Mediziner appellieren: Früherkennungsuntersuchungen trotz Corona wahrnehmen

Hits: 46
 (Foto: S_L/Shutterstock.com)
(Foto: S_L/Shutterstock.com)
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 05.08.2021 10:35 Uhr

LINZ. Krebserkrankungen zählen nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu den häufigsten Todesursachen in Österreich und die Zahl der Neuerkrankungen steigt: Rund 40.000 Menschen erhalten hierzulande jährlich die schwerwiegende Diagnose Krebs. Aufgrund der Corona-Pandemie haben in den letzten Monaten viele Menschen auf wichtige Termine für Früherkennungsuntersuchungen verzichtet. Mediziner rufen dazu auf, diese möglicherweise lebensrettenden Untersuchungen nicht zu vernachlässigen. 

Zu den häufigsten Krebsarten in Österreich zählen Prostata-, Brust- und Darmkrebs. Bei ihnen besteht bei früher Diagnose eine deutlich bessere Heilungschance, da die Tumore noch klein und begrenzt sind.

„Die rückläufigen Zahlen bei den Früherkennungsuntersuchungen erfüllen uns mit großer Sorge. Verspätete Diagnosen haben ein fortgeschrittenes Krankheitsbild zur Folge und damit verbunden eine schwierigere Behandelbarkeit sowie eine schlechtere Prognose. Durch regelmäßige Screenings kann Krebs in einem frühen Stadium entdeckt werden, in dem noch keine weiteren Symptome vorliegen, aber Heilungsaussichten weitaus besser sind“, sagt Clemens Schmitt, Vorstand der Universitätsklinik für Hämatologie und Internistische Onkologie am Kepler Universitätsklinikum.

Früherkennung als wesentlicher Überlebensfaktor

Ab einem bestimmten Alter sollten regelmäßige Untersuchungen für folgende Krebsarten durchgeführt werden: Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Prostatakrebs, Darmkrebs und Hautkrebs. Ansprechpersonen dafür sind primär die zuständigen Fachärzte im niedergelassenen Bereich.

Nicht ignorieren, sondern reagieren

Doch nicht nur die Früherkennung kann Leben retten. „Viele onkologische Erkrankungen äußern sich durch diffuse beziehungsweise unspezifische Symptome. So können Fieber, Nachtschweiß, Gewichtsverlust, Durchfall, anhaltende Schmerzen, starke Müdigkeit oder Abgeschlagenheit erste Zeichen einer Krebserkrankung sein. Halten die Beschwerden länger als zwei Wochen an, sollten diese unbedingt von der Hausärztin oder vom Hausarzt abgeklärt werden“, betont Ansgar Weltermann, Leiter des Tumorzentrums OÖ und Leiter des Zentrums für Tumorerkrankungen am Ordensklinikum Linz.

Krebstherapie unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen

Menschen mit einer Krebserkrankung zählen zu jenen Gruppen, für die eine Corona-Infektion ein erhöhtes Risiko darstellt. Doch Therapien sollten keinesfalls ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt ausgesetzt oder verschoben werden, da Tumore möglicherweise weiterwachsen oder Tochterabsiedlungen (Metastasen) bilden.

Alle Kliniken haben umfassende Sicherheits- und Hygienekonzepte, das Risiko einer Corona- Infektion wird damit äußerst gering gehalten. „Wir können die notwendigen Therapien und Nachsorgetermine trotz besonderer Belastungen durch Corona durchführen. Das erfordert große Anstrengungen, aber gerade in der Krebsmedizin ist die Versorgung gewährleistet“, appellieren die beiden Mediziner nachdrücklich an die Patienten, wichtige Termine wahrzunehmen.

Erste Hilfe bei Beschwerden

Bei gesundheitlichen Problemen ist zunächst der Hausarzt die richtige Ansprechperson. Außerhalb der Öffnungszeiten helfen die geschulten Fachkräfte der Gesundheitsnummer 1450. Auch die Website www.wobinichrichtig.at informiert über die jeweils richtige Anlaufstelle im Gesundheitssystem.

Kommentar verfassen



Politik für junge Leute: Schüler luden zur Podiumsdiskussion

Von hitzigen Diskussionen bis zu herzhaftem Lachen: Bei der Podiumsdiskussion der Parteien blieb kaum ein Thema unbehandelt. Über 400 Jugendliche waren im Hörsaal 1 der JKU, 1000 weitere waren ...

UKH Linz setzt Zeichen und beleuchtet Krankenhaus orange

LINZ. Heute Freitag, 17. September 2021, findet der internationale Tag der Patientensicherheit statt. Das UKH Linz unterstützt diesen Tag und beleuchtet von 19 bis 24 Uhr das Krankenhausgebäude orange. ...

Der Linzer Zoo feierte seinen 100.000sten Besucher

LINZ. Familie Pichler aus Linz-Urfahr knackte die heurige 100.000-Besucher-Grenze im Linzer Zoo und wurde mit einem Blumenstrauß und einem Jahreskarten-Gutschein begrüßt.

Voestalpine Stahlstiftung erhält Staatspreis für Unternehmensqualität

LINZ. Die Voestalpine Stahlstiftung aus Linz gewinnt in diesem Jahr den Staatspreis Unternehmensqualität. Sie hat bisher mehr als 8.000 Menschen betreut beziehungsweise bei der Suche nach neuen Arbeitsplätzen ...

UEFA Conference League: LASK feiert Auswärtssieg

HELSINKI (FIN), LINZ. Der LASK schlägt beim Trainer-Debüt von Andreas Wieland HJK Helsinki aus Finnland auswärts mit 2:0.

Ideenwettbewerb zur Quartiersentwicklung in der Linzer Innenstadt - Kooperation mit Kunstuniversität Linz

LINZ. Die Stadt Linz möchte die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt weiter forcieren. Insbesondere die zentralen Innenstadtlagen Hauptplatz, Altstadt und Promenade werden aktuell in Kooperation ...

Corona-Update: 430 neue Fälle in OÖ (Stand: 16. September)

OÖ. 430 neue Covid-Fälle meldet das Land OÖ von 15. auf 16. September, 14.30 Uhr. Die Regierung präsentierte am Mittwoch, 8. September, ein neues Maßnahmenpaket, angesichts der stark steigenden Covid-Zahlen. ...

Spielabbruch bei Franckviertel-Spiel wegen Streit mit dem Schiedsrichter

LINZ. Donau Linz gelang auswärts bei der bisherigen Überraschungsmannschaft SPG Friedburg/Pöndorf ein 2:1-Sieg, womit man die aufsteigende Form bestätigte. Auch Edelweiß feierte nach zwei Niederlagen ...