Kinderhilfswerk-Tipps: Als Familie mit vereinten Kräften durch den Lockdown

Hits: 47
Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 30.11.2021 09:42 Uhr

LINZ. Erneut stehen viele Eltern vor der Herausforderung, Homeoffice, Homeschooling, Haushalt und Kinderbetreuung unter einen Hut zu bekommen. Rudolf Fessl, der fachliche Leiter des Vereins Kinderhilfswerk sowie Familien-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, gibt Eltern für die kommenden Wochen folgende Tipps mit auf den Weg. 

In Bewegung bleiben

Bewegung an der frischen Luft hilft, einen klaren Kopf zu bewahren – egal ob ein Spaziergang im Wald, Ballspielen im Park, eine Schneeballschlacht oder eine Nachtwanderung mit der Stirnlampe. Gleichzeitig schaffen diese Erlebnisse Verbundenheit und Nähe.

Übers Lernen sprechen

Eltern kennen das: Bei der Hausübung kommt es zu Diskussionen, das Kind ist frustriert und hat das Gefühl, manches einfach nicht zu können. Wichtig ist, dem Kind bewusst zu machen, dass es durch negative Gedanken die Lust am Lernen verliert, dass es aber Einfluss darauf nehmen kann.

Zu den effektivsten Lerntechniken gehören: gut gestaffeltes Lernen sowie Inhalte selbstständig erarbeiten und in eigenen Worten wiedergeben. Darüber hinaus wird Wissen durch Abwechslung besser im Gehirn verankert, das heißt durch Hören, Lesen, Aufschreiben und Vorsagen. Auch Bewegung von mindestens einer Stunde am Tag wirkt sich positiv auf das Lernen aus. Darüber hinaus sollte auf die Tagesstruktur geachtet werden, Lernzeiten und Pausen festlegen sowie Aufgabenpakete besprechen.

Aufgaben verteilen

Mehr Zeit in den eigenen vier Wänden bedeutet auch mehr Unordnung. Hinzu kommt das tägliche Kochen, wenn das Kind nicht mehr in der Nachmittagsbetreuung zu Mittag isst. Damit nicht alles bei den Eltern hängen bleibt, sollte mit dem Kind besprochen werden, welche Aufgaben es im Haushalt erledigen kann. Der positive Nebeneffekt: Das Kind lernt, mit Eigenverantwortung umzugehen.

Hilfe in Anspruch nehmen

Eltern sollten sich nicht scheuen, Hilfe aus dem persönlichen Umfeld anzunehmen. Selbst stundenweise Unterstützung beim Homeschooling entlastet. Eltern, die spüren, dass ihr Kind oder sie selbst an die Belastungsgrenze kommen, sollten frühzeitig professionelle Hilfe holen. Die Angebote sind vielfältig. Im Kinderhilfswerk unterstützt man Kinder und Jugendliche durch Psychotherapie und Eltern begleitend durch Beratung.

Eltern-Auszeit

Auch Eltern stehen unter Druck und sollten sich deshalb täglich eine kleine Auszeit nehmen. Ein Spaziergang, allein oder mit einer Freundin, kann helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren. Auch Entspannungsübungen sind sehr wirksam. Angeleitete Meditationen und Entspannungsmusik gibt es auf CD oder online zum Download oder Streamen.

Über Gefühle sprechen

Kinder spüren 100 Meter gegen den Wind, wenn ihre Eltern belastet sind, sei es aus Sorge um den Arbeitsplatz oder dem Stress in beengten Wohnverhältnissen. Wenn die Eltern leiden, leiden Kinder immer mit. Deshalb ist es wichtig, die eigenen Gefühle – auch die Überforderung – offen und zuversichtlich auszusprechen und sein Kind zu ermutigen, sich auch seine Sorgen von der Seele zu reden.

Kontakt mit Gleichaltrigen

Wenn der Kontakt mit Klassenkameraden und Vereinskollegen wegfällt, sollten Kinder weiterhin Gleichaltrige sehen können. Das kann online passieren, besser sind laut Fessl jedoch persönliche Treffen im Freien, zumindest mit den engsten Freunden. Denn Kinder brauchen soziale Kontakte für ihre Entwicklung und längere Phasen der Isolation können sich negativ auf ihre psychische Gesundheit auswirken.

Kommentar verfassen



Lesung mit Maria Hofstätter

LINZ. „Wohin?“ fragt Schauspielerin Maria Hofstätter bei einer Lesung am Mittwoch, 2. Februar, in der Arbeiterkammer Linz.

Beim Waffenputzen Schuss abgefeuert

LINZ. Bei der Reinigung einer Schusswaffe feuerte ein 59-jähriger Linzer am Dienstagabend einen Schuss damit ab und traf seinen 14-jährigen Sohn dabei im Fuß.

Neue Tagesbetreuung für Senioren ab März in Linz

LINZ. Tagsüber in anregender Gesellschaft – abends zurück in den eigenen vier Wänden: Mit Anfang März startet das Diakoniewerk eine neue Tagesbetreuungseinrichtung für Senioren in Linz.

Corona-Update: 2.894 neue Fälle in OÖ (Stand 18. Jänner)

OÖ. 2.894 Neuinfektionen wurden von 17. auf 18. Jänner in Oberösterreich gemeldet. 84 Personen werden im Spital auf Normalstationen im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung behandelt, 19 Personen ...

Ars Electronica Center: Astronom Peter Habison über den Baufortschritt des größten Teleskops

LINZ.  Am 20. Jänner gibt Peter Habison von der ESO bei Ars Electronica Home Delivery Einblicke in den Baufortschritt des größten Teleskops aller Zeiten und erzählt, was ...

Dritte Klimasondersitzung berät zentrale, klimapolitische Maßnahmen für Linz

LINZ. Am 20. Januar findet die dritte Klimasondersitzung des Linzer Stadtsenates statt. Dabei gibt Klimaökonom Professor Steininger einige beispielhafte Inputs aus anderen Städten.

Lesungen und Online-Theater zum Holocaust-Gedenktag

LINZ. Donnerstag, 27. Jänner ist Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. In Linz finden dazu wieder Gedenkveranstaltungen statt. Auch online gibt es Programm.

Abstand und FFP2-Maske auch bei Omikron wirksame Schutzmaßnahmen

OÖ. Die hochansteckende Corona-Variante Omikron macht viele Menschen nervös. Bernd Lamprecht, Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Universitätsklinikum, weiß: „Auch bei Omikron sind ...