Buchtipp „Pflege-Wege“: der Pflegeprozess in sieben Phasen

Hits: 83
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 08.04.2021 09:15 Uhr

LINZ. Die Anzahl der Demenzkranken wird sich bis 2050 in etwa verdoppeln. Die Gesellschaft ist gefordert, darauf zu reagieren. Dabei hat sie auch auf die Bedürfnisse der Pflegenden zu achten. Eine wichtige Orientierungshilfe für pflegende Angehörige von Demenzpatienten bietet das neue Modell der „Pflege-Wege“, das im gleichnamigen Buch vorgestellt wird.

Angehörige von Demenzpatienten durchleben im Rahmen der Pflege einen fordernden Prozess. Erstmals wird dieser in sieben Phasen unterteilt. Die Betroffenen können sich in einer der Etappen wiederfinden und erhalten eine Perspektive auf jene Anforderungen, die auf sie zukommen werden. So gibt das Modell die Wirklichkeit der pflegenden Angehörigen vereinfacht und übersichtlich wieder.

„Der Kompass stellt dabei die Ressourcen zur psychischen Gesundheit in den Mittelpunkt. Damit können die pflegenden Angehörigen für sich selbst eine individuelle Strategie zur Bewältigung der zahlreichen Aufgaben entwickeln, also zum Beispiel mehr auf ihre Gefühle und Bedürfnisse achten“, so Thomas Duschlbauer, einer der Autoren.

Neuer methodischer Beratungsansatz

Darüber hinaus steht Mitarbeitern, die professionell in unterstützenden Einrichtungen für pflegende Angehörige tätig sind, mit dem Beratungskompass ein Set an neuen Methoden zur Verfügung. Sie stammen aus dem Life Design Thinking, wie es etwa an der Stanford University oder der Universität St. Gallen entwickelt wurde. Die Situation wird dabei stets aus der Perspektive der Betroffenen gesehen, und die pflegenden Angehörigen erhalten eine ganzheitliche Sicht auf ihre Lebenssituation. Die Methoden im Buch „Pflege-Wege“ sind prozessorientiert, strukturiert und fokussiert. Damit lassen sich Lösungsansätze direkt im Zuge von Workshops finden. In kleinen Teams erfolgt unmittelbare Wertschätzung und die Neugier wird geweckt. Die Angehörigen werden durch positive Psychologie zu einer Haltung des Versuchens, Scheiterns und Weiter-Machens ermutigt.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Mückstein folgt Anschober als Gesundheitsminister nach

OÖ. Nach wenige Stunden nach dem Rücktritt von Gesundheitsminister Rudolf Anschober gab Vizekanzler Werner Kogler nun dessen Nachfolger bekannt. Wolfgang Mückstein wird künftig das Amt des Gesundheitsministers ...

Mit lokalen Sorgenetzwerken die Einsamkeit bekämpfen

OÖ. Wie können wir – gerade in Zeiten der Pandemie – füreinander da sein? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Online-Veranstaltung der Volkshilfe Oberösterreich am Freitag, 23. April, um 18 ...

Wie es im Amateurfußball weitergeht

Im Gegensatz zu dem seit Mitte März wieder möglichen Nachwuchstraining warten die Amateurfußballer im Erwachsenenbereich aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen weiterhin auf ihre Rückkehr ...

Linz Donau Marathon wird notfalls mittels „Virtual Runs“ ausgetragen

LINZ. Der 19. Oberbank Linz Donau Marathon (Sonntag, 24. Oktober 2021) versetzt erst- und wohl auch einmalig in der Herbstsaison die Laufsportfans in Bewegung. Nicht nur die Vorfreude auf die kühlere ...

Allianz für Klimaneutralität bis 2040 - Linzer Umweltstadträtin mit dabei

LINZ. Zahlreiche Bürgermeister und Gemeindepolitiker aller Parteien machen sich gemeinsam mit der Klima-Allianz Oberösterreich für die Klimaneutralität bis 2040 stark. Darunter auch die Linzer Umweltstadträtin ...

780.000 Euro für die mobilen Hospizteams in OÖ

OÖ. Die aktuell 18 mobilen Hospizteams, die Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, bekommen im Jahr 2021 eine Förderung von rund 780.000 Euro aus dem Sozialressort des Landes OÖ.

Vortragsreihe: Rechtstipps für Frauen

LINZ. Das Frauenbüro der Stadt Linz bietet für Frauen drei Online-Vorträge mit Rechtsexpertinnen an. Los geht's am Mittwoch, 28. April, zum Thema Lebensgemeinschaft, Partnerschaft und Ehe. 

Online-Reise durch die Apostelgeschichte

LINZ. Noch bis Pfingsten nimmt das Bibelwerk Linz hunderte Menschen mit auf eine Online-Reise durch die Apostelgeschichte der Bibel. Bereits beim Eröffnungsvortrag der Aktion „aufbrechen“ tauschten ...