„Erste Hilfe für die Seele“: Seminar bereitet auf seelische Notsituationen vor

Nora  Heindl Tips Redaktion Nora Heindl, 26.04.2021 17:53 Uhr

LINZ. Wenn jemand auf der Straße zusammenbricht, ruft man die Rettung. Was aber, wenn jemand neben einem weint, depressiv oder verzweifelt wirkt? Betretenes Schweigen oder so tun, als wenn nichts wäre, aufmunternde Worte, die dem Betroffenen jedoch nicht weiterhelfen und nur der eigenen Gewissensberuhigung dienen, treten oft an Stelle wirklicher Hilfe. Das pro mente-Seminar „Erste Hilfe für die Seele“ bereitet auf genau solche Situationen vor.

Informationen und Bewusstseinsbildung zum Thema Erste Hilfe in seelischen Krisen und Notfällen durch Laien fehlen bisher in der österreichischen Gesundheitsversorgung. Das Gesundheitsförderungs-/Präventionsprogramm „Erste Hilfe für die Seele“ vom Dachverband pro mente Austria soll Laien grundlegende Fertigkeiten und Wissen mitgeben, um besser auf akute psychische Krisen von Mitmenschen im Bekannten- und Freundeskreis oder im Arbeitsumfeld reagieren zu können.

In der Lage sein, helfen zu können

Der inhaltliche Bogen des Seminars spannt sich von der Vermittlung von Basiswissen zum Thema psychische Gesundheit über die wichtigsten psychischen Erkrankungen (Depression, Angststörungen, Psychose und Suchterkrankungen) bis hin zum Erlernen und Üben konkreter Erste Hilfe-Maßnahmen bei psychischen Problemen und Krisen. Kurz gesagt: Geschulte Instruktoren vermitteln in vier Seminarblöcken (insgesamt zwölf Stunden) Wissen über Krankheitsbilder sowie Fertigkeiten zur Gesprächsführung, sodass man gerüstet ist, Menschen in einer psychischen Krise beistehen zu können. Durch diese Vermittlung wird indirekt auch erreicht, dass die Person auch ihren eigenen Umgang mit ihren psychischen Ressourcen überdenkt.

pro mente Austria-Präsident Günter Klug: „Zielsetzung des ‚Erste Hilfe für die Seele-Seminars‘ ist es, die Teilnehmer zu befähigen, rechtzeitig Probleme zu erkennen, auf betroffene Menschen zuzugehen, Hilfe anzubieten und diese auch leisten zu können.“ Klug betont in diesem Zusammenhang, dass das Seminar keine Ausbildung zu (Laien-)Therapeuten ist. „Es geht nicht darum, Diagnosen zu stellen und Menschen zu therapieren, sondern kompetent im besten Sinne des Wortes ‚Erste Hilfe‘ für die Seele zu leisten, wenn jemand psychische Probleme hat.“

Für Firmen und Privatpersonen

Das Angebot von pro mente Austria richtet sich an Privatpersonen ebenso wie an Firmen. „Wir freuen uns über großes Interesse von Seiten der Wirtschaft! Es gibt auch bereits konkrete Projekte mit großen Unternehmen wie IKEA Österreich, die sich dafür entschieden haben, psychische Ersthelfer ausbilden zu lassen. Gerade in Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, auf die eigene, aber auch auf die psychische Gesundheit von Kollegen zu achten, und hierfür ist das Seminar ‚Erste Hilfe für die Seele‘ genau das richtige“, so Romina Holzmann-Schöpf, die das Projekt leitet.

Programm aus Australien

Die „Erste Hilfe für die Seele“-Seminare sind die deutschsprachige Umsetzung des 2000 in Australien entwickelten Programms „Mental Health First Aid“. Das Seminar von MHFA ist evidenzbasiert und gehört in Inhalt und Wirkung zu den weltweit am besten beforschten und belegten Gesundheitsprogrammen im psychischen Bereich. Mit Hilfe dieses Programms konnte in Australien so vielen Menschen geholfen werden, dass man sich entschloss, es auch in anderen Ländern zu etablieren. Um die hohen Qualitätsstandards zu garantieren, wurde das Programm lizenziert und pro Land wird nur eine Lizenz vergeben. In Österreich ist pro mente Austria die einzige Organisation, die mit der Umsetzung betraut wurde.

Firmen können ab 15 Personen einen individuellen Termin vereinbaren und aus unterschiedlichen Formaten wählen.

Ein Seminar für Privatpersonen findet ab 15 Teilnehmern statt.

Die Teilnahme am Seminar kostet 170 Euro pro Person und beinhaltet ein mehr als 300 Seiten umfassendes Handbuch sowie das Ersthelfer-Zertifikat.

Anfragen unter 0732/6996 bzw. per Mail an office@promenteooe.at

Weitere Infos unter www.erstehilfefuerdieseele.at

Kommentar verfassen



Wolfgang Eßl wird neuer Branddirektor-Stellvertreter

LINZ. Wolfgang Eßl nimmt die Position als Branddirektor-Stellvertreter der Stadt Linz neben dem ersten Branddirektor-Stellvertreter Stefan Leeb ein. Eßl folgt auf Stefan Krausbar, der, wie berichtet, ...

Vermisster Familienvater tot aus Donau geborgen

STEYREGG. Am Mittwoch wurde in Steyregg eine männliche Leiche in der Donau gefunden. Eine Obduktion am Freitag klärte die Identität endgültig: Es handelt sich um den seit Dezember vermissten Roland ...

Weil er ihn beobachtete: Reifenstecher stach auf 37-Jährigen ein

LINZ. Weil er ihn dabei beobachtete, wie der die Reifen eines Firmenlastwagens zerstach, hat Mittwochabend in der Grillparzerstraße ein Linzer (60) auf einen 37-Jährigen eingestochen.

Fasching mit dem Familienbundzentrum Urfahr

LINZ. Das Familienbundzentrum Urfahr lädt am Samstag, 4. Februar, von 15 bis 17 Uhr zum Kleinkindfasching ins Volkshaus Ferdinand Markl. 

Kepler Uniklinikum: Streik möglich

LINZ. Die Belegschaftsvertreter am Linzer Kepler Uniklinikum (KUK) schließen einen Streik nicht aus. Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander appelliert, den „vereinbarten, konstruktiven ...

Zwei neue Kuratoren beraten Stadt Linz bei Kunstankäufen

LINZ. Ankäufe von Kunstwerken durch die Stadt Linz erfolgt auf Vorschlag von Kunstkuratoren, die jeweils für zwei Jahre bestellt werden. Sonja Meller und Martin Sturm treten künftig mit Linzer Künstlern ...

Wenn Johann Strauss auf Hip Hop trifft

LINZ. Ein nicht alltäglicher musikalischer Mix mit Walzerklängen von Johann Strauss, Stahlstadt-Sound, Britpop und HipHop-Nummern erwartet Musikfans am Freitag, 10. Februar, ab 19 Uhr im Central (Landstraße ...

Ada und Florence programmieren: IT-Workshopreihe für Frauen

OÖ/LINZ. Oberösterreich sucht händeringend nach IT-Fachkräften. Die Workshopreihe „Ada & Florence“ will das Potenzial von Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund fördern und für eine ...