Opioidhaltige Schmerzpflaster sollten die letzte Wahl sein

Hits: 102
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 23.01.2021 12:05 Uhr

LINZ. Für die Betroffenen wird er zum täglichen Begleiter, der ihnen das Leben erschwert. Die Rede ist vom chronischen Schmerz infolge von abnützungsbedingten Veränderungen der Wirbelsäule, Arthrosen und diabetischer Polyneuropathie. Vorsicht ist laut Internistin Gabriela Eichbauer-Sturm aber beim Einsatz von opioidhaltigen Schmerzpflastern geboten, diese sollten die letzte Wahl sein.

Bei Erkrankungen, wie Arthrosen, abnützungsbedingten Veränderungen der Wirbelsäule und diabetischer Polyneuropathie, sollten zuerst nicht-medikamentöse Therapieoptionen, wie zum Beispiel eine Trainingstherapie, eine Gewichtsabnahme bei Übergewicht, Lokaltherapien mit schmerzstillenden Salben oder eine Neuraltherapie in Erwägung gezogen werden.

„Im Fall von Patienten mit Arthroseschmerzen bedeutet das, dass opioidhaltige Schmerzpflaster nur dann zum Einsatz kommen, wenn ein Gelenkersatz nicht möglich oder vom Patienten nicht gewünscht ist und nicht-medikamentöse Therapien keine Wirkung zeigen“, erklärt Gabriela Eichbauer-Sturm, Internistin mit Zusatzfach Rheumatologie und Nephrologie.

Besonders bei Kreuzschmerzen sollte diese Therapieoption nur längerfristig angewendet werden, wenn innerhalb von vier bis zwölf Wochen eine klinisch relevante Reduktion der Schmerzen bei fehlenden oder geringen Nebenwirkungen eingetreten ist.

Verantwortungsvoller Umgang mit Opioiden

Viele der Erkrankungen verlaufen chronisch und es sind vor allem dauerhafte starke Schmerzzustände, die Betroffene mit der Zeit zermürben. Schmerzpflaster, die Opioide (z. B. Fentanyl, Buprenorphin) über die Haut abgeben, können eine Lösung sein, aber nur wenn nicht-opioide Schmerzmittel (z. B. Acetylsalicylsäure, Ibuprofen etc.) oder schwache Opioide (z. B. Tramadol) keine Linderung (mehr) bringen.

„Auch wenn die Handhabung unkompliziert erscheint, ist Vorsicht bei der Dosierung und der Anwendung geboten, um lebensbedrohliche Vergiftungen und eine Suchtentwicklung zu vermeiden. Opioidhaltige Schmerzpflaster sollten nur bei starken chronischen Schmerzen zum Einsatz kommen und keinesfalls zur Dauertherapie werden. Eine engmaschige Abstimmung zwischen Arzt und Patient ist dringend notwendig, ebenso eine ergänzende Bewegungstherapie, eine ausgewogene Ernährung und psychologische Maßnahmen“, sagt Eichbauer-Sturm.

Sichere Anwendung will gelernt sein

Eine Anwendung von Schmerzpflastern müsse immer unter ärztlicher Kontrolle stattfinden und gemäß den Informationen der Packungsbeilage erfolgen. Denn es gilt einiges zu beachten: So sollte zum Beispiel die ausgewählte Hautstelle, meistens am Oberarm oder im Schulterbereich, unbehaart, trocken und sauber sein. Vor dem Aufkleben des Pflasters die Stelle nur mit Wasser reinigen und nicht eincremen.

„Die Hautfläche muss unbedingt frei von Verletzungen sein. Denn selbst kleinste Wunden, wie nach dem Rasieren, führen dazu, dass größere Mengen an Wirkstoff ins Blut gelangen als vorgesehen. Zudem sollte immer nur ein Pflaster auf einmal auf der Haut getragen werden“, so die Internistin. Betroffene sollten zudem Sonnenbäder, Saunabesuche und heiße Vollbäder meiden, da eine starke Wärmezufuhr die Wirksamkeit des Opioids verstärkt, was zu Nebenwirkungen führen kann.

