsweise Glasscherben schwer verletzt. Zuvor waren sie an einer Auseinandersetzung ...