Die Pflaster dürfen auch nicht eigenmächtig abgesetzt werden. Um eine überschießende Gegenreaktion des Körpers zu vermeiden, dürfe die Dosis bei Opioiden nur unter ärztlicher Kontrolle stufenweise über einen längeren Zeitraum reduziert werden.

Schmerzpflaster richtig entsorgen

Opioide unterliegen in Österreich dem Suchtmittelgesetz. Patienten müssen daher darauf achten, dass weder gebrauchte noch neue Pflaster in falsche Hände geraten, zum Beispiel in die von Kindern. Für eine sichere Entsorgung der Pflaster presst man die Klebeflächen am besten gegeneinander und steckt sie zurück in die Packung.

Fazit für die Praxis

„Wichtig ist, dass neben der richtigen Anwendung und Entsorgung Patienten im Beratungsgespräch auch über mögliche Anzeichen einer Opioid-Überdosierung informiert werden“, sagt Eichbauer-Sturm. Dazu gehören beispielsweise langsame oder flache Atmung, niedriger Puls, Schläfrigkeit, Schwierigkeiten beim Gehen oder Sprechen sowie Schwäche- und Schwindelgefühl. Treten Symptome auf, ist das Pflaster umgehend zu entfernen und ein Arzt aufzusuchen.

Bei richtiger Anwendung seien opioidhaltige Schmerzpflaster aber wirksame und sichere Schmerzmittel, die bei starken chronischen Schmerzen den Betroffenen ein Stück weit Lebensqualität zurückbringen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Entlaufene Haustiere suchen und finden: Tierschutzportal mit neuem Web-Auftritt

OÖ. Die Website tierschutzportal.ooe.gv.at erscheint ab sofort in neuem Design und mit neuen Inhalten. Herzstück des überarbeiteten Auftritts bleibt die Suche nach entlaufenen oder neuen Haustieren. ...

Landestheater-Schauspieler Friedrich Eidenberger für „Stella“-Award nominiert

LINZ. Die Freude ist riesig beim Landestheater Linz: Ensemblemitglied Friedrich Eidenberger ist beim „Stella“-Award in der Kategorie „Herausragende Darstellende Leistung“ nominiert. Auch einen ...

Frauenrechte in der Krise: Linzer Bündnisse laden zu Kundgebungen

LINZ. Am 8. März ist Weltfrauentag. Um auf die verschlechterte Situation für Frauen in der Pandemie aufmerksam zu machen, laden zwei Bündnisse zu unterschiedlichen Kundgebungen. Die erste des Bündnisses ...

Schach online lernen, mit der Schachschule OÖ

OÖ/LINZ. Da die Schachschule OÖ aufgrund der aktuellen Situation keine Kurse vor Ort anbieten kann, gibt's zweimal die Woche ab Dienstag, 2. März 2021 einen kostenlosen Online Schachkurs. Die Teilnahme ...

Startschuss für den Umbau der Bio-Markthalle am Grünmarkt Urfahr ist gefallen

LINZ. Am 1. März wurde mit dem Umbau der Bio-Markthalle am Grünmarkt Urfahr begonnen. Die Eröffnung ist für Mitte Mai vorgesehen.

Arbeitslosigkeit in OÖ geht leicht zurück

OÖ. Um 5.000 Personen weniger waren im Februar 2021 in OÖ arbeitslos gemeldet als noch im Jänner 2021. Die Arbeitslosenquote liegt dennoch noch um 1,1 Prozent‐Punkte über dem Vorjahresniveau.   ...

Gewerkschaft fordert Millionärssteuer zur Krisenfinanzierung

OÖ/LINZ. Die aktuelle Krise kostet Milliarden an Steuergeld. Die Gewerkschaft GPA fordert, dass Superreiche einen Beitrag leisten und startete heute in Linz unter dem Motto „Millionärssteuer JETZT!“ ...

Linzer Eishockey-Streit: Overtime-Obmann tritt zurück und übt scharfe Kritik

LINZ. Nachdem sich die Nachricht über den Ausstieg der Linz-AG, Liwest, Ke Kelit sowie der Rücktritt von EHV-Präsidentin Kristine Egger und dem damit verbundenen Ende des EHV am Sonntag ...